Start / Referat für Drachen / Bundeslurch und Fette Henne in Fotofalle des Bundesinnenministeriums

Bundeslurch und Fette Henne in Fotofalle des Bundesinnenministeriums

Bundeslurch und Fette Henne nutzen das gleiche trockene bürokratische Habitat

BONN (BAfmW) – Dem Bundesamt für magische Wesen wurden sensationelle Aufnahmen aus dem Bundesministerium des Innern zugespielt, die eindeutig belegen, dass Bundeslurch und Fette Henne gemeinsam das gleiche Biotop nutzen.

Bisher schon war bekannt, dass der Bundeslurch, dessen einfache Bedürfnisse, zu denen die regelmäßige Applikation stimulierender Heißgetränke gehört, ohne weiteres dazu beitragen kann, dass an eine erfolgreiche Wiederansiedlung nichtinvasiver magischer Wesen in trockenen bürokratischen Habitaten gedacht werden kann. Dem BafmW ist bekannt, dass solche Wiederansiedlungsversuche an zahlreichen geeignet erscheinenden Orten laufen.

Biotopvielfalt in trockenen bürokratischen Habitaten

Gemeinsame Nutzung trockener bürokratischer Habitate durch Bundeslurch und Fette Henne
Gemeinsame Nutzung trockener bürokratischer Habitate durch Bundeslurch und Fette Henne

Das Aufstellen mehrerer Fotofallen, wie sie auch im Forstbereich zur Kontrolle der Wolfsbestände und –wanderungen, eingesetzt werden, führte jetzt zu diesem bisher einmaligen Beleg, dass eine Koexistenz von Bundeslurch und Fetter Henne möglich, ja wahrscheinlich und eventuell sogar symbiotisch ist.

Das Bundesamt für magische Wesen ruft daher die Bevölkerung dazu auf, nach weiteren Vorkommen des Bundeslurchs Ausschau zu halten. Es erscheint naheliegend, dass im Umfeld von Bundeslurch und Fette Henne auch der eine oder andere Amtsschimmel oder Reißwolf in seinem Wirken beobachtet werden kann, vorzugsweise in der Zeit von 9 bis 12 und am Mittwoch zusätzlich von 15.30 bis 17 Uhr.

Wenngleich das geschulte Auge des Betrachters auf dem Bild drei Exemplare der Fetten Henne und bislang nur ein Exemplar von Lurchi entdeckt, so spricht dies dennoch dafür, dass es Lurchi gelungen ist, einen festen Platz zu erobern.

Bundeslurch optimiert bürokratische Kommunikationsabläufe

Begeistert äußerte sich Frau Dr. Marianne Birkenstroh-Kofenbichler, Artenschutzbeauftragte im Bundesministerium des Innern, zu den Aufnahmen. “Meine Kollegen und ich hatten schon die ganze Zeit den Verdacht, dass sich ein Bundeslurch bei uns eingenistet haben könnte, und als er plötzlich mit einem melodischen, ja fast möchte ich sagen lieblichen Zwitschern in unserer Teeküche auftauchte, war die Freude groß. Fast jeder möchte Lurchi einmal halten und auch die innerbehördliche Kommunikation funktioniert viel besser. Ein Bundeslurch im Amt optimiert, ja katalysiert eindeutig die soziale Interaktion, das kann schon jetzt gesagt werden.”

Merken

Merken

Merken

Wahrlich, Dein Amt sagt Dir, künde vom Wirken des Bundeslurchs allenthalben und allüberall:

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertungen

Zusammenfassungen

User Rating: 4.6 ( 1 votes)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Über Hagen Ulrich

Hagen Ulrich, Jahrgang 1967, lebt mit Ehemann und sieben Katzen in Bonn am Rhein. Hexen, Drachen, Vampire und andere magische Wesen sind kein Problem, wenn man sie ordentlich verwaltet. Schließlich hat in Deutschland alles seine Ordnung. Basierend auf dieser Idee, entwickelte er die Idee einer Behörde, die sich um die Belange magischer Mitbürger kümmert. So entstand das Bundesamt für magische Wesen. Hagen Ulrich kam nach dem Besuch einer Ladys Night zu Twilight zum Schreiben und veröffentlicht seine Romane im Himmelstürmer Verlag in Hamburg.

Vielleicht interessiert Sie das hier auch?

Ein Roter Lindwurm mit Gelege

Angriffe von Drachen auf Jogger müssen nicht sein!

BONN (BAfmW) – Freilebende Drachen sind Ende Mai besonders wachsam und verteidigen ihr Revier – auch gegenüber nicht feindseligen Menschen, die nur joggen oder Rad fahren. "Die Jungdrachen bleiben nach dem Schlüpfen oft noch bis Ende Juni in den Nestern. Das gilt auch für Höhlen bewohnende Drachenarten."

Drache Kalidra beim Gelderner Drachen- und Feuerfest

Überprüfung des Drachenwohls auf dem Drachen- und Feuerfest in Geldern

GELDERN (BAfmW) - Geldern, dessen Vergangenheit von der Ermordung eines Drachen überschattet wird, tut Buße. Noch immer zeugt der Brunnen in der Innenstadt von der abscheulichen Tat. Und auch in den Köpfen der Gelderner ist dieses dunkle Kapitel ihrer Stadt nach wie vor präsent. Mit dem zweiten Drachen- und Feuerfest gedenkt sie der unschuldigen Kreatur, die damals dem niederträchtigen Angriff von Wichard und Lupold von Pont zum Opfer gefallen war.

Ring mit gut erkennbarer Runeninschrift: Illegaler Liebeszauber

Augen auf beim Goldverkauf

Erst im Winter kam es zu einem Brand in einer Gold- und Silberscheideanstalt in Ettlingen. Jetzt möchte das Bundesamt für magische Wesen die Ermittlungsergebnisse präsentieren und einige Hinweise bezüglich des Goldhandels geben.

Kommentar verfassen