Home / Fachreferate / Das Referat für Drachen und Basilisken

Das Referat für Drachen und Basilisken

Willkommen im Referat für Drachen aller Arten! Hier möchten Experten mit den Vorurteilen gegenüber diesen magischen Wesen aufräumen, denn im Grunde genommen sind Drachen interessante Individuen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten. Für Basilisken gilt dies nicht, sie sind die niederen (und gefährlicheren) kleinen Verwandten der Drachen.

Diese magischen Wesen haben ein eigenes Referat im Bundesamt für magische Wesen, welches mit anderen Referaten zusammenarbeitet, darunter die Referate für Inneres, Hexen, Gestaltwandler, Jugend und Gay Fantasy. Noch streiten sich die Mitarbeiter der einzelnen teilweise und es ist fraglich, ob die führende Zuständigkeit überhaupt endgültig geklärt werden kann.

Das Referat für Inneres führt an, daß der natürliche Drang einiger Spezies, sich einen Hort mit allerlei Edelmetall, Schmuck, Wertpapieren und anderen rein materiellen Werten anzulegen, in einigen Fällen zu die Sicherheit der Bundesrepublik und den sozialen Frieden gefährdenden Sachverhalten führt.

Demgegenüber stehen Mitarbeiter aus dem Arbeitskreis Jugend und magische Wesen, die mit Fug und Recht belegen können, dass ein Drache ein Kindheit und Jugend bereichernder Freund sein kann. Auch die Referate Gestaltwandler und Gay Fantasy wissen von sehr positiven Erfahrungen im Umgang mit ihnen zu berichten.

Große Einigkeit besteht hingegen bezüglich der Einstellung zu Basilisken.

 

Manche Drachen wollen wirklich nur spielen, andere Drachen hingegen...
Manche Drachen wollen wirklich nur spielen, andere Drachen hingegen…

Vom Hort eines Drachen kann Gefahr ausgehen

Man findet sie vornehmlich an großen Finanzplätzen wie Frankfurt, New York und London und man muß schwere magische Geschütze auffahren, um diesem übertriebenen Hang der Drachen Herr zu werden. Das Bundesamt für magische Wesen weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß die passenden Formeln unbedingt auf Beschwörungen zurückgreifen müssen, die Begriffe wie „Mindestlohn“, „höherer Spitzensteuersatz“ und Finanztransaktionssteuer“ beinhalten müssen. Nur damit kann man ihnen Einhalt gebieten. Es ist nahezu verniedlichend, im Zusammenhang mit dem Hort eines Drachen von Hedgefonds zu sprechen.

Auch wenn diese Bedenken des Referates für Inneres nicht von der Hand zu weisen sind, so muß doch gesagt werden, dass andere Spezies einen Ruf pflegen, der mit Gerechtigkeitssinn und Weisheit einhergeht.

Für alle neu angekommenen Drachen, hier ein kleiner Wegweiser:

  • Die Drachenschule ist in Drakonia. Einfach mental dem Lehrer Bescheid geben, er kann euch hinteleportieren.
  • Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Themen wie Hortbau, Prinzessinnenentführungen, Kampf und Drachenmagie finden sich im Saal neben dem Amtsgebäude. Man kann ihn nicht verfehlen, einfach dem Feuerschein und den Diskussionen folgen.

Nun eine kleine Anmerkung für Besucher: Es gibt nicht „den“ typischen Drachen. In Drakonia z. B. leben Exemplare in den unterschiedlichsten Farben und Formen, und den kleinsten Drachen aus Drakonia, unseren Miro, haben wir öfter mal hier im Referat zu Besuch. Unser Hausmaskottchen  misst gerade mal acht Zentimeter und geht zusammen mit seinen Freunden Botsch, Dana und Jenna noch zur Schule in Drakonia. Gebt ihm bitte keine Süßigkeiten! Wenn ihr ihm eine Freude machen wollt, bringt ihm lieber frische Brombeeren mit, die liebt er.

 

Die Basilisken – als Haustiere nur bedingt geeignet

Die echten Basilisken sind als Haustiere nur wenig geeignet und die Amtsleitung bittet verantwortungsbewußte Eltern darum, von der Haltung eines Basilisken Abstand zu nehmen. Mag es bei jungen Basilisken noch recht amüsant sein, wenn der Betrachter erstarrt, so dauert mit zunehmenden Alter des Basilisken die Erstarrung immer länger. Den richtigen Zeitpunkt der Kastration zu erkennen, dazu bedarf es einiger Erfahrung, um Erstarrungen oder gar basiliskenbedingte Versteinerungen zu vermeiden. Basilisken sind auch nicht mit größerer Intelligenz gesegnet.

Das Bundesamt für magische Wesen setzt sich seit langem dafür ein, daß Halter von Basilisken eine entsprechende Qualifikation aufweisen müssen. Zu tragisch und zahlreich sind die Fälle, wo Kevin oder Chantal nur noch als hirn- und seelenlose Statue die Vorgärten zieren oder – in minderschweren Fällen in Schulen und Problemvierteln auffällig werden.

 

Die Drachen der Dracheninsel

Glaubwürdige Sichtung eines grünen feuerspuckenden Drachens durch Alina Müller (12)
Glaubwürdige Sichtung eines grünen feuerspuckenden Drachens durch Alina Müller (12)

Die Dracheninsel (der ursprüngliche Name ist selbst unter den Bewohnern in Vergessenheit geraten) ist die Heimat der gedankensehenden Rassen unter den Flug- und Laufdrachen.

Da es auf der Insel bislang keine großen Huftiere gibt, werden die Drachen im Transport und in der Landwirtschaft eingesetzt. Es sind eierlegende ektotherme Reptilien und allesamt landgebunden. Sie haben einen Schuppenpanzer – weichere bzw. elastischere Schuppen am Bauch und am Oberkopf – und kommen in vielen Farben vor. Die Vierfüßer werden als Zug- und Reittiere eingesetzt.

Die Flugdrachen sind zweifüßig. Die vorderen Gliedmaßen haben sich zu Flügeln entwickelt, die notfalls aber auch als Gehhilfe benutzt werden können.

Laufdrachen sind Haustiere; Flugdrachen sind wild. Beide Rassen spucken Feuer. Bemerkenswert ist weiter, dass sie schnurren können.

Ihr Hauptnahrungsmittel ist Fisch, was eine erhebliche Bedeutung für die Entwicklung der Landwirtschaft hatte: An der Küste gibt es ausgedehnte Ländereien: Großbauern, die sich wegen der einfachen Nahrungsbeschaffung eine große Zahl von Drachen für die Bewirtschaftung leisten können.

Im Landesinnern überwiegt dagegen das Kleineigentum: Flächen, die auch ohne den Einsatz von Drachen bewirtschaftet werden können. Und Kleintierhaltung. Oder Dorfgemeinschaften, die sich zusammen den Unterhalt eines einzelnen Drachen leisten, der sich seinen Fisch aus dem Dorfweiher holt oder einem nahegelegenen Fluss.

Langsame, schwerfällige Drachen sind billig und auch von Handwerkern oder Bauern zu erwerben. Die schnellen Reitdrachen hingegen bleiben den besser Betuchten vorbehalten.

Die qualitative Hierarchie der Laufdrachen zeigt sich auch in ihren gedanklichen Fähigkeiten. Sowas wie „dumm und stark“ wird Zugdrache; die intelligenteren werden zu Reitdrachen ausgebildet. Allerdings sind auch die Zugdrachen nicht wirklich „dumm“.

Aus Sicht der Drachen besitzen Menschen eigentlich auch keine vierfüßigen Drachen; die stellen sich den Menschen lediglich zur Verfügung, weil sie als Rasse akzeptiert haben, dass die Menschen auf sie angewiesen sind. (Drachen haben ein hohes Ehrgefühl.)

Flugdrachen gehören nicht zur Kultur der Menschen. Unter den „aufgeklärten Städtern“ werden sie gar ins Reich der Fabel verbannt, denn seit Generationen hat kaum ein Mensch auf der Dracheninsel jemals einen zu Gesicht bekommen: Die wenigen Flugdrachen, die es noch auf der Dracheninsel gibt, brüten in abgelegenen Gegenden des Hochgebirges zwischen dem Königreich Dhaomond und dem Machtbereich der freien Städte Belaschar und Kruschar. Aber die meisten sind nach dem „Großen Krieg“ den Elfen auf die Schwimmenden Inseln gefolgt.

Dass die Drachen die Gedanken der Menschen sehen können, ist ihr großes Geheimnis, das sie strikt vor den Menschen der Dracheninsel hüten. Einzelne privilegierte Hochseebewohner, die auf den Schwimmenden Inseln in enger Gemeinschaft mit Drachen und Elfen leben, wissen davon. Oder ahnen es.

Die Elfen besitzen ebenfalls die Fähigkeit des Gedankensehens und können darum direkt mit den Drachen kommunizieren. Aus diesem Grund konnten sie die Zucht und Dressur der Laufdrachen zu einem der beiden Gewerbe machen, in denen sie weit über die Menschen herausragen. (Das zweite bedeutende Gewerbe der Elfen ist der Schiffbau.)

Ursprünglich sind alle vierfüßigen Drachen auf der Dracheninsel gezüchtet worden. Mittlerweile gibt es nur noch eine Farm für Zugdrachen in der Nähe von Belascha; die Laufdrachen werden allesamt auf den Schwimmenden Inseln gezüchtet,

Von den Flugdrachen auf den Schwimmenden Inseln sind manche zahm genug, dass sie sich fliegen lassen.

Die größte akute Gefahr für die gedankensehenden Drachen geht von den Priestersoldaten des Aharon-Ordens aus. Wegen der wirtschaftlichen Abhängigkeit der Insel von den Drachen gehen die aber natürlich nicht offen vor, sondern setzen auf eine langfristige Strategie der Ausrottung, indem sie versuchen, die Gelege zu zerstören.

Der Anführer des Aharon-Ordens ist im übrigen nur ein Strohmann.

 

Ihre Ansprechpartner im Referat Drachen und Basilisken:

One comment

  1. 8 cm? Das ist im Vergleich zu meinem Bücherwächter Nimoy ja geradezu riesig! Der ist nur halb so groß!
    Aber Brombeeren ist eine gute Idee, die werden bei mir gerade reif. Mal sehen, ob er die mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Shop wird momentan überarbeitet, Bestellungen sind ab dem 30. Mai wieder möglich. Verstanden