Start / Amtliches / Aus Politik und Zeitgeschichte / Flüchtlingskrise erreicht neue Dimension: Schlepper setzen auf fliegende Teppiche

Flüchtlingskrise erreicht neue Dimension: Schlepper setzen auf fliegende Teppiche

Jetzt auch mit fliegenden Teppichen!

BONN (BafmW) Wie das Bundesverkehrsministerium gestern in einem Schreiben mitteilte, hat das Schlepper-Problem in der aktuellen Flüchtlingskrise eine besorgniserregende Wendung genommen. So seien in der Nacht von Freitag auf Samstag wiederholt unbekannte Flugobjekte gesichtet worden, welche die italienische Grenze vom Mittelmeer in südöstlicher Richtung überflogen. Anhand eingehender Untersuchungen des BafmW konnten diese nun zweifelsfrei als fliegende Teppiche identifiziert werden.

Flüchtlinge nutzen jedes Mittel, darunter auch fliegende Teppiche Quelle: elspe-festival-fanpage.de
Flüchtlinge nutzen jedes Mittel

Quelle: elspe-festival-fanpage.de

Dieser Umstand wirft nun Fragen auf: So scheint es nach zunehmender Überwachung der gängigen Mittelmeerrouten und Festnahmen der verantwortlichen Schlepper, ein allgemeines Umdenken zu geben. Anstatt die gefährliche Überfahrt in überfüllten Booten zu wagen, setze man nun auf den Luftweg, wobei dieser nicht minder große Gefahren in sich berge. “Bei Überfüllung ist der Überflug für die Passagiere zumindest ebenso gefährlich, wie die Überfahrt zu Schiff”, sagte nun ein Vertreter des Bundesverkehrsministeriums in einer Stellungnahme.

Luftraumschutzprojekt “Iron Brush” soll auch Fliegende Teppiche erfassen

Zurzeit seien deshalb Gespräche im Gange, wonach das Schweizer Luftraumschutzprojekt “Iron Brush” nun in ähnlicher Form auch an der italienischen Grenze zum Einsatz kommen soll, wie die hiesige Grenzschutzbehörde am Montag auf ihrer Website mitteilte.

Abgesehen von den offenbaren Maßnahmen wirft die Entwicklung dennoch Fragen auf. So müsse zum einen geklärt werden, woher die Schlepper ihre Transportmittel bezögen, da Fliegende Teppiche bislang unter der Kategorie “Rares” gehandelt und dementsprechend verkehrs- wie handelspolitisch stark vernachlässigt worden waren. Und auch innenpolitisch schlägt die Neuigkeit ihre Wellen: so sei ein erneuter Antrag der -> CSU auf Einführung einer Maut für Ausländer nicht auszuschließen, wie interne Quellen verlauten ließen. Auch über ein gänzliches Überflugverbot werde derzeit nachgedacht.

Trotz vielseitiger Maßnahmen wird in den Sozialen Netzwerken, allen voran Facebook und Twitter, immer mehr Kritik laut, wonach der eigentliche Kern des Problems nicht allein aufseiten der Schlepperbanden zu finden sei. Stattdessen solle man sich vielmehr auf die Ursachen der -> Flüchtlingsbewegung konzentrieren und vor allem militärisch involvierte Staaten wie die USA zur Verantwortung ziehen. Wie genau sich die Sachlage entwickeln und inwiefern vermehrt fliegende Teppiche bei der Grenzüberquerung zum Einsatz kommen, werde sich jedoch erst in den kommenden Tagen herausstellen.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wahrlich, Dein Amt sagt Dir, künde vom Wirken des Bundeslurchs allenthalben und allüberall:

Bewerten Sie diesen Artikel

Ratings

User Rating: 4.56 ( 7 votes)

Über Carlotta Cornelius

Carlotta Cornelius
In Köln geboren, ansässig in Bonn, sammelte Carlotta Cornelius bereits früh Erfahrungen im journalistischen Bereich. Neben dem Start ihres Blogs "The Multiple Choice" schrieb sie als Gründungsmitglied für das Kölner k50 Magazin, prag aktuell und die Süddeutsche Zeitung. Parallel Studium der Germanistik, Vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft und Skandinavistik, Philosophie sowie Mittelalterstudien an der Universität Bonn. In ihrer Freizeit engagiert sich Carlotta vorrangig im Tierschutz, wobei sie keinen Unterschied zwischen Wesen fantastischer und weniger fantastischer Natur macht. Durch die Weigerung zum Verzehr von Drachenfleisch, Basiliskeneiern & Co. begegnet ihr vor allem die Vampirfraktion mit Misstrauen. Aber Morddrohungen ist sie ja gewöhnt.

Vielleicht interessiert Sie das hier auch?

Aculeate Hymenopteren und der Söder Markus – ein Sommer voller Plagen

Bewundern kann man dieses einmalige Kunstobjekt sowie das hinter der Stirn von Markus Söder nistende Hornissenvolk im Rosengarten des Bundesamtes für magische Wesen, welches auch an den Wochenenden geöffnet ist.

Der BAfmW-Dienstwagen CSD Düsseldorf 2018

Cologne Pride und Parade mit dem Bundesamt für magische Wesen – wer begleitet den BAfmW-Dienstwagen?

BONN (BAfmW) - Das Amt lädt Fans und Cosplayer zur Begleitung des BAfmW-Dienstwagens während der Parade zum Cologne Pride am 8, Juli in Köln.

Manche POlitiker kriechen zu Kreuze - die dem BAfmW bekannten und gut integrierten Vampire wehren sich dagegen

Weitere Debatte um Kreuze in Bayerischen Behörden

Bonn/Pforzheim (BAfmW) - Letzte Woche schockte Markus Söder die Republik. Er kündigte an, dass fürderhin in jeder Bayerischen Behörde Kreuze aufgehängt werden sollen. Dies diene als Zeichen der kulturellen Identität, nicht als religiöses Symbol. Aber: Vampire kriechen nicht zu Kreuze!

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Bedenklich sind vor allem die fehlenden Rechtsvorschriften und Regelungen der EU zu fliegenden Teppichen. als Personenbeförderungsmittel. Auch ist ungeklärt, ob die Luftfrachtführer fliegender Teppiche einer Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz bedürfen, bzw. in welchen Zeitabständen die Piloten fliegender Teppiche die JAR FCL3 Prüfungen (Medical) zu absolvieren haben.

    Sind fliegende Teppiche wegen der fehlenden Transportpreisangaben nach der Preisangabenverordnung überhaupt zulässig?

    Fraglich ist wegen der fehlenden deutschen Staatsangehörigkeit der Schleuser auch die Zuständigkeit von Verdi oder Cockpit für die Tarifverhandlungen, einerseits zur Senkung der Transportkosten der Flüchtlinge auf ein sozial verträgliches Maß, andererseits zum Ausgleich für das zunehmende Transportrisiko bis zur Strafhaft der Schleuser.

    Ungeklärt ist ebenfalls die Besteuerung der Schleuserumsätze von angeblich 12 Mrd. € jährlich, die direkt zur Reinvestition und damit zum Aufbau der Industriestruktur in den Abflugländern zu verwenden wären.

    Das bleibt jedoch fraglich, da sich damit das Geschäftsmodell der Schleuser selbst abschaffen würde.

Kommentar verfassen

Bleiben Sie auf dem Laufenden und tragen sich in den Newsletter

von Bonns fantastischster Behörde ein.

* Pflichtfelder