Menu

Natürlich. Schließlich sind wir in Deutschland. Da kann keine Hexe einfach so in einer Mietwohnung ihre Pentagramme ins Eichenparkett ritzen, ohne mit dem Vermieter eine Vereinbarung zu treffen. Was ist, wenn der Hausbesitzer im Godesberger Villenviertel sich einen Drachen zulegt, ohne die Verordnung zum Halten feuerspeiender Klein- und Großdrachen basierend auf der Bonner Bauordnung zu kennen? Wie geht man mit migrationswilligen Dschinnen um, und wie bringt man ihre Wunderlampen in Einklang mit dem Baurecht? Eines der sieben Königreiche der Dschinnen will sich gar der EU anschließen. Was sagt Angela Merkel dazu?

Besuchen Sie uns in Bonn. Mo - Fr von 9 - 12 und 15 - 18 Uhr

Besuchen Sie uns in Bonn. Mo – Fr von 9 – 12 und 15 – 18 Uhr

Und auch der nachbarschaftsaffine Vampir möchte sichergehen, dass seine im Bioladen erstandenen Blutkonserven Bioland-Standards genügen, denn die Zeiten, wo man sich einen knackigen Bauernburschen als Snack mitnehmen konnte, die sind schließlich vorbei. Auch Vampire achten heute auf gesunde Ernährung und über zu hohe Blutfettwerte kann so mancher Blutsauger ein Klageliedchen anstimmen.

Schließlich bewegen gesellschaftliche Themen auch die magische Community. Schwule Vampire blicken mit Spannung auf die Diskussionen zum Thema Gleichstellung und Adoption oder geraten in Konflikt mit katholischen Kindergärten. Grund genug, daß eine der geheimsten bundesdeutschen Regierungsbehörden, das in Bonn gelegene Bundesamt für magische Wesen im Oktober 2013 an die Öffentlichkeit ging und sich präsentierte.

Das Bundesamt für magische Wesen ist einzig in seiner Art und erhält deshalb Anfragen aus aller Welt. Das Amt ist in Referate unterteilt, die sich mit den jeweiligen magischen Wesen beschäftigen. Eine Besonderheit stellt das Queere Referat für Gay Fantasy dar, denn auch der schwule Vampir, Drachenreiter oder Dämon tritt an die Öffentlichkeit und fordert seine Rechte ein.

Im Bundesamt für magische Wesen, kurz BAfmW, präsentieren die Fachleute für magische Wesen schlechthin in Buchform ihre Studien der interessierten Leserschaft.

Es sind deutschsprachige Fantasy-Autoren aus Deutschland, Frankreich, Italien und Schweden, die rund um alles, was die magische Community bewegt, bloggen und ihre Bücher vorstellen. Zunehmend auch in anderen Sprachen, so werden die Seiten des BAfmW sukzessive in Englisch, Spanisch und Arabisch übersetzt.

Unter dem Patronat der Abgeordneten Jakob Maria Mierscheid und Uli Kelber

Der Gießener Anzeiger aus Hessen stellt das Bundesamt für magische Wesen, seinen Präsidenten Edmund F. Dräcker und die Frauenparkplätz*innen des Amtes vor.

Der Gießener Anzeiger aus Hessen stellt das Bundesamt für magische Wesen, seinen Präsidenten Edmund F. Dräcker und die Frauenparkplätz*innen des Amtes vor.

Das BAfmW erfreut sich der Unterstützung der Bundesregierung und des Bundestages, so setzte sich der Parlamentarische Staatssekretär im Justizministerium Ulrich Kelber sehr für die Gründung ein. Bereits kurz nach seiner Wiederwahl als Bonner Abgeordneter schrieb Uli Kelber:


 Auch Jakob Maria Mierscheid hat den erneuten Einzug in den Bundestag geschafft. Ich hatte keine Sorge um ihn, weil er eine feste Größe im Politikbetrieb ist und er mächtige Hintermänner hat. Ich selbst kenne Jakob nur flüchtig und kann sagen, dass ich nicht hinter ihm stecke. Er war schon lange Zeit vor mir Mitglied des Deutschen Bundestags und hat die Strippen stets im Verborgenen gezogen.

… Idee, ein Bundesamt für Fantasy einzurichten, für durchaus berechtigt und bin der Meinung, dass solch ein neues Bundesamt natürlich in der Bundesstadt Bonn angesiedelt werden müsste. Allerdings fürchte ich, dass die CDU sich dagegen sträuben wird. Schon 1949 hat die CDU mit dem Wahlplakat „Wir können nicht zaubern …“ ihre kritische Haltung gegenüber der Hexerei ausgedrückt.

Eine Aufgabe des Fantasy-Bundesamtes wäre natürlich, den fantastischen Standort Bonn zu fördern. Ich kann mir dabei schon viel vorstellen. Mit der AnimagiC, HobbitCon und FeenCon treffen sich Feen, Elfen und andere fabelhafte Wesen bereits in Bonn. Dann müssten wir die BloodyCon wieder zurückholen und die Blutsauger wären dann auch wieder regelmäßig zu Gast in Bonn.

Herzliche Grüße, Uli

Das Bundesamt für magische Wesen untersteht der parlamentarischen Kontrolle durch  den Abgeordneten Jakob Maria Mierscheid, der, obwohl ein nahezu phantomhaftes Wesen besitzend, bereits seit 1979 im Bundestag anwesend sein soll, wie zuletzt Bundestagspräsident Lammert feststellte. Gelegentlich greift das BAfmW auch auf externe Fachleute zurück. So führte der bekannte NDR-Journalist und Royalty-Experte Rolf Seelmann-Eggebert im Auftrag des BAfmW-Referates für arabische Dämonen ein Interview mit dem König der Dschinnen.

Lesungen und Ausstellungen

Die zur Zeit mehr als 100 Mitarbeiter des Bundesamtes stellen ihre Forschungsarbeiten zu Vampiren, Drachen, Feen, Hexen und dem Rest der magischen Community in Buchform der Allgemeinheit zur Verfügung oder halten Lesungen. Dabei werden auch Reisen ins Ausland nicht gescheut, so referierte Hagen Ulrich im März in Graz und Wien aus seiner Studie „Böses Blut der Vampire“. Andere Mitarbeiter trafen sich auf der Leipziger Buchmesse.

Bundesamt für magische Wesen

Oberste Bundesbehörde für die Belange der magischen Wesen

Estermannstr. 139

53117 Bonn

0228 96757883

Öffnungszeiten:
Mo – Fr 9 – 12 Uhr und 15 – 18 Uhr
Sa 9 – 14.30 Uhr

www.bundesamt-magische-wesen.de

presse@bundesamt-magische-wesen.de

This post is also available in: en

  TOP