Start / Amtliches / Aus Politik und Zeitgeschichte / BAfmW-Arbeitsbericht: Migration, Heimat und Herkunft

BAfmW-Arbeitsbericht: Migration, Heimat und Herkunft

Der Arbeitsbericht des BAfmW

PFORZHEIM (BAFMW) Wenig treibt die Menschen in Europa derzeit so sehr um wie jene Verzweifelten, die hier Schutz suchen oder sich ein Leben ohne Ausbeutung in ausgerechnet jenen Ländern erhoffen, die für die Misere in ihrer Heimat mit verantwortlich sind.

Der Arbeitsbericht des Bundesamtes für magische Wesen
Der Arbeitsbericht des Bundesamtes für magische Wesen

Um zur gelungenen Aufnahme dieser Menschen beizutragen, haben sich MitarbeiterInnen des Bundesamts für magische Wesen entschlossen, ihre Arbeit in den Dienst einer gemeinnützigen Organisation zu stellen, die sich um Flüchtlinge kümmert. Daher geht der Erlös aus dieser Sammlung vollständig an den Förderverein von PRO ASYL.

Für den vorliegenden Band haben wir fiktionalisierte Berichte gesammelt. Die meisten handeln von gelungenen und weniger gelungenen dauerhaften Wohnsitzwechseln. Andere erzählen von der Schwierigkeit, sich zwischen Ländern und Spezies zu verständigen. Diese Berichte stammen aus dem Bundesamt für magische Wesen in Bonn, von verbündeten Zauberministerien und galaktischen Integrationsagenturen diverser Paralleluniversen.

Wir wünschen Ihnen eine informative und vergnügliche Lektüre.

Im Namen des Bundesamts für magische Wesen,

Carmilla DeWinter
Sachverständige für holistische Logik und Plotlochfindung

Hier geht es zum –> BAfmW-Arbeitsbericht ISBN lautet 978-3-839103-80-7

Merken

Merken

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung

User Rating: 4.88 ( 3 votes)

Über Carmilla DeWinter

Carmilla DeWinter
Carmilla DeWinter wurde 1981 in Pforzheim geboren. Carmilla DeWinter ist ein Pseudonym. Ihr bürgerliches Alter Ego arbeitet als Apothekerin. Wenn sie nicht seriös aus dem weißen Kittel schaut, oder liest, schreibt sie.Nach einem fehlgeschlagenen Versuch Anfang der Neunziger, ein DinoPark-Ripoff zu verfassen, verlegte Carmilla DeWinter sich zunächst auf Gedichte und Liedtexte, bis sie zwischen Abitur und Studium zu viel Zeit hatte. Damals setzte sie sich bei weitgehender Nichtbeherrschung des Handwerks in den Kopf, Autorin zu werden. Mittlerweile liegt ihr Gesell*innenstück in Form der „Albenbrut“ vor.Unglücklicherweise tendiert Carmilla DeWinter zu Formen, die viel Platz brauchen, deswegen hat es ihr Alter Ego bislang nur einmal geschafft, Kurzgeschichten in einer Anthologie unterzubringen. Ein bisschen englischsprachige Fanfiction ist per Suchmaschine verfügbar.Auf Deutsch zu lesen gibt es Fantasy. Carmilla DeWinter liest und schreibt lieber Drama als Action, gerne mit mehr oder weniger Liebesgeschichte. Derzeitige Schwerpunkte: queere Figuren jeder Spezies, sowie allgemein magiebegabte Personen.

Vielleicht interessiert Sie das hier auch?

Emmanuel Macron - ein Magier!

Das Amt dankt mehr als 17.000 Facebook-Fans des Bundeslurchs

BONN (BAfmW) Emmanuel Macron – Einer von uns! Magie ist etwas Schönes, und einer guten …

BONN (BAfMW) Das Bundesamt für magische Wesen bestätigt die Echtheit aufgetauchter Fotos. Saruman ist wieder aufgetaucht und berät US-Präsident Trump.

Saruman, Leiter des Thinktanks “Weißer Rat”, ist wieder aktiv – Halblinge sind böse, sehr böse!

BONN (BafmW) – Dem Amt wurden Fotos zugespielt, die zunächst nur einen weißbärtigen alten Mann …

Und es ist noch nicht einmal von ratiopharm

Impfstoff gegen Vogelgrippe entdeckt

BONN (BAfmW) – Einem renommierten Forscherteam des Bundesamtes für magische Wesen gelang es, in mühevoller …

2 Kommentare

  1. Was für ein Unsinn Europa sei für die Misere in diesen Ländern……..verantwortlich.
    Man kann sich alles schön reden

    • Carmilla DeWinter

      Was soll mensch darauf antworten? Schönreden täten wir es doch wohl eher, wenn wir weiter kolonialistischen Unsinn verbreiten würden wie, “die können nix selber” und “wir besitzen die alleinige Wahrheit”. Dann könnte sich die sogenannte westliche Welt auf die Schulter klopfen und müsste sich nicht weiter drüber Gedanken machen, ob es klug war, die Levante und andere Landstriche als Kolonien zu erobern und dann, ohne Verantwortung für das entstehende Chaos zu übernehmen, wieder abzuhauen, in Afghanistan die Taliban gegen die Russen zu unterstützen, später zu merken, ups, die sind ja doch nicht so niedlich, daraufhin dort und im Irak einzumarschieren und allgemein einen Haufen Waffen zu produzieren und zu exportieren.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: