Start / Amtliches / Aus Politik und Zeitgeschichte / Pforzheim: Gnome verursachen Chaos bei Kommunalwahl

Pforzheim: Gnome verursachen Chaos bei Kommunalwahl

Das Bundesamt für magische Wesen mit Dienstwagen und Frauenparkplätz*innen

PFORZHEIM (BAfmW) – Im Zusammenhang mit der Europa- und Kommunalwahl in Baden-Württemberg kam es zu Unstimmigkeiten, als das Wahlamt in Pforzheim knapp dreihundert Stimmzettel aus dem Jahr 2004 verschickte. (Siehe hierzu den Bericht aus der Pforzheimer Zeitung.)

Detailaufnahme eines der versehentlich versandten Stimmzettel
Detailaufnahme eines der versehentlich versandten Stimmzettel

Nachdem die Nachforschungen der Stadtverwaltung zur Ursache für diese Panne nicht erfolgreich waren, wandte sich die Behörde an das Bundesamt für magische Wesen. Die in der Goldstadt wohnhafte Sachbearbeiterin Carmilla DeWintter  wurde daraufhin mit Ermittlungen betraut.

„Die Hinweise waren nicht einfach zu lesen. Einiges Laub, Erde“, so DeWinter. „Weder magische Echos, noch Reste von Ritualen, oder ähnliches.“ Als Mitarbeiterin des Queer-Referats habe sie daher Glück gehabt, auf ihr berufsfremdes Studium der Pharmazie zurückgreifen zu können. „Ich dachte nicht, dass ich in meinem Leben noch einmal mit dem Mikroskop trockene Blätter anschauen muss. So kann frau sich irren.“

Eine taxonomische Bestimmung der Pflanzenreste und eine chemische Analyse der Erdspuren führten schließlich auf die richtige Spur, nämlich in den östlich der Stadt gelegenen Enzauenpark.

Ortskundige wissen, dass die Autobahn 8 bei Pforzheim, genauer in der Enztalsenke, seit Jahren auf einen dreispurigen Ausbau wartet. Dazu Carmilla DeWinter: „Wir sind da, wo immer Stau ist.“

Der betroffene Abschnitt der A8 bei ausnahmsweise fließendem Verkehr
Der betroffene Abschnitt der A8 bei ausnahmsweise fließendem Verkehr

Eine Ausbauvariante ohne Brücke würde aber die im Enztal gelegenen Brunnen gefährden.

„Es stellte sich heraus, dass eine im Fluss ansässige Nymphe mehrere Waldgnome aus den Wäldern der Umgebung aufgewiegelt hat. Diese fanden sich zu einer Racheaktion im Pforzheimer Rathaus ein.“ Die Gnome seien zu dem Streich bereit gewesen, weil die Waldbewohner sehr unter dem Straßenlärm litten.

Ein nächtlicher Einbruch und ein Austausch der bereitgelegten Unterlagen sei von einem Wachdienst gestört worden, daher sei nur ein Bruchteil der Stimmzettel betroffen.

Eventuelle Hoffnungen der Pforzheimer Stadtverwaltung auf wenigstens eine Entschuldigung musste Carmilla DeWinter aber enttäuschen. Die Verantwortlichen hätten gleich nach dem Gespräch mit ihr gepackt und seien in den neu eingerichteten Nationalpark Nordschwarzwald ausgewandert. Dort können sie nicht belangt werden, da die Naturgeister des Nationalparks eine Selbstverwaltung haben und das Bundesamt für magische Wesen nur eine nominelle Kontrolle ausübt.

Eine Nachfrage bei der Stadtverwaltung ergab, dass diese derzeit rechtliche Mittel prüfe. Laut DeWinter bestünden aber, wegen der grün-roten Landesregierung, nur geringe Erfolgsaussichten auf eine Einigung.

Merken

Merken

Über Carmilla DeWinter

Carmilla DeWinter
Carmilla DeWinter wurde 1981 in Pforzheim geboren. Carmilla DeWinter ist ein Pseudonym. Ihr bürgerliches Alter Ego arbeitet als Apothekerin. Wenn sie nicht seriös aus dem weißen Kittel schaut, oder liest, schreibt sie.Nach einem fehlgeschlagenen Versuch Anfang der Neunziger, ein DinoPark-Ripoff zu verfassen, verlegte Carmilla DeWinter sich zunächst auf Gedichte und Liedtexte, bis sie zwischen Abitur und Studium zu viel Zeit hatte. Damals setzte sie sich bei weitgehender Nichtbeherrschung des Handwerks in den Kopf, Autorin zu werden. Mittlerweile liegt ihr Gesell*innenstück in Form der „Albenbrut“ vor.Unglücklicherweise tendiert Carmilla DeWinter zu Formen, die viel Platz brauchen, deswegen hat es ihr Alter Ego bislang nur einmal geschafft, Kurzgeschichten in einer Anthologie unterzubringen. Ein bisschen englischsprachige Fanfiction ist per Suchmaschine verfügbar.Auf Deutsch zu lesen gibt es Fantasy. Carmilla DeWinter liest und schreibt lieber Drama als Action, gerne mit mehr oder weniger Liebesgeschichte. Derzeitige Schwerpunkte: queere Figuren jeder Spezies, sowie allgemein magiebegabte Personen.

Vielleicht interessiert Sie das hier auch?

Emmanuel Macron - ein Magier!

Das Amt dankt mehr als 17.000 Facebook-Fans des Bundeslurchs

BONN (BAfmW) Emmanuel Macron – Einer von uns! Magie ist etwas Schönes, und einer guten …

BONN (BAfMW) Das Bundesamt für magische Wesen bestätigt die Echtheit aufgetauchter Fotos. Saruman ist wieder aufgetaucht und berät US-Präsident Trump.

Saruman, Leiter des Thinktanks “Weißer Rat”, ist wieder aktiv – Halblinge sind böse, sehr böse!

BONN (BafmW) – Dem Amt wurden Fotos zugespielt, die zunächst nur einen weißbärtigen alten Mann …

Und es ist noch nicht einmal von ratiopharm

Impfstoff gegen Vogelgrippe entdeckt

BONN (BAfmW) – Einem renommierten Forscherteam des Bundesamtes für magische Wesen gelang es, in mühevoller …

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: