Start / Die Autoren und Blogger im Bundesamt für magische Wesen
Der Lesesaal der Library of Congress
Der Lesesaal der Library of Congress

Die Autoren und Blogger im Bundesamt für magische Wesen

Das Bundesamt für magische Wesen ist eine Plattform für deutschen Behördenhumor (es gibt ihn wirklich!) und für fantasybegeisterte Autoren, Illustratoren und Blogger, die hier ihre Bücher und Werke vorstellen, aber auch zu aktuellen Themen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Religion Stellung bloggen.

Das Bundesamt für magische Wesen mit Dienstwagen und Frauenparkplätz*innen
Das Bundesamt für magische Wesen mit Dienstwagen und Frauenparkplätz*innen

Ob Indie- oder Verlagsautor, ob erfahrener Blogger oder Newbie, im Amt aller Ämter ist fast jeder Fantasyfan willkommen. Mit Ausnahme jener, die völkisches Gedankengut verherrlichen.

Fantasy ist nicht einfach nur Literatur, sondern immer auch ein Stilmittel, um auf anderen Ebenen Themen zu betrachten und zu diskutieren.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wahrlich, Dein Amt sagt Dir, künde vom Wirken des Bundeslurchs allenthalben und allüberall:
  •  
    43
    Shares
  • 43
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Clarissa Wegner

    Clarissa Wegner

    Kurz zu mir: ich bin calla und zeichne schon seit ein paar Jahren. Angefangen habe ich mit Mangazeichnungen, aber durch meine schulische Ausbildung bin ich mit traditionelleren Kunstrichtungen in Berührung gekommen. Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn Ihr euch meine Social Networking Pages anschaut :)
  • Carlotta Cornelius

    Carlotta Cornelius

    In Köln geboren, ansässig in Bonn, sammelte Carlotta Cornelius bereits früh Erfahrungen im journalistischen Bereich. So startete sie 2012 nicht nur ihren eigenen Blog "The Multiple Choice", sondern war zudem als Gründungsmitglied der Redaktionen des Kölner K50-Magazins und des Fashionary Mag tätig. Zurzeit studiert sie Philosophie, sowie Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft und Skandinavistik an der Universität Bonn. In ihrer Freizeit engagiert sich Carlotta vorrangig im Tierschutz, wobei sie keinen Unterschied zwischen Wesen fantastischer und weniger fantastischer Natur macht. Zudem verweigert Carlotta Cornelius strikt den Verzehr von Drachenfleisch, Basiliskeneiern & Co., weswegen ihr vor allem die Vampirfraktion vorrangig mit Misstrauen begegnet. Ihre kreative Ader lebt sie „im Geheimen“ vor allem im Verfassen von Fantasy-Literatur aus.
  • Carmilla DeWinter

    Carmilla DeWinter

    Carmilla DeWinter wurde 1981 in Pforzheim geboren. Carmilla DeWinter ist ein Pseudonym. Ihr bürgerliches Alter Ego arbeitet als Apothekerin. Wenn sie nicht seriös aus dem weißen Kittel schaut, oder liest, schreibt sie.Nach einem fehlgeschlagenen Versuch Anfang der Neunziger, ein DinoPark-Ripoff zu verfassen, verlegte Carmilla DeWinter sich zunächst auf Gedichte und Liedtexte, bis sie zwischen Abitur und Studium zu viel Zeit hatte. Damals setzte sie sich bei weitgehender Nichtbeherrschung des Handwerks in den Kopf, Autorin zu werden. Mittlerweile liegt ihr Gesell*innenstück in Form der „Albenbrut“ vor.Unglücklicherweise tendiert Carmilla DeWinter zu Formen, die viel Platz brauchen, deswegen hat es ihr Alter Ego bislang nur einmal geschafft, Kurzgeschichten in einer Anthologie unterzubringen. Ein bisschen englischsprachige Fanfiction ist per Suchmaschine verfügbar.Auf Deutsch zu lesen gibt es Fantasy. Carmilla DeWinter liest und schreibt lieber Drama als Action, gerne mit mehr oder weniger Liebesgeschichte. Derzeitige Schwerpunkte: queere Figuren jeder Spezies, sowie allgemein magiebegabte Personen.
  • Christine Schlicht

