Das Referat für Gay Fantasy - schwule Vampire, Drachen und Nephilim
Start / Fachreferate / Das queere Referat für Gay Fantasy

Das queere Referat für Gay Fantasy

Zunehmend emanzipiert sich auch der schwule Teil der magischen Bevölkerung. Was vor Jahren noch undenkbar schien, wird nun zunehmend Realität. Aus diesem Grund entstand im Bundesamt für magische Wesen das im wahrsten Sinn des Wortes queere Referat für Gay Fantasy. Es ist ein Referat, dessen Mitarbeiter ihre Nase auch in andere Referate hineinstecken, denn schwule Vampire, Drachen, Dämonen und andere Angehörige der magischen Bevölkerung haben es auch heute noch nicht immer einfach.

Schwule Nephilim, schwule Drachen und der nette schwule Vampir von nebenan

Auch wenn schwule Hexenmeister und Nephilim wie zuletzt in City of Bones behutsam, positiv und glaubwürdig die queeren Belange vertreten, so ist es doch noch ein weiter Weg, bis auch der nette schwule Vampir von nebenan sich seine Rechte erkämpft hat.

Ein Porträt von Magnus Bane, Magier aus Chroniken der Unterwelt
Ein Porträt von Magnus Bane, Magier aus Chroniken der Unterwelt

Dabei finden sich frühe Zeugnisse queeren Lebens schon in biblischen Texten. Wer denkt mal nach über das Leben, das ein Gottessohn vor nahezu zweitausend Jahren führte, bevor er in einer SM-Session ans Kreuz genagelt wurde? Vorher zog Jesus, aus einer konservativen Handwerkerfamilie stammend, mit seiner besten Freundin und zwölf Jungs herum, ohne festen Wohnsitz und war mit über 30 Jahren noch unverheiratet! Er wirkte Wunder, ging über Wasser und weckte Tote auf. Er feierte Partys, zu denen einmal sogar 5000 zumeist ungeladene Gäste kamen. Wer als partyaffiner Szenegänger und Veranstalter das einmal mitgemacht hat, der weiß, wie schwierig es ist, aus Wasser Wein zu machen und genügend Brot vorzuhalten.

Und was sagt das dem modernen, aufgeklärten und schwulen Hexenmeister von heute? Eben. Ganz zu schweigen von den Eifersuchtsszenen mit Judas, die so tragisch endeten. Tatsächlich führen einige Forscher die Entstehungsgeschichte der Vampire auf Judas zurück. Nun weiß das Bundesamt für magische Wesen noch nicht genau, wie sich schwule Vampire eine Party vorstellen und ob dem Begriff Blutrausch künftig noch eine andere Bedeutung zuzumessen ist. Und wir sind auch nicht sicher, ob wir das überhaut wissen wollen.

Alec Lightwood, City of Bones, ein schwuler Nephilim
Alec Lightwood, City of Bones, ein schwuler Nephilim

Fakt ist jedoch, daß die Apologeten jenes Handwerkersohnes noch heute in goldbestickten Kleidchen herumrennen, dicke Ringe sowie edelsteinbesetzten Brustschmuck tragen und gern unter sich bleiben. Meistens reagieren sie äußerst panisch, wenn ihr queeres Treiben ans Licht kommt. Ihre Magie ist auch stark im Rückgang begriffen, längst vermögen ihre doch zunehmend billigen Taschenspielertricks die Öffentlichkeit nicht mehr zu blenden. Diese weiß sehr wohl zwischen echter Magie und weihrauchgeschwängerten toten Ritualen zu unterscheiden.

So gesehen darf nun endlich auch der schwule Vampir und Werwolf aus dem Dunkel der Nacht ans Tageslicht treten und für seine queeren Belange eintreten. Ebenso wie der schwule Drachenreiter oder ein schwuler Schattenjäger sich als wertvolles Mitglied der magischen Gesellschaft sehen darf.  Diesbezügliche Vorurteile sind heute nicht mehr akzeptabel und auch deswegen hat sich das queere Referat für Gay Fantasy erfolgreich dafür eingesetzt, daß nach dem Zwischenfall mit dem Steinbach-Pentagramm der Hexe Erika S. ihre Kräfte genommen wurden und sie in die schwarze Hölle verbannt wurde.

Weitere magische Wesen mit queeren Anteilen

Bei unseren Recherchen, die aufgrund der zunehmenden Migration natürlich auch andere Kulturkreise berücksichtigen, fand das queere Referat für Gay Fantasy auch deutliche Hinweise, dass es noch großer Anstrengungen bedarf, bis die Rechte der Gay Community auch für alle magischen Wesen gelten. So fanden wir unlängst Dokumente mit versteckten und indirekten Hinweisen auf die Existenz schwuler Dschinn, Marid und Ifrit.

So sollen laut Badr al-Din al-Schibli der Verbindung zwischen einem Mann und einer Dschinniyah “effeminierte” Jungen entspringen, ebenso soll die Gemeinschaft der Dschinnen der der Menschen entsprechen. Beides deutliche Indizien dafür, dass es auch schwule Dschinn geben muß.

Kommentar verfassen