Menu
So soll das Amt später mal aussehen.

Dem Haß entgegen – das Fassadenprojekt des Bundesamtes für magische Wesen

7%
Läuft ab in
52
Tagen.
  • Bis jetzt gespendet

    €1,085.26

  • Benötigt werden

    €15,000.00

  • Spender

    36

Am 13. Juni 2016 starben bei einem Attentat auf den Club Pulse in Florida 49 Menschen. 53 weitere wurden schwer verletzt, als der religiös motivierte Attentäter Omar Mateen den bei Schwulen und Lesben beliebten Club betrat und kaltblütig jeden erschoß, den er erreichen konnte. 49 junge Menschen, die feiern wollten, die Spaß haben wollten, die liebten und geliebt wurden, mußten sterben, weil das islamistisch gefärbte Weltbild des Attentäters es nicht zuließ, dass Menschen einander lieben und ein Leben gemeinsam verbringen wollen.

Juan Ramon Guerrero und Christopher Leinonen - Zwei Gesichter der Opfer des Orlando Attentates

Juan Ramon Guerrero und Christopher Leinonen – Zwei Gesichter der Opfer des Orlando Attentates

Es haben sich erschütternde Szenen abgespielt. Herbeigeeilte Eltern mußten erleben, dass ihre Kinder wenige Meter von ihnen entfernt ermordet worden, ohne dass sie helfen konnten. Manche erhielten noch eine letzte SMS ihrer Söhne und Töchter, bevor diese brutal hingemetzelt wurden.

Nach diesem furchtbaren Attentat wurden neben den zahlreichen Beileidsbekundungen auch Stimmen religiöser und rechter Kreise laut, die das Attentat als Gottes gerechten Zorn auf die Perversen ansahen. Baptistische Pastoren wie Steven Anderson äußerten sich abfällig über die Opfer.

Zwei dieser Opfer waren ein junges Paar, das hatte heiraten wollen und dann gemeinsam begraben wurde. Ihr Bild, das zwei fröhliche und glücklich verliebte junge Männer zeigte, ging um die Welt. Christophers Mutter stand weinend vor dem Pulse und gab ein Interview, nicht wissend, ob ihr Sohn noch am Leben war. Statt zu heiraten, wurden Juan Ramon Guerrero und Christopher Leinonen in einem gemeinsamen Grab von den trauernden Eltern begraben.

Itaberli Lozano, von der eigenen Mutter ermordet

Itaberli Lozano, von der eigenen Mutter ermordet

Vor einigen Wochen wurde der 17-Jährige Itaberli Lozano von seiner eigenen Mutter Tatiana Lozano Periera ermordet, weil er schwul war. Seine verbrannten Überreste konnten nur anhand eines Armbandes identifiziert wurden, das der Junge trug. 2016 starb Shira Banki nach dem Attentat eines irren Juden. Das Mädchen hatte mit Freunden während des Gay Pride in Tel Aviv feiern wollen und fiel dem Haß des ultraorthodoxen Juden Yishai Schlissel zum Opfer, der ihr ein Messer in den Rücken stieß. Die Liste der Opfer religiösen und rechten Irrsinns, deren Namen hier stehen könnte, ist zu lang.

Der überarbeitete Entwurf von slipped dee zum Fassadenprojekt des Bundesamtes für magische Wesen. Das Fliegende Spaghettimonster, Symbol der Naturwissenschaft und Ratio gegen religiösen Unfug wie die Schöpfungstheorie, beschirmt zwei kämpferisch dargestellte Fantasywesen, die die Gesichtszüge von Juan Ramon Guerrero und Christopher Leinonen tragen. Umrahmt von Elfen, Feen und Faunen, die ebenfalls Gesichtszüge der Opfer von Homophobie und religiösen Wahnsinns tragen. Zu Füßen der braune Sumpf des Hasses, mit Gesichtern derjenigen, die für den Haß aus rechten und religiösen Kreisen stehen.