    Christine Schlicht

    Eigentlich gebürtig im Moloch des großen Geldes Frankfurt um das Jahr 1968, hat sie durch die Ehe mit einem Hamburger Luftschiffingenieur eine besondere Beziehung zu der Stadt im hohen Norden und zu fliegenden Maschinen. Sie selbst ist eher geerdet und sorgt dafür, das auch in den von Technik geprägten großen Städten ein Hauch Natur verbleibt, der den Menschen Erholung bietet: Als Gartenarchitektin. Ansonsten ist sie eher durch die Verwendung der unterschiedlichsten Materialien zur Schaffung von verschönernden Bildwerken auffällig. Das Verfassen von Prosa ist mittlerweile auch eine gern verwendete Art, der eigenen Kreativität Ausdruck zu verleihen und Ausgleich zur Erziehung der beiden Töchter.
  • Demetri

    Demetri

    Demetri aka Draco hier. Ich bin Vampir. Finde es super, dass das Bundesamt für Magische Wesen keine Vorurteile gegenüber uns Vampiren hat und das Volk darüber aufklärt, dass wir nicht einfach nur skrupellose Jäger sind. Wir müssen uns halt einfach nur genauso ernähren wie die Menschen, nur eben mit anderer …
  • Edmund F. Draecker

    Edmund F. Dräcker ist Präsident des Bundesamtes für magische Wesen. Geboren am 1.4.1888 in Sulyeken bei Gumbinnen als Sohn der Komtesse Frohlinde zu Stoltze-Ohnezaster und des Pastors Gotthilf Dräcker, durchlief er eine bemerkenswerte Schullaufbahn und Ausbildung, die ihn schließlich in das Auswärtige Amt führte. Nach einer ruhmvollen Karriere, welche er als Ministerialdirent beendete, ereilte ihn der Ruf des Vaterlandes erneut. Einen preußischen Beamten, in seinem Drange dem Vaterlande zu dienen, halten weder Ruhestand noch Tod auf, und so ist Edmund F. Dräcker der "Immerwährende und Ewig Gepriesene Präsident des Bundesamtes für magische Wesen" mit Sitz in Bonn.
  • Steven Blvck

    Steven Blvck

    Ich komme aus Bayern und das Zeichnen ist mein großes Hobby. Bin 16, mag die Furries und für mich gehören sie einfach auch zu den magischen Wesen.
  • itqual

    itqual

    Seit circa zehn Jahren belästige ich ein kleinen Teil des Internets mit meinen künstlerischen Ausbrüchen. Meist konzentriere ich mich auf Horror, Fantasie und einige erlesene Fandoms.
  • Julia Ostrau

    Julia Ostrau, Jahrgang 1986, lebt mit ihrer vierköpfigen Familie in einem ehemaligen Pfarrhaus am Niederrhein. Neben der Arbeit als Psychologin und dem Abenteuer Familie bieten sich glücklicherweise zahlreiche Möglichkeiten, ihre unzähligen Ideen kreativ auszuleben – ob nun malerisch oder literarisch. Beide Bereiche hat sie bereits in der Grundschule für sich entdeckt, obschon sie nicht immer mit gleicher Intensität betrieben wurden. In den letzten Jahren begann sie jedoch verstärkt wieder zu schreiben und sich – neben den obligatorischen Zubettgehgeschichten – dem Fantasygenre zu widmen. Dabei ist es ihr die größte Freude zu sehen, wie sich die von ihr geschaffenen Welten und Charaktere entwickeln, wie die Leser mit ihnen mitfiebern und in anderen Welten versinken und schlussendlich gespannt auf eine Fortsetzung warten.
  • Laovaan

