BONN (BAfmW) Der Jules Fantasy Markt in Leipzig stand nach dem guten Start der Veranstaltung im letzten Jahr auch dieses Jahr im Programm der Veranstaltungen, an denen das Bundesamt für magische Wesen teilnehmen wollte. Angesichts der aufgeheizten Stimmung in der Flüchtlingsdebatte und der ausländerfeindlichen Hetze, die von Pegida und Legida-Anhängern betrieben wird, haben sich die Organisatoren dazu entschieden, in diesem Jahr nicht am Jules Fantasy Markt im sächsischen Leipzig teilzunehmen.

Jules Fantasy Markt 2014 mit dem Bundesamt für magische Wesen

Jules Fantasy Markt 2014 mit dem Bundesamt für magische Wesen

Fantasyliteratur steht für Toleranz und auch für die Auseinandersetzung mit Mythen und Kulturen, es sind moderne Märchen, die in Buchform und Cosplay weitergegeben und gelebt werden. Wer sich mit Fantasy beschäftigt, ist auch offen dafür, andere Kulturen und Lebensweisen kennenzulernen. Besonders im Osten Deutschlands, in Städten wie Dresden und Leipzig ist das zunehmend nicht mehr der Fall und in einem solchen Klima des Hasses und der Ausgrenzung sehen wir keine Basis für eine Teilnahme.

Der Jules Fantasy Markt ist ein tolles Event

Den Ausschlag gab das Aufstellen eines Galgens bei einer Pegida-Demonstration in Dresden, an denen Galgen zu sehen waren, die als für Angela Merkel und Sigmar Gabriel reserviert gekennzeichnet wurden. Auch wenn man kein Fan dieser beiden Politiker ist, gibt es in der politischen Auseinandersetzung immer noch Grenzen des Anstands, die nicht überschritten werden sollten. Mit dem Überschreiten dieser Grenze erreicht die von rechten Hetzern in der Pegida-Szene betriebene Haßpropaganda ein Ausmaß, welches wir im BafmW einfach nur ekelerregend finden.

Der BAfmW-Dienstwagen beim Jules Fantasy Markt 2014 mit einem Besucher

Der BAfmW-Dienstwagen beim Jules Fantasy Markt 2014 mit einem Besucher

Von Pegida verursachtes Klima des Hasses

Vor einigen Wochen hatte Kanada seinen Bürgern noch Hinweise gegeben, die den Osten Deutschlands nicht im besten Licht darstellten und schon als Reisewarnung aufgefaßt werden konnten. Im BAfmW wurde das zunächst schmunzelnd und halb ungläubig zur Kenntnis genommen. Aber mittlerweile hat sich der Eindruck gebildet, dass der Osten Deutschlands mehr und mehr zum No-Go-Area wird, um das man einen Bogen machen sollte.

Nichtsdestotrotz wünscht das BafmW den Organisatoren des diesjährigen Jules Fantasy Marktes viel Erfolg.

Merken

Merken

Merken

Merken

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *