Bibelstunde mit dem Plauener CDU-Stadtrat Dieter Blechschmidt
Start / Die letzten Neuigkeiten aus dem Büro von BAfmW-Päsident Dräcker / Neues aus der Welt der Religion / Bibelstunde mit dem Plauener CDU-Stadtrat Dieter Blechschmidt

Bibelstunde mit dem Plauener CDU-Stadtrat Dieter Blechschmidt

Evangelikale Hetzer, die im Namen des "Herrn" Haß predigen

Da regen sich viele in Deutschland über die Koranverteilaktionen der Salafisten auf, die am liebsten einen islamischen Gottesstaat auf deutschem Boden errichten wollen. Oder die Zeugen Jehovas, die auch nur das glauben, was in der Bibel steht.

Und am 1. Mai spazierte eine Handvoll der ewiggestrigen Rechten durch Bonn zu einer Demonstration.

Getoppt hat das jetzt ein homophober Stadtrat in Plauen, Dieter Blechschmidt von der CDU. Für den sind Homosexuelle krank und können geheilt werden. Er greift auch Außenminister Guido Westerwelle an, der bekannterweise in einer schwulen Partnerschaft lebt. Gut, nun bin ich als grün durchgefärbter Imker so ziemlich der Letzte, der an FDP und Guido Westerwelle’scher Politik ein gutes Haar läßt, aber rein persönlich wünsche ich ihm schon das, was allen Menschen zusteht, nämlich eine glückliche und bereichernde Partnerschaft. Wie ich sie übrigens auch selber seit über 14 Jahren genieße.

Aber zurück zu dem homophoben Plauener CDU-Stadtrat. Der hat seinem reaktionär-evangelikalen Schließmuskel freien Lauf gelassen und wettert auf Basis dessen, was in der 5000 Jahre alten Bibel steht, gegen Schwule und stuft sie als krank ein. Das ist auch der eigenen Partei sehr peinlich, sie läßt verlautbaren, daß die Rezepte der Bronzezeit nicht hilfreich sind.

Nun geben mir die Worte des fachkundigen Stadtrates natürlich zu denken, so ein Politiker nimmt ja schließlich Vorbildfunktion und einen Wählerauftrag wahr. Bevor ich jetzt in mich gehe, mein bisheriges Leben aufgebe, meine Ex-Partner darüber informiere, daß alle Orgasmen vorgetäuscht waren und ein allgemeiner Aufruf an die schwule Community geht, auf den Pfaden des Herrn zu wandeln, habe ich dann aber doch noch die eine oder andere Frage an den bibelkundigen CDU-Stadtrat.

Es sind im Grunde genommen keine neuen Fragen, vor ein paar Jahren wurden sie schon einmal an eine evangelikale und ebenfalls homophobe Radiomoderatorin gestellt.

Homosexualität sei nach Leviticus 18:22 ein Greuel. Im Internet verbreitete daraufhin einer ihrer Hörer einen Brief, den ich leicht aktualisiert hier ebenfalls veröffentliche.

Sehr geehrter Herr Stadtrat!

Vielen Dank, dass Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die Gesetze Gottes näher zu bringen. Ich habe einiges durch Ihre Interviews gelernt und versuche das Wissen mit so vielen Anderen wie nur möglich zu teilen. Wenn etwa jemand versucht, seinen homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus 18:22, wo klargestellt wird, das es sich dabei um ein Greuel handelt. Ende der Debatte!

Ich benötige allerdings ein paar Ratschläge von Ihnen im Hinblick auf einige der speziellen Gesetze und wie sie zu befolgen sind:

  • Wenn man am Altar einen Stier als Brandopfer darbietet, weiß ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind die Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?
  • Mein Nachbar hat eine Tochter, mitten in der Pubertät, eine echte Heimsuchung für die Menschheit. Ich habe ihm vorgeschlagen, das Pubertier in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?
  • Soweit mir bekannt ist darf man mit keiner Frau in Kontakt treten, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24). Das Problem ist, wie kann ich das wissen? Wie soll ich das künftig klären, wenn in unserer Imkerei Kundinnen stehen und Honig kaufen wollen? Soll ich sie fragen? Wie machen Sie das, wenn Ihre Frau Ihre Tage hat? Sie wissen schon, ein guter Kapitän sticht auch mal ins Rote Meer. Sagt man so in Heten-Kreisen.
  • Lev. 25:44 stellt fest, dass man Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn man sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, das würde auf Polen, Ukrainer, Rumänen und Russen zutreffen, aber nicht auf Ossis. Können Sie das klären? Warum darf ich keine Ossis besitzen?
  • Mein Nachbarn hat am letzten Samstag Holz gehackt für seinen Kamin und somit gearbeitet. Auch seine Frau ist berufstätig und arbeit auch am Samstag, manchmal sogar am Sonntag. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass solche Menschen getötet werden müssen. Allerdings: bin ich moralisch verpflichtet, sie eigenhändig zu töten? Können wir mit einem neuen Gesetzentwurf Ihrer Fraktion rechnen, der dies regelt?
  • Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren wie Muscheln oder Hummer ein Greuel darstellt (Lev. 11:10), sei das ein geringeres Greuel als Homosexualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?
  • In Lev. 21:20 wird dargelegt, dass ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muss zugeben, dass ich eine Lesebrille trage. Muss meine Sehkraft perfekt sein oder gibt es hier ein wenig Spielraum?
  • Der christlich-klerikale CDU-Stadtrat Harrach aus dem Roman Böses Blut der Vampire
    Der christlich-klerikale CDU-Stadtrat Harrach aus dem Roman Böses Blut der Vampire

    Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer Schläfen, obwohl das eindeutig durch Lev. 19:27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?

