Menu

KHAOS in der Unterwelt – eine Rezension von Youya Lo

DIO+ – Dolor Ascension

Heft 1: XIII Vulgar: Prayer von KHAOS

DIO+ – Dolor Ascension Heft 1: XIII Vulgar: Prayer von KHAOS

DIO+ – Dolor Ascension Heft 1: XIII Vulgar: Prayer von KHAOS

Fantasy / Mystery Manga. Erschienen 2014 bei Tokyopop

Rezension von Youya Lo

 

KHAOS in der Unterwelt!   5sterne

Inhalt:

„Es geht nur um ein paar tote Kinder“, behauptet der Dämon Gadara und bittet den menschlichen Prinzen Colin, ihn bei der Klärung einiger mysteriöser Mordfälle zu unterstützen. Natürlich entschließt Prinz Colin sich – wenn auch widerwillig – dazu, den Dämon auf dieser gefährlichen Mission durch die Unterwelt zu begleiten. Immerhin droht den Kindern, die nun ohne eigenes Verschulden in der Vorhölle schmoren, das Schicksal der ewigen Verdammnis.

Meinung:

Der Manga-Künstler KHAOS nimmt sich die Zeit, seine Leser in gemächlichem Tempo auf die Handlung vorzubereiten. Statt einer umfangreichen Informationsflut gewährt er zunächst lieber einen ausführlichen Blick auf die gruselige Landschaft, in der dieses Abenteuer beginnt – und das ist immerhin die Vorhölle. Sie ist düster und grausam und zumindest für Prinz Colin nicht leicht zu ertragen. Er ist freudlos und ängstlich und das fehlende Vertrauen in seinen dämonischen Gefährten Gadara, der nicht einmal davor zurückschreckt, ihn im Schlaf zu beobachten, hilft dem Prinzen nicht dabei, sich in der unbehaglichen Umgebung zu entspannen. Der Künstler zeigt das mit zeichnerisch gekonnter Darstellung von Colins Mimik inklusive körperlicher Symptome wie beispielsweise einem Schweißausbruch auf der Stirn und spontanen Handlungen des Prinzen, etwa wenn er bei dem Dämon, den er eigentlich gar nicht mag, Schutz sucht.

Wir sehen Colin oft erschrocken, aber niemals lächelnd. Schon zu Beginn der Reise ist er abgekämpft, vielleicht wegen der Alpträume, die ihn plagen. Er scheint eine heimliche Last mit sich herumzutragen, aber wir erfahren vorerst nicht, was genau es damit auf sich hat.

Dämon Gadara ist ganz anders geartet. Er lässt sich die gute Laune von den Hässlichkeiten der Unterwelt nicht verderben. Die Morde an den Menschenkindern nimmt er nicht unnötig schwer, die leidvollen Schmerzensschreie gequälter Seelen, die er als „geschwätziges Gesindel“ bezeichnet, stören ihn nicht. Sogar der gedämpften Stimmung, die Colin verbreitet, tritt Gadara mit heiterer Gelassenheit und einem Lächeln auf den Lippen entgegen; immer wieder unwirsch vom Prinzen zurückgewiesen, gibt er forsche Annäherungsversuche dennoch nicht auf. Sei es durch Berührungen oder sprachliche Andeutungen, beispielsweise im Zusammenhang mit Colins Jungfräulichkeit und „dem anderen Ufer“. Beide Helden sind eine optische Augenweide für Manga-Fans.

Bemerkenswert ist aber – neben Gadaras frech-fröhlichem Charakter – auch sein extravaganter Kleidungsstil. Den teilt er zwar mit Helden anderer Fantasy -/ Mystery-Manga, jedoch ist es dem Zeichnertalent durch die Wahl besonderer Accessoires und durch Detailreichtum gelungen, das Outfit seines Protagonisten mit einem individuellen Stempel zu versehen.

Obwohl zumindest Gadara sich an Standesdünkel hält und den Prinzen formell anspricht, sind die Dialoge natürlich und flüssig. Die Sprache wirkt nie gestelzt. Das ist bei Manga-Übersetzungen nicht immer der Fall, hier jedoch gelungen.

Zum Künstler:

Seinen Einstieg in die Welt der professionellen japanischen Comiczeichner fand KHAOS als Assistent eines erfolgreichen Zeichnerteams. Seither arbeitete er an verschiedenen Projekten und belegte außerdem mit einer Kurzgeschichte den 2. Platz bei einem Wettbewerb des Miracle-Jump-Magazins.

Fazit:

Alles in allem ein vielversprechender Auftakt. Der erste Teil von DIO+ beeindruckt durch Ausdrucksstärke im Artwork und das gelungene Zusammenspiel zweier gegensätzlicher Gefährten; Colins eher zurückhaltendes Wesen wird ebenso glaubwürdig dargestellt wie auch Gadaras robustes Gemüt. Wortspiele und humorvolle Spitzen ergänzen die düstere Stimmung auf unterhaltsame Weise und unterstreichen sie. Die Qualität der Zeichnungen ist durchgehend auf hohem Niveau.

Die Erwartungen, die Tokyopop durch die Ernennung des Manga-ka zum Ausnahmekünstler weckt, kann KHAOS also in jeder Hinsicht souverän erfüllen.

Mit 8,- Euro ist der Preis für nur 40 Seiten Lesevergnügen verhältnismäßig üppig. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ein gewöhnlicher Manga als Taschenbuch-Ausgabe mit durchschnittlicher Länge von ca. 160 – 220 Seiten um etwa einen Euro günstiger ist. Allerdings hebt DIO+ sich deutlich vom Altbekannten ab, denn mit diesem Werk beschreitet Tokyopop einen ungewöhnlichen Publikationsweg; der Manga wird zunächst zwar nur kapitelweise, dafür aber im Großformat veröffentlicht. Irreführend ist allerdings die vom Verlag gewählte Bezeichnung „Heft“, denn es handelt sich hier definitiv um ein Softcover-Buch, wenn auch um ein schmales. Dafür schmückt dieses Softcover sich mit einem exquisiten, teils hochglänzend, teils matt gehaltenem Druck. Die Ausgabe beinhaltet zusätzliche Gimmicks.

Für Fans des Künstlers sicher ein must-have, zumal die Einzel-„Hefte“ in Sammlerkreisen einen gewissen Wert erlangen könnten, da die Auflage limitiert ist. Für Normalverbraucher wird die Buchversion, die im Anschluss an die ersten sechs Einzelbände in gewohnter Aufmachung herausgegeben wird, wahrscheinlich ausreichen.

Empfehlenswert ist DIO+ für alle Manga-Fans, die das Fantasy / Mystery Genre mögen. Zum Handlungsverlauf lässt sich noch nicht viel sagen, die individuellen Charaktermerkmale der Protagonisten sind aber bereits im ersten Teil gut ausgearbeitet, so dass eine Fortsetzung in gleicher Qualität zu erwarten ist.

Gadaras offensichtliches Interesse an dem menschlichen Prinzen wird vor allem bei den „Boys Love“ Lesern die Hoffnung schüren, dass es auch im emotionalen Bereich spannend wird.

Für Manga-Neulinge eignet DIO+ sich inhaltlich hervorragend als Einstiegsdroge, wobei zumindest in der Einzelheft-Version leider darauf verzichtet wird, die Besonderheiten der klassischen Leseweise zu erklären, wie es sonst in den Taschenbüchern üblich ist. Andererseits ist das Manga-Lesen auch nicht schwer; von der „letzten“ Buchseite hin zu „ersten“, die dargestellten Einzelbilder einer Sequenz jeweils von oben rechts nach unten links. Das erfordert nicht viel Übung. Und da die Charaktere, die KHAOS im ersten Kapitel vorstellt, sowohl in Wesensart als auch optisch einzigartig sind, werden auch bei Manga-Einsteigern keine Verwirrungen oder Verwechslungen aufkommen.

Ich vergebe deshalb 5 von 5 Punkten. Zusätzlich gibt es ein Sympathiesternchen für die intensiven Bemühungen des Manga-ka um die Nähe zu seinen Fans und für seinen ansprechenden Auftritt.

5sterne

DIO+, Heft 1: XIII Vulgar: Prayer

Seitenzahl: 40
Verfügbar: 04.2014
Genre: Mystery
Empfehlung: 16 Jahre +
ISBN: dio-plus-01-sig

ISBN: dio-plus-01-nor

Preis: 8,00 EUR

 http://www.tokyopop.de/manga-shop/product_info.php?products_id=3744

Share this Post!

Über den Autor : Youya Lo


0 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Related post

  TOP