    Laovaan

    Illustrator
  • Laya Talis

    Laya Talis

    Laya Talis ist mein Pseudonym, unter dem ich ausschließlich publiziere und im Internet vertreten bin. Credi mihi, bene qui latuit, bene vixit! (übersetzt: Glaube mir, glücklich lebt, wer in glücklicher Verborgenheit lebt!) Doch wenigstens etwas möchte ich euch über mich verraten: Ich wohne in Niedersachsen. Nach meinem Schulabschluss, arbeitete ich drei Jahre in einer Bibliothek, bevor ich Rechtswissenschaften studierte und seitdem bin ich auf diesem Gebiet tätig. Doch meine größte Passion ist die Schriftstellerei. Der Roman `Der Pakt´ ist meine erste Veröffentlichung und der Auftakt zu meiner Buch-Reihe.
  • Linus Oskari

    Linus Oskari

    Von Beruf bin ich Germanist. Ja, du hast richtig gelesen; ich arbeite in einem normalen Beruf und bin ein absolut bodenständiger Mensch ohne Rollkragenpullover und (übertriebenen) Literaturspleen. Obwohl ich zugegebenermaßen genauso gerne lese wie schreibe…:)Auch in der heutigen Zeit ist kreatives Schreiben wichtig. Wenn nicht sogar essentiell. Wenn der Mensch keine Fantasie mehr besitzt, ist er nur noch eine Maschine. Und das wäre…sagen wir unschön. Aber ein gutes Thema für einen Roman
  • Margarethe Alb

    Margarethe Alb

    Nachdem sich kurzfristig die Möglichkeit ergeben hat, hier und an dieser Stelle immer wieder Neuigkeiten aus der Welt der Wesen vom Rennsteig zu veröffentlichen, habe ich den Besen in die Hand genommen und euch mit den Überresten meines magischen Wissens etwas gezaubert.Na gut, ich werde zaubern.Demnächst. Oder so.Als erstes der Hinweis auf das derzeit neueste Kapitel des Halbelfenlebens: er verbirgt sich hinter diesem LinkBücherDann..... ein neues Kinderprojekt steht auch in den Startlöchern. Haltet euch fest und überlegt schon einmal, welches Kind ihr zwingen, überreden oder erpressen könnt, mir eine tolle Geschichte zu schicken. Jawohl.
  • Marita Sydow Hamann

    Marita Sydow Hamann

    Naturtroll, Nordlicht (-elfe), Tierfreund. Autorin von Kinder- und Jugendbüchern, Fantasy und Romantasy
  • Markus Walther

    Markus Walther

    Gestatten? Markus Walther, geboren 1972 in Köln. Seit 2006 lebe ich mit meiner Frau und zwei Töchtern in meiner Wahlheimat Rösrath im Bergischen Land. Als ausgebildeter Werbetechniker begeisterte ich mich schon früh für die Schriftgestaltung und machte mich 1998 als Kalligraph (also Schönschreiber) selbstständig.Bis 2012 lag der Schwerpunkt meiner schriftstellerischen Arbeit in der Gattung der Kurz- und Kürzestgeschichte. Die Gratwanderung zwischen Klischee und Pointe, Independent und Mainstream führte mich quer durch alle Genres der Literatur. Daraus sind drei Anthologien entstanden.Nach 2013 erschienen die beiden Fantasy-Romane ”Buchland” und “Beatrice – Rückkehr ins Buchland” ebenso wie die Kriminalkomödie “Der Letzte beißt die Hunde” im Acabus-Verlag. Zur Zeit arbeite ich an dem Roman „Bibliophilia“, dem dritten und letzten Teil der Buchland-Geschichte. Geplanter Veröffentlichungstermin ist Herbst 2017. Danach werde ich mit „Der Letzte macht Dein Licht aus“ einen weiteren Krimi zu Papier bringen, der für 2018 geplant ist.Neben weiteren eigenen Buchprojekten schrieb ich u.a. bis 2013 für das Literatur-Portal GlobalTalk die Kolumne “Reden wir über …”. Außerdem war ich Initiator und Mitorganisator der ”Langen Lohmarer Lesenacht”. Bis 2012 engagierte ich mich als Moderator für das Autorenforum Federfeuer. In diesem Jahr veranstalte ich gemeinsam mit dem Federfeuer und der Stadt Rösrath einen weiteren Lesemarathon.In meinem Blogprojekt Planas Buchantiquariat lasse ich meinen Protagonisten „Herr Plana“ mit echten Autoren Storytelling-Interviews führen.
  • Melanie Downs

    Melanie Downs

    Melanie A. Downs wurde 1978 als Kind eines Amerikaners und einer Deutschen in der wunderschönen Käthchenstadt Heilbronn geboren.Bereits im zarten Alter von 15 Jahren begann sie mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, doch zuerst konzentrierte sie sich auf ihre schulische- und berufliche Laufbahn. In der sie ihre Fachschulreife und eine Lehre zur Groß- und Außenhandelskauffrau erfolgreich abschloss.Noch in ihrer Elternzeit veröffentlichte sie 2011 einige Kurzgeschichten auf dem Webportal Bookrix.de. Dort sind ausgewählte Kurzgeschichten immer noch kostenlos zugänglich.Im Sommer 2014 nahm sie ihre Tätigkeit als Sonderbeauftragte beim Bundesamt für magische Wesen auf.Zum ersten September 2014 veröffentlichte sie ihren ersten paranormalen Fantasy Roman selbst.Die Neuveröffentlichung ihres ersten Bandes, ihrer Urban-Fantasy-Reihe, The Book of Hope, ist für Juli 2016 geplant.Momentan arbeitet, die Mutter zweier Kinder, die sie allein erzieht, an weiteren Fortsetzungen ihrer Urban Fantasy Reihe "The Acient Empire of the Eunice Clan" sowie ihrem ersten Krimi und weiteren Mystery Kurzgeschichten.
  • Nathalie Kutscher

    Nathalie Kutscher

    Das Licht der Welt erblickte ich am 21.02.1973 in Oberhausen, mitten im „Ruhrpott“. Dort verlebte ich meine Kinderjahre, meine Schulzeit und machte dort auch meine Ausbildungen. Als Erstes lernte ich den Beruf als Baumschul/Garten und Landschaftsgärtnerin und arbeitete auch eine Zeit als Solche. Mit vierundzwanzig Jahren jedoch, entschied ich mich für eine Umschulung und ging in die Krankenpflege. Doch das alles hat wenig mit Schreiberei zu tun. Bücher sind für mich – seit ich lesen kann – meine ständigen Begleiter und treuen Freunde. Schon sehr früh erwachte in mir der Wunsch, selbst ein Buch zu schreiben, doch am Anfang waren es nur kleine Aufsätze, die ich freiwillig für die Schule schrieb und natürlich das ultimative „geheime“ Tagebuch, welches ich mit allerhand Gedichten und Anekdoten füllte. Zum Glück existieren diese Aufzeichnungen nicht mehr. Mit etwa siebzehn Jahren schlug ich meiner besten Freundin vor, einen Roman zu schreiben. Es war eine Mischung aus unseren eigenen Erlebnissen und Fiktion. Mit meinen Eltern machte ich kurz zuvor eine Amerika – und Kanadareise und so verlegte ich den Schauplatz für das Buch kurzerhand nach New York. Doch auch die Wahl, die Geschichte in einer der wohl tollsten Städte der Welt spielen zu lassen, ließ den Roman nicht unbedingt besser werden. So bin ich froh, dass auch dieser Erguss meiner Hirngespinste nie an die Öffentlichkeit gelangt ist. Danach schrieb ich erst einmal nichts mehr, sondern las lieber Bücher von Leuten, die es können. Mein Interesse galt der Geschichte und Mythen anderer Länder und ich verschlang alles, was ich über die First Natives und Ägypten in die Finger bekam. Ein weiterer Amerikaurlaub folgte, ebenso einer in mein gelobtes Land Ägypten, wo ich kurzzeitig auch hinziehen wollte.Jahre später – ich war bereits verheiratet – wachte ich morgens auf, und sagte zu meinem Mann:„Ich schreibe einen Roman!“Da ich eigentlich in allen Lebensbereichen recht kreativ bin, mich für alles Mögliche interessiere und ein ziemlich durchgeknallter Zeitgenosse bin, wunderte mein Mann sich nicht über diese Aussage. Also setzte ich mich hin und begann – per Hand – zu schreiben. Monate, Jahre vergingen und mein Roman wuchs stetig. Leider wurde er nicht fertig, denn wir beschäftigten uns zwischendurch mit einem anderen Wunsch, der uns keine Ruhe mehr ließ. Wir wollten, für andere gänzlich unverständlich, die wunderschöne Stadt an der Emscher verlassen und in ein anderes Land ziehen. Kanada war unser erster Traum, doch letztendlich wurde daraus Island. 2008 packten wir unsere Sachen, verschifften sie auf die Insel hoch im Norden und durften drei Jahre dieses schöne Land genießen. Leider hat uns die Bankenkrise, die Island schwer erschütterte, einen Strich durch die Rechnung gemacht und schweren Herzens haben wir unsere Zelte dort wieder abgebrochen. Aber manchmal gestalten sich schwere Zeiten zu einem wahren Segen. Wir durchlebten ein paar wirklich harte Monate, in denen wir nicht wussten, was uns am nächsten Tag erwartete. Kurz zuvor lernte ich im Internet eine Deutsche kennen, die nach Finnland ausgewandert war und auch schrieb. Irgendwann gab sie mir den Tipp, bei einer Ausschreibung mitzumachen. Ich hatte bis zu dem Zeitpunkt keine Ahnung, dass Verlage so etwas anboten. Ich hätte mich vorher auch nie getraut, mein Geschreibsel einem Verlag anzubieten. Doch in der damaligen Situation hatte ich sowieso nichts mehr zu verlieren, also setzte ich mich hin und begann zu schreiben. Das Thema war Wölfe und da diese zu meinem Lieblingstieren gehören, war die Novelle in vier Tagen fertig. Jetzt kam mir mein angelesenes Wissen über die First Natives und meine Liebe zu Kanada zu Gute, denn all das, verarbeitete ich zu der Geschichte „Wolfslegenden – Die Hüterin“. Tatsächlich bekam ich wenig später eine Veröffentlichungszusage von dem Verlag und wäre beinahe vor Stolz geplatzt. Danach sprudelten die Ideen nur so aus mir heraus und ich schrieb mir die Finger wund. Es folgten weitere Veröffentlichungen in Anthologien, bis ich schließlich 2011 meinen Roman „Der Kuss des Meeres“ begann. Er spielt in Island und ist ein düsterer Mysteriethriller, in dem auch eigene Erfahrungen eingeflossen sind.Kurz danach zogen wir zurück nach Deutschland, jedoch nicht wieder ins Ruhrgebiet, sondern nach Unterfranken. Hier lebten wir in einem kleinen Haus mit unseren vier Katzenmädels und einem Streunerkater, der uns als Schmusesklave und Futterquelle auserkoren hatte. Mittlerweile haben wir uns im schönen Mecklenburg-Vorpommern angesiedelt und ich hoffe, es ist die letzte Station unserer Reise. Für die Zukunft ist geplant, dass wir selber Gemüse anbauen und irgendwann weitestgehend autark leben können.2012 ging es weiter Berg auf mit dem Schreiben. „Der Kuss des Meeres“ wurde bei ChiChili veröffentlicht, ich bin mittlerweile in vielen Anthologien vertreten, schreibe für ein Tierschutzprojekt mit Namen „Eine Feder für Tiere“, welches über Facebook ins Leben gerufen wurde und eine Vereinigung verschiedener Autoren ist, habe alte Projekte wieder hervorgeholt und sie überarbeitet.Des Weiteren schreibe ich für das Projekt "Jedes Wort ein Atemzug", wobei der Erlös an Organisationen gegen Gewalt geht.2014 trennte ich mich von meinem Verlag, fand jedoch kurz darauf einen neuen Verlag, wo die meisten meiner Bücher ein neues kuscheliges Heim gefunden haben. Nebenbei veröffentliche ich aber auch in Eigenregie.Unter dem Pseudonym Ava Pink schreibe ich auch Erotik.Da ich schon immer ein großer Geschichtsfan war, ist es nicht verwunderlich, dass viele meiner Romane und Geschichten einen historischen Hintergrund haben.Aus meinem einstigen Wunsch, meinen Namen irgendwann einmal auf einem Buch lesen zu dürfen, ist für mich Realität geworden und ich bin noch lange nicht am Ende. Allem Desinteresse und Unkenrufen, seitens von Freunden und Familie zum Trotz, habe ich mich durchgesetzt und meinen größten Traum Wirklichkeit werden lassen. Es macht mich unbeschreiblich glücklich, den Beruf als Autorin leben zu dürfen.Neben der Schreiberei ist die Fotografie meine größte Leidenschaft. Meine Bilder kann man auch für, z.B. Cover, auf Anfrage bei mir erwerben.Ende 2014 habe ich meinen Job in der Pflege an den Nagel gehängt. Zum einen aus gesundheitlichen Gründen, zum anderen, um meinem Traum vom Schreiben zu leben, ein Stückchen näher zu kommen. Daher habe ich mich im Juli 2015 als Lektorin und Autorin selbstständig gemacht.Weitere Infos dazu: kutscher-lektorate.jimdo.comDas Jahr 2017 begann für mich mit einem weiteren Höhepunkt. Ab sofort bin ich nämlich als stellv. Verlagsleitung beim Telegonos Verlag tätig.Natürlich kann man mich auch für Lesungen buchen!
  • Patricia Strunk