  • Ich weiß aus Lev. 11:16-8, dass das Berühren der Haut eines toten Schweines mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Fußball spielen, wenn ich dabei Handschuhe anziehe?
  • In Plauen soll es mehrere Landwirte geben, die bewußt gegen Lev. 19:19 verstoßen, weil sie zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzen. Einmal Mais und am Rande einen Blühstreifen für Bienen. Darüber hinaus wurden ihre Frauen mit Kleidern aus zwei verschiedenen Stoffen gesehen (Baumwolle/Polyester). Die beiden Landwirte sollen übrigens oft fluchen, wenn sie die neuesten EU-Landwirtschaftsprogramme sehen. Ist es wirklich notwendig, ganz Plauen zusammenzuholen, um sie zu steinigen (Lev. 24:10-16)? Genügt es nicht, wenn die örtliche CDU-Fraktion zusammenkommt und sie in einer kleinen, familiären Zeremonie verbrennt, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen? (Lev. 20:14)

Ich weiß, dass Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt haben, daher bin ich auch zuversichtlich, dass Sie mir behilflich sein können.

Und vielen Dank nochmals dafür, dass Sie uns daran erinnern, dass Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.

Ihr Klaus Maresch

P.S. Außerdem möchte ich gern von Bundesumweltminister Norbert Röttgen, dem CDU-Spitzenkandidaten für die NRW-Landtagswahl wissen, ob er sich von Hammuarabis Gesetzestexten beeinflussen läßt.

Nachtrag. Was das Heilen von Schwulen betrifft, so hat in Südafrika gerade ein Prozeß begonnen, in dem es um den Mord an einem schwulen Teenager geht, der von seiner Mutter in ein Camp “eingewiesen” wurde, das von Homo Heilern betrieben wurde. Bis heute bringen es Union und FDP nicht fertig, die von kirchlichen Kreisen propagierte Homo Heilung zu verbieten.

Merken

Merken

Über Hagen Ulrich

Hagen Ulrich, Jahrgang 1967, lebt mit Ehemann und sieben Katzen in Bonn am Rhein. Hexen, Drachen, Vampire und andere magische Wesen sind kein Problem, wenn man sie ordentlich verwaltet. Schließlich hat in Deutschland alles seine Ordnung. Basierend auf dieser Idee, entwickelte er die Idee einer Behörde, die sich um die Belange magischer Mitbürger kümmert. So entstand das Bundesamt für magische Wesen. Hagen Ulrich kam nach dem Besuch einer Ladys Night zu Twilight zum Schreiben und veröffentlicht seine Romane im Himmelstürmer Verlag in Hamburg.

Vielleicht interessiert Sie das hier auch?

Man darf dem katholischen Bischof Huonder in Würde und mit Wonne die Fresse polieren.

Causa Vitus Huonder: Schweiz kein sicheres Herkunftsland mehr

BONN (BAfmW) In einer eiligst von Edmund F. Dräcker einberufenen Sitzung der Referatsleiter des Bundesamtes …

Die Vereinsräume von Fidele Apöstelsche zu Rom e.V.

Ecclesiaexit: Enzyklika „Mit großer Begeisterung“ von Edmund F. Dräcker

BONN (BAfmW) – Zur Kirchenaustrittswelle deutscher Katholiken, die im Jahr 2014 mit über 210.000 Austritten …

Politbarometer - Wenn am nächsten Wochenende Bundestagswahl wäre

Beelzebub und das magische Zeugenschutzprogramm

BONN (BAfmW) – Dem Bundesamt für magische Wesen steht ein Stab geschulter Psychologen und Psychotherapeuten …

4 Kommentare

  1. Man könnte noch Blutwürste (Lev. 17:10-12) , FKK (Lev. 18:7-17), nekrophiele 3er (Lev. 18:18) und natürlich wegem Fluchen zu erschlagende Kinder (Lev. 20:9) dazunehmen.

  2. Hans H H Schmidt

    Wie wäre es mit diesem Bibelzitat aus dem Buch Moses:

    Und der Herr wandte sein Antlitz ab und weinte bitterlich

  3. Mal so als Nachtrag, bis heute hat weder die CDU Plauen noch sonstwer auf meine Nachfragen reagiert, ich bin mal gespannt, was die Anzeige bringt, die ich bei der Bonner Polizei gegen Dieter Blechschmidt gestellt habe.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: