Start / Amtliches / Umwelt und Wissenschaft / Immer cool bleiben: Kleindrachen im Sommer

Immer cool bleiben: Kleindrachen im Sommer

Leckerli der besonderen Art: Schwuler Kleindrache mit Metlatte.
Leckerli der besonderen Art: Schwuler Kleindrache mit Metlatte.
Leckerli der besonderen Art: Schwuler Kleindrache mit Metlatte.

BONN (BAfmW) – Die Hitze der letzten Wochen ist den meisten Kleindrachen gut bekommen. Dennoch wurden unsere AmtstierärztInnen in den letzten Wochen häufiger von der Initiative Drachenschutz e.V. alarmiert. Wir haben somit festgestellt, dass einige DrachenhalterInnen mit diesen besonderen Bedingungen nicht umzugehen wissen. Vor allem Kleindrachen, die des Sprechens nicht mächtig sind (sogenannte Dracoforme oder Tierdrachen), mussten in Obhut genommen werden.

Ratschläge aus dem Referat für Groß- und Kleindrachen:

  1. Auch Drachen brauchen ausreichend Flüssigkeit! Wie Katzen neigen Kleindrachen dazu, zu wenig zu trinken. Dies schädigt die Nieren. Es sollte immer ein Napf mit Wasser bereitstehen. Falls der Drache nicht freiwillig trinkt und nicht selbst jagt, ersetzen Sie alles Trockenfutter durch Nassfutter. Süße und alkoholische Getränke zählen nicht zur Flüssigkeitszufuhr.
  2. Bieten Sie Bäder an. Dass Sumpf- und Wasserdrachen einen Teich brauchen, sollte allgemein bekannt sein. Aber auch Drachen, die aus Wüstengebieten und von Gebirgen stammen, freuen sich, wenn sie bei Hitze planschen dürfen. Wüstendrachen neigen außerdem dazu, sich Parasiten zuzulegen. Statt teure Milbenmittel zu kaufen, bieten Sie dem Drachen doch eine Möglichkeit an, sich im Schlamm zu suhlen. Der Matsch trocknet auf den Schuppen und nimmt die lästigen Mitbewohner gleich mit, wenn Sie ihren Liebling sauberbürsten.
  3. Schaffen sie schattige Rückzugsorte. Vor allem, wenn die relative Luftfeuchtigkeit die 70% übersteigt und es über 35° Celsius im Schatten hat, besteht die Gefahr, dass feuerspeiende Drachen überhitzen. Dann können sie  ihre Feuerdrüsen nicht mehr kontrollieren. Einige brennende Felder waren diesen Sommer auf derart überhitzte Tiere zurückzuführen.
  4. Feuerspeiende Drachen nicht in den Wald mitnehmen. Bei großer Hitze ist die Waldbrandgefahr erhöht, und feuerspeiende Drachen gelten als offenes Feuer, egal wie vernünftig und gut erzogen sie sind. Unsere Wetterhexen arbeiten übrigens gerade an Regen, aber dem Klimawandel ist leider mit dem besten Zauber nicht beizukommen.
  5. Vorsicht mit Zucker! Drachen lieben Süßes. Dennoch sind Limo und Met nur in Maßen gesund – wie bei Menschen auch. Auf keinen Fall sollte der tägliche Konsum das halbe Volumen des Drachen übersteigen. Das Volumen von Drachen in Litern berechnet sich wie folgt: Körpergewicht in Kilogramm mal 1,5. So darf unser Leckermäulchen oben trotz aller Bettelei und Überredungskünste nur einen halben Liter seines Lieblingsgetränks bekommen. Und immer daran erinnern: Zuckerhaltige Getränke und Alkoholika zählen nicht als Flüssigkeit!
  6. Niemals hochprozentiger Alkohol für Drachen, die kein Feuer speien können! Feuerspeiende Drachen sammeln den Alkohol in ihren speziellen Feuerdrüsen. Alle anderen Drachen müssen mit dem Alkohol umgehen wie Menschen auch. Alkohol entzieht dem Körper jedoch Wasser. Vor allem bei Hitze besteht das Risiko von Nierenschäden, wenn ein Drache Flüssigkeiten mit mehr als 15 Volumenprozent Alkohol zu sich nehmen. Und einen Katerkopfschmerz möchten Sie ihrem Liebling gewiss auch nicht zumuten.

In diesem Sinne: Das Referat für Klein- und Großdrachen und das gesamte Bundesamt für magische Wesen wünschen Ihnen allen und Ihren Drachen noch einen angenehmen restlichen Sommer

Wahrlich, Dein Amt sagt Dir, künde vom Wirken des Bundeslurchs allenthalben und allüberall:

Über Carmilla DeWinter

Carmilla DeWinter
Carmilla DeWinter wurde 1981 in Pforzheim geboren. Ihr bürgerliches Alter Ego arbeitet als Apothekerin. Wenn sie nicht seriös aus dem weißen Kittel schaut oder liest, schreibt sie oder lektoriert für den Bundeslurch Verlag.Nach einem fehlgeschlagenen Versuch Anfang der Neunziger, ein DinoPark-Ripoff zu verfassen, verlegte Carmilla DeWinter sich zunächst auf Gedichte und Liedtexte, bis sie zwischen Abitur und Studium zu viel Zeit hatte. Damals setzte sie sich bei weitgehender Nichtbeherrschung des Handwerks in den Kopf, Autorin zu werden. Mittlerweile liegen fünf Romane vor, darunter "Albenbrut" und "Jinntöchter". Einige Kurzgeschichten sind in den Arbeitsberichten des Bundesamtes zu finden, nebenbei entstehen feministisch inspirierte Blogtexte für carmilladewinter(dot)com.Carmilla DeWinter liest und schreibt lieber Drama als Action, gerne mit mehr oder weniger Liebesgeschichte. Derzeitige Schwerpunkte: queere Figuren jeder Spezies, sowie allgemein magiebegabte Personen.

Vielleicht interessiert Sie das hier auch?

Aculeate Hymenopteren und der Söder Markus – ein Sommer voller Plagen

Bewundern kann man dieses einmalige Kunstobjekt sowie das hinter der Stirn von Markus Söder nistende Hornissenvolk im Rosengarten des Bundesamtes für magische Wesen, welches auch an den Wochenenden geöffnet ist.

Ein Roter Lindwurm mit Gelege

Angriffe von Drachen auf Jogger müssen nicht sein!

BONN (BAfmW) – Freilebende Drachen sind Ende Mai besonders wachsam und verteidigen ihr Revier – auch gegenüber nicht feindseligen Menschen, die nur joggen oder Rad fahren. "Die Jungdrachen bleiben nach dem Schlüpfen oft noch bis Ende Juni in den Nestern. Das gilt auch für Höhlen bewohnende Drachenarten."

Sumpflurchling

Der Grüngraue Sumpflurchling (Draconis palustris), ein Kulturfolger in urbanen Habitaten

Der Sumpflurchling, eine verschollen geglaubte Drachenart ist wieder da.

Kommentar verfassen

Bleiben Sie auf dem Laufenden und tragen sich in den Newsletter

von Bonns fantastischster Behörde ein.

* Pflichtfelder