The Aluria Chronicles

6,50 

  • Softcover : 146 Seiten
  • Verlag: Fireangels
  • Autor*in: Yishan Li, Calissa Leigh
  • Übersetzer*in:Anne Delseit und Kerstin Bollig
  • Illustrator*in:
  • Auflage: 1. Aufl., erschienen am 20.12.2007
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-939309-07-9
  • ISBN-13: 978-3-939309-07-9
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 19 cm

Lieferzeit: Derzeit nicht verfügbar

Artikelnummer: 9783939309079 Kategorien: , , Schlüsselworte: , , , Product ID: 22358

Beschreibung

BONN (BAFMW) – Gin hat als Sklave kein einfaches Leben. Er wird des Mordes beschuldigt und zur Strafe einem Dämon geopfert. Als der Dämon Gins Unschuld erkennt und ihn in das Land Aluria bringt, scheint sich das Blatt für ihn zu wenden. Doch kurz darauf trifft er auf Kakale, einen grausamen und hinterhältigen Vampir. Er verführt Gin, um ihn dann zu hintergehen: Er spricht einen Zauber und vertauscht ihre Körper. Kakale entkommt und Gin muss – gefangen im Körper eines gesuchten Verbrechers – den Vampir finden, damit dieser den Zauber rückgängig macht. Und zu allem Überfluss trifft er auf seiner Suche auch noch auf Kakales Liebhaber Rakioul…

Über diese Dokumentation zu japanischen Fuchsgeistern nebst Verwandtschaft

Die vorliegende fantastische Dokumentation „The Aluria Chronicles“, eine Feldstudie zu magischen Wesen, deren Sozialverhalten und Interaktionen mit der vornehmlichen jüngeren Bevölkerung in Japan und anderen Regionen wurde erarbeitet und verfasst von Yishan Li; Calissa Leigh. Diese in ihrer Bedeutung für die allgemeine soziokulturelle Bildung und Erforschung japanischer Geister, Dämonen und Vampire auch unter Migrationsaspekten nicht hoch genug einzuschätzende Studie erschien am 20.12.2007 und wurde herausgegeben von Fireangels, einem renommierten Sachverständigenbüro, welches zahlreiche Expert*innen und Gutachter*innen beschäftigt.

Das vorliegende Buch wie auch die Berichte über gefährliche Expeditionen nach Mordor, Bayern und Sachsen sind im amtseigenen BAfmW Service Point bestellbar. Online bestellte Fachpublikationen wie diese, dem gemeinen Bürger draußen im Lande auch als Manga oder Graphic Novel geläufig, sind zu den üblichen Öffnungszeiten auch direkt im Bundesamt für magische Wesen in Bonn abholbar und werden auf Wunsch verschickt.

Das Bundesamt für magische Wesen kommt mit dem Hinweis auf diesen Manga seiner ureigensten Pflicht nach, den gemeinen Bürger draußen im Lande auch über die Situation magischer Wesen in anderen Kulturkreisen, vulgo Werwölf*innen, Vampir*innen, Dämon*innen, Elf*innen, Hexen und Magiere ebenso wie fantastische Tierwesen, als da wären Drachen, Basilisken, Sphingen, Pubertiere und Trolle bis hin zu Dschinnen aufzuklären und damit dem interessierten Bürger die Möglichkeit zu eröffnen, aus der Geschichte zu lernen. Bei dieser Gelegenheit weist Amtspräsident Edmund F. Dräcker, obschon die Bezeichnung „High Fantasy“ gewisse Schlüsse zuläßt, darauf hin, dass die Antwort auf die begeisterte Frage „Was habt ihr denn geraucht und wo gibt es das Zeug?“ nun tatsächlich leider eine geheime Verschlußsache ist. Aber dafür gibt es verschiedene Sorten Met.

Im Referat Manga – japanische Kitsune, chinesische Pinyin und koreanische Kumiho beschäftigt man sich auf allen Ebenen mit der Situation magischer Wesen in Asien, dies auch in dem Bewußtsein, dass in Düsseldorf * eine große Kolonie japanischstämmiger (magischer) Mitbürger ansässig ist und einige deutsche Schulen lobenswerterweise einen Schüleraustausch mit Japan pflegen.

Der gemeine Bürger ist gemäß der Transparenz behördlicher Vorgänge sowie zum Nachweis der Verwendung öffentlicher Mittel im Bundesamt für magische Wesen in Bonn stets willkommen. Für Expert*innen, die für ihre fachbezogene Publikation einen Verlag suchen, sowie für ein aufklärendes Gespräch über Mitbürger magischen Ursprungs, Erfahrungsaustausch im friedvollen und befruchtenden Verkehr miteinander, sei es nun mit Werwölf*innen, Vampir*innen, Dämon*innen, Elf*innen, Hex*innen und Magier*innen sowie Pubertiere und Philipp Amthor, finden unsere Fachberater bei einem Käffchen fast immer Zeit.

* D. ist ein kleine Ansiedlung kurz vor Köln. Dort gibt es das sog. „Alt-Bier“. Das Amt warnt an dieser Stelle vor diesem üblen Hexengebräu!

Zusätzliche Information

Gewicht250 g
Größe12.6 × 19 cm
Marke

Das könnte dir auch gefallen …