Amtliche MitteilungenReferat für Hexen und Magier

Das Bundesamt für magische Wesen warnt vor SmartHome

Im nichtmagischen Teil der Bevölkerung beginnt gerade, SmartHome Fuß zu fassen. Auf nahezu magische Weise sollen Küchengeräte mit- und übereinander kommunizieren

Smarthome: Wenn das Ceranfeld mit der Stimme von Renate Künast zu dir spricht
Smarthome: Wenn das Ceranfeld mit der Stimme von Renate Künast zu dir spricht

BONN (BAfmW) – Im nichtmagischen Teil der Bevölkerung beginnt gerade, SmartHome Fuß zu fassen. Auf nahezu magische Weise sollen Küchengeräte mit- und übereinander kommunizieren, und es dem Hausbewohner abnehmen für seine Bedürfnisse zu sorgen. Kühlschränke teilen mit, was an Lebensmitteln fehlt oder demnächst besser fehlen sollte, weil das MHD abläuft, ein Thermostat soll erkennen, wie und wann geheizt wird und das Ganze soll natürlich steuerbar sein. Und zwar soll SmartHome, ein Begriff, der für das intelligente Haus steht, über den modernen Zauberstab, das Smart Phone gesteuert werden. Eine Vision, die natürlich dazu dienen soll, das Leben angenehmer zu machen. Die Geräte sollen intelligenter werden.

Wie intelligent?

Es mag vergleichsweise harmlos erscheinen, wenn dann der Kühlschrank mahnende Töne anschlägt, weil die Milch abgelaufen ist. Ich sehe schon Kühlschränke und Ceranfelder, die mit der Stimme von Renate Künast für einen Veggie Day werben. Oder beim Zubereiten einer Currywurst erscheint „Der Bundesgesundheitsminister warnt …“

SmartHome in Duell der Magier

SmartHome und Zauberlehrlinge - das geht nicht immer gut!
SmartHome und Zauberlehrlinge – das geht nicht immer gut!

Schlimmer wird es, wenn NSA, Kanzleramt und Co anfangen, sich – natürlich im Namen der Terrorabwehr – für den Haushalt (nicht den Bundeshaushalt) zu interessieren. Sollte Ronald Pofalla nicht zur Bahn wechseln, sondern zu Google, befürchtet das BAfmW das Eintreten folgenden Szenarien:

  • Otto Normalverbraucher verändert seine Einkaufsgewohnheiten.
  • Oder eine Mietwohnung bekommt neue Bewohner.
  • Nix mehr Schweinefleisch, nix mehr Weinkeller. Stattdessen Couscous und frische Pfefferminze sowie orientalische Gewürze.
  • Wetten, daß im Ceranfeld irgendwann ein Fragebogen auftaucht, in dem Sie gefragt werden, ob Sie demnächst einen islamistisch geprägten Anschlag planen? Für ein freundliches Beratungsgespräch mit dem BKA werden dann Termine angeboten.

Alles schon mal dagewesen und in die Hose gegangen. Glauben Sie nicht? Wirklich nicht? Haushaltsgeräte sind noch nie mißbraucht worden, um Aufenthaltsorte zu erkunden oder die Bevölkerung mit süßem Brei ruhig zu stellen. Und Besen, die plötzlich die Herrschaft im Haus übernahmen?

Da war doch was? Dämmert es allmählich?

Spieglein, Spieglein an der Wand, sprach die böse Königin, um zu erfahren, wo Schneewittchen ist. Mutti sprach: Töpfchen, koche! Und das Töpfchen lullte die Bevölkerung ein mit süßem Brei, tagaus, tagein. Johann Wolfgang von Goethe warnte bereits in seinem Zauberlehrling vor fehlgeschlagenen Haushaltszaubern. Selbst Disney hat das bereits in Fantasia geschildert.

Ein Besen ist ein Besen ist ein Besen – und sonst nur fürs Fliegen zu gebrauchen

Spiegel online warnt dementsprechend auch schon vor Kühlschränken, die Spammails verschicken. Wollen wir, daß uns morgens im Rasierspiegel folgende Meldung entgegenleuchtet?

„Die Küche meldet, daß der Kaffee alle ist, ebenso ist die Milch abgelaufen. Und der Thunfisch beginnt wieder zu leben. Katzenfutter solltest du auf dem Rückweg aus dem Büro ebenfalls mitbringen, es geht zur Neige. Und so alt und verbraucht, wie du gerade aussiehst, solltest du bei deinem freundlichen Reisebüro um die Ecke vorbeischauen und einen Kurztrip buchen. Wenn du das heute erledigt hast, erklärt sich die Kaffeemaschine in Absprache mit dem Bundesgesundheitsminister bereit, dir am Nachmittag einen halben Milchkaffee aus fair gehandelten Kaffeebohnen und mit aufgeschäumter Sojamilch aufzubrühen.“

Fliegende Besen haben sich durchgesetzt und unsere Hexen wollen darauf nicht mehr verzichten. Dabei sollte es bleiben.

Merken

Merken

Verbreiten Sie des Amtes allumfassende Weisheit und Zuständigkeit!

Hagen Ulrich

Hagen Ulrich wurde am 16.11.1967 in Celle geboren, ging dort zur Schule und kam zum Studium nach Bonn. Seine Interessen umfassen Themen der Politik, aber auch Länder und Kulturen des Maghreb und ganz besonders LGBT-Themen sowie Religion. Seine Urban Fantasy Romane schreibt er für schwule junge Erwachsene, die Spaß haben an Fantasy, und als Jungs eben auch mal von einem fantastischen Traumprinzen, ob mit spitzen Zähnen, pelziger Gesichtsbehaarung oder sonstigen fantastischen Eigenschaften träumen. Fantasy ist für Hagen Ulrich aber nicht nur Unterhaltung, sondern auch ein literarisches Stilmittel, mit dem sich Themen aus Politik, Kultur und Gesellschaft diskutieren lassen. Er lebt mit Mann und sieben Katzen in Bonn am Rhein und hat dort 2013 mit anderen Autoren und Fantasyfans das Bundesamt für magische Wesen begründet. Der Fantasyautor genießt es, seine Bücher im Rosengarten des Bundesamtes für magische Wesen zu schreiben. Der Autor steht auch gern für Lesungen und Vorträge an Schulen zur Verfügung. Hagen Ulrich schreibt Gay Fantasy Romane, die im Himmelstürmer Verlag als Taschenbuch erscheinen, darunter Gay Fantasy wie Hochzeit der Vampire. Die Bücher von Hagen Ulrich sind erhältlich im gutsortierten Buchhandel und im Onlinebuchshop des Himmelstürmer Verlages.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
104 Rezensionen