Das Referat für Manga, asiatische Kitsune und Pinyin
Start / Fachreferate / Das Manga-Referat für japanische Kitsune, chinesische Pinyin und koreanische Kumiho

Das Manga-Referat für japanische Kitsune, chinesische Pinyin und koreanische Kumiho

Das Bundesamt für magische Wesen mit Dienstwagen und Frauenparkplätz*innen

Das Referat Fantasy Manga unterscheidet sich in einem signifikanten Punkt von allen anderen. In dieser besonderen Abteilung des Bundesamtes für magische Wesen dreht sich alles um die visuelle Darstellung der übernatürlichen Geschöpfe in Stil japanischer Zeichenkunst. Ein Fantasy Manga präsentiert das äußere Erscheinungsbild seiner Kreaturen in ihrer schier endlosen Vielfalt, seien es nun Dämonen, Vampire oder Gottheiten. Darüber hinaus handelt es sich hierbei aber vor allen Dingen um die zeichnerisch gestaltete Berichterstattung aktueller oder historischer, zumeist höchst dramatischer, Vorgänge in der Welt der Magie.

Den kulturellen Gepflogenheiten folgend, zeichnen die so genannten “Manga-ka” ihre Werke in einer, für westliche Leser, ungewohnten Weise; von der letzten Seite hin zur ersten, wobei jede Sequenz mit dem Einzelbild “oben rechts” beginnt und “unten links” endet.

Für die Mitarbeiter des Manga-Referates bedeutet dies die Notwendigkeit, zum Studium der Vorkommnisse jeden Bericht (“Manga”), von hinten nach vorne durcharbeiten zu müssen.  Im Geiste der Wissenschaft hat das Referat sich dieser Aufgabe natürlich dennoch angenommen und dabei schnell festgestellt, dass sich keinerlei Probleme bei der Sichtung der Unterlagen ergeben. Die Berichte lassen sich leicht und ohne Verwirrungen verstehen, Übung ist trotz ungewohnter Leseweise nicht nötig.

Das Manga-Lesen gelingt übrigens auch schon unseren “Jüngsten”, den Abkömmlingen unserer magischen Mitarbeiter und Klienten, die in der bundesamtsinternen Kindertagesstätte „Peter Pan“ ihren Bedürfnissen entsprechend betreut werden. Im Rahmen eines frühkindlichen Vorschulunterrichts erwerben die kleinen Meerjungfräulein, Vampirsprösslinge, Dschinnkinder und sonstiger Nachwuchs hier erste Grundkenntnisse über den Artenreichtum magischer Lebensformen. Zur Veranschaulichung erfolgt dies auch in Form von geeignetem Bildmaterial, wie etwa den Fantasy Manga. Immer wieder beobachten Mitarbeiter des BAfmW dabei, dass das Lehrmaterial intuitiv richtig herum in die Hand genommen und ohne Zögern auf der vorgesehenen Seite aufgeschlagen wird. Möglicherweise, weil die – zumeist sehr ansprechenden – Titelbilder der Werke auf der Rückseite angebracht sind.

Mangalesen ist also kinderleicht, findet aber sowohl im dramaturgischen Aufbau der Erzählung als auch im Artwork häufig auf sehr hohem Niveau statt.

Wie liest man einen Manga?

Das Lesen eines Manga beginnt auf der letzten Seite, man startet “rechts oben (1) und bewegt sich nach “links unten” (8) (c) http://www.nightmareangel.net
Das Lesen eines Manga beginnt auf der letzten Seite, man startet “rechts oben (1) und bewegt sich nach “links unten” (8) (c) http://www.nightmareangel.net

Das Bundesamt für magische Wesen hat deshalb beschlossen, mithilfe dieser Kunstform die Sammlung seines Wissenschatzes  zu ergänzen und zu vervollständigen. Da der „Manga“ seinen Ursprung in Japan findet, beruhen die Inhalte nicht selten auf alten Volkssagen oder religiösen Traditionen und bieten zusätzlich die Möglichkeit, Kenntnisse über fernöstliche Gepflogenheiten zu vertiefen. Dieses Wissen möchte das Manga Referat auch der Öffentlichkeit näher bringen. Zu diesem Zweck ist geplant, in regelmäßigen Abständen ausgesuchte Werke vorzustellen, die sich eingehend mit den Themen der Mythologie und Fantasy befassen. Zusätzlich werden Galerien mit entsprechendem Bildmaterial entstehen.

Aber auch wenn die Wurzeln der traditionellen Mangakunst ihren Ursprung in der japanischen Kultur finden, wird es im Sinne der Gleichstellung  natürlich keinerlei Unterschiede in der Auswahl der Berichterstatter geben, deren Werke präsentiert werden. Das Referat wird Manga-Künstler jeglicher Nationalitäten berücksichtigen, sofern sie die – als „typisch“ angesehenen – Stilelemente enthalten und die Inhalte geeignet sind. Einzelmeinungen, die die Bezeichnung „Manga-ka“ nur den Werken japanischen Zeichner zusprechen möchten, werden vom BAfmW nicht unterstützt.

Das Manga Referat für japanische Kitsune, chinesische Pinyin und koreanische Kumiho arbeitet übergreifend. Seine Zuständigkeit erstreckt sich auf alle magischen Wesen, gleichgültig welcher Art (oder Gesinnung).

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen