Bücher über Harpyien

Harpyien verkörpern die Sturmwinde und sind die Töchter des Meerestitanen Thaumas und der Okeanide Elektra. Ihre Anzahl ist unbestimmt, doch werden nie mehr als zwei Harpyien zugleich benannt. Namentlich treten auf:

Aello (Ἀελλώ Aëllṓ zu ἄελλα áëlla „Sturmwind, Wirbel“: „Windsbraut“)
Okypete (Ὠκυπέτη Ōkypetē zu (poetisch:) ὠκυπέτης ōkypétēs „schnell fliegend“, aus ὠκύς okýs „schnell“ und πέτομαι pétomai „ich fliege“: „die Schnellflügelige“)
Podarge, Podargo (Ποδάργη Podargē „die Schnellfüßige“). Sie ist die Mutter der Pferde des Achilleus.
Kelaino, Celaeno (zu κελαινός kelainos (poetisch:) „dunkel“, „unheilvoll“: „die Dunkle“), die erst in der Aeneis des römischen Dichters Vergil erwähnt wird.

Die Schwester der Harpyien ist Iris, die Göttin des Regenbogens, Gattin des Westwindes Zephir.

In frühen greieichischen Quellen werden sie als schöne Frauen mit gelocktem Haar und Vogelflügeln beschrieben, später sind sie hässliche hellhaarige Dämonen. Die Harpyien wohnen in einer Höhle auf Kreta und müssen auf Geheiß des Zeus Seelen von Toten in den Tartaros tragen oder Leute töten, die seinen Zorn erregen. Die Harpyien werden als schnell wie der Wind und als unverwundbar beschrieben.

Im Bundesamt für magische Wesen finden Sie eine große Auswahl an fantastischen Büchern über Harpyien, ihre regionalen Vorkommen und Gepflogenheiten.

Zeigt alle 9 Ergebnisse

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
259 Rezensionen