Der überarbeitete Entwurf von slipped dee zum Fassadenprojekt des Bundesamtes für magische Wesen. Das Fliegende Spaghettimonster, Symbol der Naturwissenschaft und Ratio gegen religiösen Unfug wie die Schöpfungstheorie, beschirmt zwei kämpferisch dargestellte Fantasywesen, die die Gesichtszüge von Juan Ramon Guerrero und Christopher Leinonen tragen. Umrahmt von Elfen, Feen und Faunen, die ebenfalls Gesichtszüge der Opfer von Homophobie und religiösen Wahnsinns tragen. Zu Füßen der braune Sumpf des Hasses, mit Gesichtern derjenigen, die für den Haß aus rechten und religiösen Kreisen stehen.

In Israel verweist Oberrabiner Schlomo Amar auf die Todesstrafe für Homosexuelle, in vielen islamischen Staaten werden Schwule bis hin zur Ermordung verfolgt und in Deutschland agitieren katholische Repräsentanten, darunter Bischof Algermissen, aber auch Evangelikale, Besorgte Eltern und AfD gegen die Rechte queerer Menschen. Auch in Deutschland, wo es zwar glücklicherweise keine Todesopfer gibt, passiert es immer wieder, dass queere Jugendliche, Partygänger oder Personen, die für schwul oder lesbisch gehalten werden, angegriffen und teilweise schwer verletzt werden.

Niemals dem Haß nachgeben!
Wir möchten diese furchtbaren Verbrechen, welche diese Mörder und Terroristen begingen, als Motiv für die Bemalung einer Fassade des Bundesamtes für magische Wesen nehmen und damit jenen entgegentreten, die aus religiöser und rechter Gesinnung heraus Schwule und Lesben diskriminieren und Gewalt gegen friedlich Feiernde als legitimes Mittel betrachten oder billigen.

Shira Banki, Opfer eines irren Juden

Shira Banki, Opfer eines irren Juden

Im Stile eines Barockaltargemäldes soll auf der Fassade des Amtes ein Bild entstehen, welches mit seiner Motivwahl ein Zeichen gegen religiösen Haß und Intoleranz setzt. Unter dem Symbol des Fliegenden Spaghettimonsters als Symbol gegen religiösen Wahn und Bigotterie, egal ob christlicher, jüdischer oder muslimischer Provenienz, werden zwei Fantasycharaktere in liebender Pose abgebildet und die Beiden werden die Gesichtszüge von Juan Ramon Guerrero und Christopher Leinonen tragen. Auch die Gesichter anderer Opfer wie Shira Banki oder Itaberli Lozano werden eingearbeitet.

Zu Füßen der beiden finden sich Gesichter jener dämonischen Existenzen wieder, die die Gesellschaft spalten, die Haß und Hetze predigen und ihr völkisches Weltbild oder ihren religiösen Wahn auf Kosten einer offenen Gesellschaft ausleben wollen.

Machen Sie mit!

Die von einem Zinkblech bedeckte Fassade des Bundesamtes für magische Wesen

Die von einem Zinkblech bedeckte Fassade des Bundesamtes für magische Wesen

In Deutschland herrscht in Teilen der Gesellschaft ein Klima und eine Diskussionskultur, besser gesagt eine Hetz- und Beleidigungskultur, die von rechten Kreisen initiiert wurde. Auf Kosten von Minderheiten wird Politik gemacht, die Nutzung übelst populistischer Vokabeln und das Hervorkramen einer aus guten Gründen suspekten völkischen Denkweise sowie das Schüren von Ängsten wird als gesellschaftsfähig betrachtet. Aber das ist eine schrille braune Minderheit und die Mehrheit der Deutschen lehnt das ab. Wir möchten dieser stillen Mehrheit die Möglichkeit geben, diesen Haßpredigern entgegenzutreten und haben dafür dieses Projekt gestartet.

Die von einem Zinkblech bedeckte Fassade des Bundesamtes für magische Wesen wird renoviert. Nach Entfernung des Bleches wird ein Putz aufgetragen, der dauerhaft ist und das Bild aufnimmt, mit dem wir Position beziehen gegen den Haß aus rechten und religiösen Kreisen. Die Illustratorin Slipped Dee arbeitet derzeit an den Entwürfen, die wir Ihnen spätestens auf der Leipziger Buchmesse vorstellen wollen.