    Patricia Strunk

    Autorin aus Berlin, Jahrgang 1971. Schreibt, weil sie nicht anders kann, und ist vornehmlich in phantastischen Welten unterwegs, die sie selbst erschafft. Wenn ihr danach ist, verfasst sie auch Gedichte und Kurzgeschichten. Bisherige Veröffentlichungen: Die asiatisch inspirierte Inagi-Trilogie, ein Gedichtband und mehrere Kurzgeschichten. Selfpublisherin, weil das einfach Spaß macht. Mitglied bei Qindie, im FDA, im Selfpublisher-Verband, im Tintenzirkel und im BAfmW.
  • Samuel Wenger

    Samuel Wenger

    Samuel Sleiranir Wenger ist Fachmann für Elfen und Drachen und bloggt zu Themen rund um die magischen Wesen.
  • Sandra Florean

    Sandra Florean

    Sandra Florean wurde 1974 als echte Kieler Sprotte geboren und wohnt noch jetzt in der Nähe der Kieler Förde. Zum Schreiben schlug sie einen komplizierten Weg ein: Obwohl sie bereits als Jugendliche Geschichten und Gedichte zu Papier brachte, absolvierte sie erst die Fachhochschulreife mit Schwerpunkt Rechnungswesen und dann die Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau, um eine solide Grundlage zu haben. Seitdem arbeitet sie als Sekretärin in der Verwaltung. Dem Fantastischen blieb sie jedoch treu und schneidert historische und fantastische Gewandungen, zehn Jahre lang sogar nebenberuflich selbstständig mit einer kleinen Schneiderei. Noch heute trifft man sie regelmäßig in der fantastischen Szene in unterschiedlichen Kostümen an. Erst die „Nachtahn“-Reihe brachte sie zurück zum geschriebenen Wort. Seit ca. 2011 widmet sie sich ihren erdachten fantastischen Welten intensiver und veröffentlicht regelmäßig in unterschiedlichen Verlagen.
  • Sophie Fink

    Sophie Fink

    Illustratorin und Mangazeichnerin
  • Tri Nguyen

    Tri Nguyen

    Master student of Freiburg University Bachelor of Computer Science VNU-IU Vietnam Self-trained Media Artist Telephone Number: 01689207592
  • Youya Lo

