Der Bundeslurch und das Bundesamt für magische Wesen
Start / Das BAfMW in der Bundesstadt Bonn / Der Bundeslurch, das Wappentier des Bundesamtes für magische Wesen
Der Bundeslurch ist eng mit der Geschichte des Bundesamtes für magische Wesen verbunden. Der Bundeslindwurm, der im Volksmund auch als Bundeslurch bekannt ist, wurde erstmalig beschrieben und dokumentiert im Oktober 2013 von Markus Walther, kurz bevor das BAfmW aus dem Schatten der Geschichte an die Öffentlichkeit trat und seine Existenz öffentlich machte.

Der Bundeslurch, das Wappentier des Bundesamtes für magische Wesen

Der Bundeslurch ist eng mit der Geschichte des Bundesamtes für magische Wesen verbunden. Der Bundeslindwurm, der im Volksmund auch als Bundeslurch bekannt ist, wurde erstmalig beschrieben und dokumentiert im Oktober 2013 von Markus Walther, kurz bevor das BAfmW aus dem Schatten der Geschichte an die Öffentlichkeit trat und seine Existenz öffentlich machte.

Der Bundeslurch, von den Mitarbeitern des BAfmW liebevoll Lurchi genannt, gehört zu den nicht invasiven magischen Spezies und ist anspruchslos und einfach zu halten. Sein bevorzugter Lebensraum sind urbane, insbesondere bürokratische Biotope, gern im administrativen, exekutiven wie auch legislativen Umfeld.

Der Bundeslurch, weitläufige Verwandtschaft der Vorzimmer- und Hausdrachen

Im Gegensatz zur Haltung von Vorzimmerdrachen und Hausdrachen ist für die Haltung des Bundeslurches aber nicht die Besoldungsstufe A 14 sowie der Besitz eines Eherings Voraussetzung.

Das Bundesamt für magische Wesen ist die aufsichtführende Behörde für die Wiederansiedlung magischer Spezies. Es hat festgestellt, dass das Vorkommen des Bundeslurchs in Büros von Behörden, Banken, Versicherungen, ja sogar Banken und Kirchen wirkungsvoll zum Betriebsklima beiträgt, denn das Auftreten des Bundeslurchs in diesem Umfeld fördert die innerbetriebliche Kommunikation.

Das Amt bittet aus diesem Grund darum, für Lurchi weitere Lebensräume zu erschließen. Der Bundeslurch ist tagaktiv, inbesondere zu den allgemeinen Bürozeiten von Mo – Do von 9 – 13 Uhr und 15 – 17 Uhr, Freitag von 9 – 13 Uhr. Am Wochenende, Brückentagen sowie hohen und nicht so hohen Feiertagen pflegt der Bundeslurch Ruhephasen. Ansonsten bedarf der Bundeslurch lediglich der regelmäßigen Applikation stimulierender Heißgetränke, wie sie in Tee- und Kaffeeküchen vieler größerer Behörden, Unternehmen und Verbände anzutreffen sind. Aber auch auf dem Schreibtisch fühlt sich der Bundeslurch wohl.

Wie nun kann man dem Bundeslurch zu weiterer Verbreitung verhelfen?

Das Wappentier des BAfmW ist nicht nur auf Gefäßen anzutreffen, die frischen Kaffee oder Tee beinhalten. Auch Umlaufmappen sowie Laptop- und Umhängetaschen wurden auf Initiative der Amtsleitung mit dem Wappentier verziert. Die Verwendung dieser nützlichen Utensilien dient auch der Popularisierung bundesdeutscher Behörden und bewegt sich somit in derselben guten Tradition wie schon die Herausgabe der Biographie von Edmund F. Dräcker. Ebenso wie dieses literarische Werk sind die Umlaufmappen mit dem Bundeslurch trocken und termitensicher aufzubewahren sowie den neugierigen Blicken ausländischer Geheimdienste zu entziehen.

Die Umhänge- und Laptoptaschen hingegen sind ausdrücklich für den Einsatz in Schule, Büro und Universität freigegeben.

Für der Verbreitung des Bundeslurchs ist der BAfmW Service Point zuständig.