Ein nächster Arbeitsschritt zur Gestaltung der Fassade des Bundesamtes für magische Wesen. Der Entwurf wurde coloriert und links wurde unterhalb der Darstellung von Abu Bakr al Bagdadi, des selbsternannten Kalifen von Daesh, das Gesicht des katholischen Bischofs Andreas Laun aus Salzburg eingefügt. Beide scheinen sich fast zu küssen. Ganz rechts die Darstellung des ultraortodoxen Juden und Mörders Yishai Schlissl. Dort ist noch Platz für ein weiteres Gesicht und wir überlegen noch, welcher Politiker sich dort wiederfinden könnte.

Ein nächster Arbeitsschritt zur Gestaltung der Fassade des Bundesamtes für magische Wesen. Der Entwurf wurde coloriert und links wurde unterhalb der Darstellung von Abu Bakr al Bagdadi, des selbsternannten Kalifen von Daesh, das Gesicht des katholischen Bischofs Andreas Laun aus Salzburg eingefügt. Beide scheinen sich fast zu küssen. Ganz rechts die Darstellung des ultraortodoxen Juden und Mörders Yishai Schlissl. Dort ist noch Platz für ein weiteres Gesicht und wir überlegen noch, welcher Politiker sich dort wiederfinden könnte.

Mit Ihrer Spende zeigen Sie Flagge für eine offene Gesellschaft, für eine vielfältige Gesellschaft, die sich nicht von vermeintlichen Alternativen beeinflussen läßt.

Update

Es gibt eine Bildergalerie, in der die einzelnen Bearbeitungsstufen der Illustration und weitere Entwürfe zu sehen sind. -> Galerie

Unsere Dankeschöns an die Spender

Cosmin hat bei einer Charity-Veranstaltung im Sodom Sebastian ersteigert und duelliert sich tänzerisch mit ihm. Er fängt ihn auf und in diesem Moment verändert sich ihr Verhältnis.

Cosmin hat bei einer Charity-Veranstaltung im Sodom Sebastian ersteigert und duelliert sich tänzerisch mit ihm. Er fängt ihn auf und in diesem Moment verändert sich ihr Verhältnis.

Wir bedanken uns bei den Spendern ab einer Spendenhöhe von Euro 30.- mit Drucken der Illustrationen aus dem Urban Fantasy Roman Böses Blut der Vampire im Format A3 auf 250 g Bilderdruck Hochglanzpapier.

Nach der Spende bekommen Sie von uns eine Nachricht mit dem weiteren Procedere. Und hier finden Sie die: Galerie der Dankeschöns

Spenden via Überweisung

Falls Sie kein Paypal-Konto besitzen, und unser Projekt trotzdem mit einer Spende unterstützen möchten, führen Sie den Vorgang ganz normal durch und ignorieren den Ablauf über Paypal. Sie erhalten dann vie Email einen Beleg mit unserer Bankverbindung, und können die Spende in gewünschter Höhe überweisen.

Geben Sie Ihren Spendenbeitrag ein

Kaufen
  • Ich unterstütze das Projekt mit:

This post is also available in: en

5 Kommentare
  1. Bine 28. Januar 2017 at 21:08 - Reply

    Hallo zusammen 🙂 gerne möchte ich euch auf dieses Projekt aufmerksam machen. Letzten Sommer habe ich die Macher persönlich kennen gelernt und diese Aktion zeigt wieder mal mehr, wie sehr sich Leute aktuell für ein friedvolles Miteinander, eine gescheite antirassistischte Diskussionskultur einsetzen.
    Aktuell soll eine Hausfassade vom BAFMW in Bonn gestaltet werden. Ich finde: eine unterstütztenswerte Crowd-Funding-Aktion!

  2. Kris 3. März 2017 at 20:15 - Reply

    Großartiges Engagement vom BAfmW! Eine unterstützenswerte Aktion. Die Menschen werden leider egoistischer und beleidigender. Was sehr schade ist. Gerade in der heutigen Gesellschaft, in der ein friedlichs Miteinander immer wichtiger wird und wir uns deshalb diesen Problemen stellen müssen. Ein Miteinander statt Ausschließungen. Auf das gemeinsame – das „wir“ – kommt es schließlich an.

  3. Matthias 27. März 2017 at 11:03 - Reply

    Wo das FSM die Schirmherrschaft hat, kann ich nicht abseits stehen und habe meinen bescheidenen Beitrag für das Vorhaben geleistet.

    • Hagen Ulrich 27. März 2017 at 22:43 - Reply

      In pasta veritas est! Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung!

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

  TOP