    Youya Lo

    In der Kunst haben Kraken eine ruhmreiche und lange Tradition.Und wurde ihnen bislang Unrecht getan, so treten wir nun den Gegenbeweis für die tentakelnden Tierchen an; denn obwohl man sie in grauer Vorzeit als fürchterliche Monster verschrie –sie können auch anders!Bis auf die notorisch exzessiven, ungezügelten und teilweise sogar gewaltbereiten Kraken historischer Aufzeichnung sind die meisten von ihnen friedlich und freundlich. Und insbesondere unsere Kraken sind bemerkenswert;mit ihren zahlreichen Tentakeln erschaffen sie Kunstwerke und verleihen ihrer Kreativität gebührenden Ausdruck. Kraken können sich aus jeglicher Gefangenschaft befreien.Der Krakenkuss Verlag wurde im Januar 2016 als GmbH gegründet und verfolgt primär das Ziel, den Manga als besondere, asiatische Form des Comics stärker im deutschsprachigen Raum zu etablieren.Hierbei steht die Förderung der deutschsprachigen Manga-Szene im Vordergrund; neben den Lesern und den so genannten Cosplayern bringt diese mittlerweile auch Künstler hervor, die ihren japanischen Vorbildern, den Manga-ka, erfolgreich nacheifern und eigene bemerkenswerte Werke kreieren. Im Zuge seines wirtschaftlichen Wachstums und des Ausbaus der Vertriebskanäle möchte der Krakenkuss Verlag zukünftig aber auch die originalen, aus Japan stammenden Manga als Lizenzprodukte zu den deutschen Fans bringen. Wie bei den bisherigen Eigenproduktionen werden hier hauptsächlich die Genres Fantasy und Boyslove im Fokus stehen.Bereits veröffentlichte Publikationen des Krakenkuss Verlags sind das Fantasy-Artbook „Shinkai Kisu – Play with me in kinky waters“, der erste Teil der eigenen Manga-Serie „Dreamcandy“ und der ersten Teil des Fantasy-Romans „Essenz“, der im Stil asiatischer Light Novels als illustrierte Ausgabe konzipiert ist.Das „Shinkai Kisu“- Artbook wurde mit mehr als 20 deutschsprachigen Künstlern auf 92 farbigen Buchseiten im Din A 4 Format realisiert. Einige der beteiligten Künstler veröffentlichen bereits seit vielen Jahren bei großen deutschen Verlagen ihre Werke. Andere stehen noch am Anfang ihrer Zeichnerkarriere, beweisen aber schon in diesem Buch ein hohes zeichnerisches Niveau.Die Manga-Serie „Dreamcandy“ richtet sich an erwachsene Leser, die sich für das Genre „Yaoi“ begeistern. Es handelt sich dabei um die im Fantasybereich angesiedelte Geschichte eines jungen Harpyienmannes, der im Verlauf der Serie viele erotische Abenteuer mit anderen fantastischen, männlichen Wesen erlebt. Der erste Band wurde im Dezember 2016 veröffentlicht, der zweite ist für Mai 2017 geplant.Auch die Light Novel „Essenz“, ebenfalls im Dezember 2016 erschienen, befasst sich inhaltlich mit queerer Literatur im Kreise von Engeln, Dämonen und Mischwesen. Ergänzt wird der Roman mit vielen farbigen Illustrationen.Zwei weitere Serien-Eigenproduktion werden voraussichtlich im Rahmen der DoKomi starten – einer Manga- & Japan-Convention, die in Düsseldorf stattfindet. Auch diese Manga-Serien werden sich mit der Liebe zwischen Männern befassen, jedoch werden hier vielmehr Romantik und Action im Vordergrund stehen als Erotik.Der Krakenkuss Verlag legt großen Wert auf die Nähe zu den Lesern und beteiligt sich deshalb regelmäßig an Messen und Conventions. So hatten Fans schon im Gründungsjahr 2016 auf Veranstaltungen wie der Leipziger Buchmesse / Manga Comic Con, der DoKomi, des Comic Salons, der Connichi oder der EpicCon die Gelegenheit zu einem ersten persönlichen Kontakt.Wir kreieren und publizieren Manga. Artbooks. Light Novels.Die Krakenkuss GmbH ist kein Druckkostenzuschussverlag.

Kommentar verfassen

Bleiben Sie auf dem Laufenden und tragen sich in den Newsletter

von Bonns fantastischster Behörde ein.