Heilige Stadt – Stadt der Heiligen

39,80 

  • Softcover : 293 Seiten
  • Verlag: Köppe, R
  • Autor*in: Desplat, Patrick
  • Übersetzer*in: Vorwort von Bierschenk, Thomas; Vorwort von Stauth, Georg; Reihe herausgegeben von Bierschenk, Thomas; Reihe herausgegeben von Brandstetter, Anna-Maria; Reihe herausgegeben von Kastenholz, Raimund; Reihe herausgegeben von Krings, Matthias; Reihe herausgegeben von Lentz, Carola
  • Auflage: 1. Aufl., erschienen am
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-89645-824-8
  • ISBN-13: 978-3-89645-824-7
  • Größe und/oder Gewicht: 24,0 x 17,0 cm

Lieferzeit: Derzeit nicht verfügbar

Beschreibung

BONN (BAFMW) – Die äthiopische Stadt Harar gilt als religiöses Zentrum der östlichen Region am Horn von Afrika. Diese Bedeutung schlägt sich unter anderem in Lokalbezeichnungen wie „Stadt der Heiligen“ oder „viertheiligste Stadt (des Islam)“ nieder. Die Schreine der lokalen Heiligen und die damit verbundenen Praktiken, Glaubensvorstellungen und Symbole spielen eine bedeutende Rolle im gesellschaftlichen Leben Harars. Wie aber wirkt Heiligkeit als konkrete Reflektion einer bestimmten Zeit und eines bestimmten Ortes in die heutige Gesellschaft hinein? Wie arrangiert sich Heiligkeit mit den global flows islamischer Reformen und steht damit an einer Schnittstelle zwischen lokaler Sinnstiftung und globalen Alternativen? Der Autor untersucht das dynamische Verhältnis zwischen öffentlichen Diskursen, religiöser Praxis und gesellschaftlichen Wandlungsprozessen in Harar. Er zeigt, wie die Debatte über Heiligkeit im Islam nicht nur eine Kontroverse über theologische Inhalte repräsentiert. Vielmehr reflektiert der Disput einen Konkurrenzkampf zwischen sozialen Gruppen, der weit über die Bedeutung des lokalen Heiligenwesens hinausgeht. Die Kulturalisierung religiöser Praktiken und heiliger Orte ist eine wesentliche Facette dieser Auseinandersetzung. Damit berührt die Arbeit ein grundsätzliches Problem ethnologisch inspirierter Islamforschung: Lassen sich die heterogenen Lebenswelten unterschiedlicher muslimischer Gesellschaften mit dem Anspruch und der Dogmatik eines universalistischen Islam erklären? Die Diskussionen über Heiligkeit sind dafür repräsentativ, weil sie genau an der Schnittstelle zwischen einem lokal ausgeformten Islam einerseits und einem Bedürfnis nach universaler Gültigkeit andererseits stehen. Dieses Buch ist ein Beitrag zur sozialwissenschaftlichen Untersuchung muslimischer Gesellschaften Afrikas, zur Ethnographie und Geschichte Äthiopiens und zum Verhältnis religiöser Praktiken, lokaler Machtstrukturen und translokaler Netzwerke.

Über diese Dokumentation zur Gefährderabwehr

Die vorliegende Veröffentlichung „Heilige Stadt – Stadt der Heiligen“ , eine Fallakte aus dem Referat FMSK 18 (Religiöses), beschäftigt sich mit dem Leben und der Situation von Mitbürger*innen nichtmagischer Provenienz sowie ihrer Interaktion mit Gefährdern wie J. Ahwe, G. Ott und A. Llah sowie deren jeweiliger Fans, Conventions und Fanclubs, darunter einige extremistische Vereinigungen.

Diese in ihrer Bedeutung für die Aufklärung der Eltern junger und friedlicher Vampire, Werwölfe, Gestaltwandler sowie Magier, Elfen, Incuben und anderer magischer Wesen nicht hoch genug einzuschätzende Publikation erschien am und wurde herausgegeben von Köppe, R.

Die vorliegende Publikation ist im amtseigenen BAfmW Service Point bestellbar. Online bestellte Fachpublikationen wie dieses Buch, dem gemeinen Bürger draußen im Lande als religiöse Literatur, Horror Fantasy, Gruselkrimi oder Splatter Roman geläufig, sind zu den üblichen Öffnungszeiten auch direkt im Bundesamt für magische Wesen in Bonn abholbar und werden auf Wunsch verschickt.

Das Bundesamt für magische Wesen kommt mit dem Hinweis auf diese Publikation seiner ureigensten Pflicht nach, den gemeinen Bürger draußen im Lande über die Gefahr aufzuklären, die von schlecht integrierten und mit wenig bis gar keiner sozialer Kompetenz versehenen Personen wie Benedikt XVI., Erika Steinbach, Kalif Al Bagdadi, Beatrix von Storch und anderen religiösen Gefährdern ausgeht.

Das Amt weist bei dieser Gelegenheit betroffene Eltern junger magischer Mitbürger*innen darauf hin, dass es nicht ratsam ist, sog. religiöse Literatur unkommentiert in die Hände junger Vampire, Dämonen, Werwölfe, Elfen und Hexen zu geben. Lesen Sie Bücher wie Bibel, Koran, Thora und sandere sog. heilige Bücher nur zusammen mit Ihrem Nachwuchs und erklären den jugendlichen Zuhörern, dass es sich bei „Heiligen Büchern“ nur um – noch dazu schlechte – Fantasyliteratur handelt.

Der gemeine Bürger ist gemäß der Transparenz behördlicher Vorgänge sowie zum Nachweis der Verwendung öffentlicher Mittel im Bundesamt für magische Wesen in Bonn stets willkommen. Für Expert*innen, die für ihre fachbezogene Publikation einen Verlag suchen, sowie für ein aufklärendes Gespräch über Mitbürger magischen Ursprungs, Erfahrungsaustausch im friedvollen und befruchtenden Verkehr miteinander, sei es nun mit Werwölf*innen, Vampir*innen, Dämon*innen, Elf*innen, Hex*innen und Magier*innen sowie Pubertiere und Philipp Amthor, finden unsere Fachberater bei einem Käffchen fast immer Zeit.

Zusätzliche Information

Gewicht620 g
Marke

Das könnte dir auch gefallen …