Menu

Schatten und Licht 5: Im Morgenrot von Juan Santiago

Nach dem Brandanschlag auf seine Wohnung zieht Matthias Schwarze, Polizeibeamter aus Leidenschaft, bei seinem Freund, dem geheimnisvollen Muri dos Santos, ein. Doch anstelle wieder Ruhe in sein Leben zu bekommen, gehts jetzt erst richtig los. Gemeinsam ermitteln sie gegen den Mörder junger Schwuler und Lesben, und können diesen stellen und seine Gefangenen befreien. Doch dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, und Matze, Marc und Corva müssen fliehen…

Schatten und Licht 5 Im Morgenrot von Juan Santiago

Schatten und Licht 5 Im Morgenrot von Juan Santiago

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 555 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 141 Seiten
  • Verlag: MAIN Verlag; Auflage: 1 (29. März 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00JCSLYRO

Leseprobe aus „Schatten und Licht 5“

»Ich glaube, wir müssen uns dringend unterhalten!«, sage ich streng, als ich mich von ihm gelöst habe.

»Wieso?«, grinst er frech und versucht, mich wieder in seine Arme zu ziehen.

Ich trete einen Schritt zurück und fixiere ihn mit strengem Blick.

»Muri, ich liebe Dich, aber manche Sachen kannst Du nicht einfach so bringen, und schon gar nicht, wenn ich danebenstehe!«, erkläre ich und muss an den Schmerz in Svens Stimme denken.

»Matze, bitte, Du weißt doch, dass es momentan besser ist, wenn Du im Hintergrund bleibst!«, sagt er und ich kann ihm ansehen, dass er nicht weiß, was ich von ihm will.

»Katerchen, Du kannst doch nicht mit den Gefühlen anderer spielen, wie Du es gerade eben mit Sven gemacht hast. Er ist einer meiner besten Freunde und er trauert. Und dann bringst Du solche seltsamen Hinweise, und das, obwohl er gerade so durcheinander ist. Das war nicht nett!«, verdeutliche ich.

»Ich konnte es ihm nicht direkt sagen. Sieh mal, er muss von selbst darauf kommen. Das Problem ist, das wir nicht wissen, wer Dir ans Leder will und wer ihn vielleicht überwacht. Okay?«

Na ja, da hat er auch wieder recht. Grrr.

»Also gut. Aber ich will heute Abend noch raus und mich auf die Suche machen, klar?« Davon werde ich nicht abweichen. Ich will diese Sau haben.

»Nur in meiner Begleitung oder der von Corva. Und egal, was passiert, Du hältst Dich raus, klar?« Muris Stimme hat wieder diesen dominanten Ton angenommen.

»Ja, mache ich!«, verspreche ich.

»Wo willst Du als Erstes hin?«, fragt er und schaut mich an.

»Wieder zum »Fox«, wo ich das letzte Mal auf den Prediger getroffen bin. Vielleicht haben wir Glück und er ist heute Nacht wieder da oder wir hören etwas, was uns weiterhilft.«

»Gut, aber erst isst Du etwas. Wie ich Dich kenne, hast Du bisher noch nichts gegessen.«

Ich zucke ertappt zusammen. Stimmt, habe ich nicht.

Er bestellt mir eine Pizza, die keine zwanzig Minuten später geliefert wird. Eigentlich hatte er kochen wollen, aber ich konnte ihn dann doch überreden, dass er mir was Herzhaftes liefern lässt, nach dem Marathon gestern Nacht.

Die Pizza lebt nicht lange und nach einer schnellen Dusche hüpfe ich in meine Klamotten. Dabei fällt mir ein, dass ich dringend neue Sachen brauche, denn die aus der Sporttasche gehen zur Neige. War ja nur zum Übernachten gedacht.

Wenigstens habe ich meine Lieblingslederjacke nicht eingebüßt.

Immerhin etwas.

Muri ist bereits angezogen, als ich das Wohnzimmer betrete. Er nickt mir zu und gemeinsam verlassen wir die Villa.

Ein schicker schwarzer Benz wartet vor der Tür.

Share this Post!

Über den Autor : Juan Santiago


0 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Related post

  TOP