Capriolen

Autoren:Barbara Hauck

24,90 

  • Softcover : 268 Seiten
  • Verlag: BOOY-VERLAG
  • Autor: Barbara Hauck
  • Auflage: 1. Auflage, erschienen am 16.11.2017
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-9817809-2-2
  • ISBN-13: 978-3-9817809-2-5
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
  • Größe: 29,6 x 21,0 cm
  • Gewicht: 43 Gramm

Lieferzeit: Lieferbar

Artikelnummer: 9783981780925 Kategorien: Bücher aus der Homo-Hölle, Schwule Literatur Schlagwörter: Adel, Adolf Brand, Adolf Schiano, Adressbücher der Haupt- und Residenzstadt, Alexander von Frankenberg, Alice, Alice Keppel, Alix, Altes Palais, Andersartigkeit, Antonio Arucucci, Anziehungskraft, Architekt Friedrich Pützer, Archive, Ascot, Athalie von Kruse, August Bebel, August Schaffner, Aussteuer, Axel Munthe, Axel Varnbüler, Bad Nauheim, Bad Vilbel, Baden-Baden, Balmoral Castle, Bankier, Benedict Friedlaender, Berliner Morgenpost, Bernhard von Bülow, Berthold Friedrich von Baden, berühmte Homosexuelle, Beziehungen zu Fischerjungen auf Capri, Bisexualität, Bismarck, Böllenfalltor, Bombay, Bonvivant, Brentano-Gesellschaft, Buckingham-Palast, Bühnenstück "Ostern", Bundesarchiv Koblenz, capresische Fischerjungen, Capri, Carl Glückert, Christian Wilhelm Allers, Clarence House, Commerz- und Privatbank Coburg, Damenwelt, Darm-Athen, Darmstädter Hauptbahnhof, Darmstädter Mathildenhöhe, Delhi, der SPIEGEL, der Süße, Deutsches Reich, Dolce Vita, Donatus, Dr. Lion Bodenheimer, Dr. Wernher, Ducky, Duftrose, Duke of Connaught, E.K. Ludhard, Earl of Burma, Eberhard Graf zu Erbach, Eduard Salomon von Oppenheim, Edward Prince of Wales, Ehekontrakt, elegante Kleidung, Eleonore Reuss von Köstritz, Eleonore zu Solms-Hohensolms-Lich, Elisabeth von Hessen und bei Rhein, Elisabethchen, Emil von Behring, Engelbert Humperdinck, England, Epileptische Anstalt Victoria Melita Stift, Erbprinzessin Kira Kyrillowna, Erich Kästner, Ernie, Ernst Erbprinz zu Hohenlohe-Langenburg, Ernst Ludwig Verein, Ernst zu Hohenlohe-Langenburg, Ernst-Ludwig-Presse, Eros, Erschießen, Eskapaden, europäische Sitten-Emigration, Exil, Fabian von Massenbach, Fackelzug, Faraglioni-Felsen, Faustino, Ferdinand von Bulgarien, Ferdinand von Hohenzollern-Sigmaringen, Fluch des Schicksals, Flügeladjutanten und Küchenjungen, Forster Auslese "Ungeheuer", Franz Schlitz, Freiherr Adolph Röder von Diersburg, Freiherr Albert von Senarclens-Grancy, Freiherr von Homberck, Frida Hess, Friedrich Alfred Krupp, Friedrich August von Holstein, Frittie, Fritz von Kraemer-Elsterstein, Fürstenzimmer, Galadiner im Kaisersaal, Galadinner, Gay, Gefühlsleben, Geheimbund, Geheimbund AETA, geheime Männer-Affären, geheimes Liebesleben, Geheimrat Karl von Werner, Geheimschrift, Gemeinschaft der Eigenen, Gentleman, Georg Dochnahl, Georg Freiherr von Riedesel, Georg I. König von Griechenland, George V., Georgina Freiin von Rotsmann, Geschlechterrollen, Gießen, gleichgeschlechtliche Orientierung, Gnadengeschenke, Golo Mann, Grab, Graf Adlerberg, Graf Günther von der Schulenburg, Großfürst Boris Wladimirowitsch, Großfürst Kyrill Wladimirowitsch, Großfürst Sergei Alexandrowitsch, Großfürst Wladimir Kyrillowitsch, Großfürstin Victoria Feodorowna, Großherzog Ernst Ludwig und bei Rhein (1868-1937), Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein, Großherzog von Baden, Großherzogin Eleonore, Großherzogtum, Grotta die Fra Felice, Gründe für die Scheidung von seiner ersten Ehefrau Victoria Melita (1876-1936), Gustav Römheld, Haus Romanow, Haus Sachsen-Coburg-Koháry, Heinrich Bauer, Heinrich Fuchs, Heinrich Katz, Heirat, Her Royal Highness Princess Victoria of Edinburgh, Hermann Graf Keyserling, Herren-Duo, Herrscherhäuser, Hervé Vilard, Hessen, Hessische Historische Kommission, Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Hochzeit, Homosexualität, homosexuell, homosexuell bzw. bisexuell, Indienreise, Inselkönig, Intim-Schmuck, Intimitäten, Irrenanstalt in Jena, Jakob Kiefer, Jakob Schäfer, James Lees-Milne, Jaques d’Adelswärd-Fersen, Jennie Churchill, Josef Maria Olbrich, Joseph Franz Freiherr von Fürstenberg, Joseph Fricker, Joseph Geiger, Jugend, Jugendstil-Motive, Julia Serda, Kaiser Tiberius, Kaiser Wilhelm II., Kammermusik, Karl August Lingner, Karl Friedrich Schinkel, Karl Friedrich von Sachsen, Karl Rothe, Karl von Wedel, Kavallerie-Regiment, King Edward VII., Knabenliebe, König Karl I. von Rumänien, Königin Viktoria, Kultur, Kunst, Künstlerkolonie, L'Exilé de Capri, Lady Edwina Ashley, Landesarchiv Thüringen - Staatsarchiv Gotha, Leipzig, Leonard von Massenbach, Leutnant von Studnitz, Liebe, Liebe und Zuneigung, Liebling, Lillie Langtry, Lipizzaner, Loie Fuller, Lord Curzon, Lord Hamilton, Lord Louis Mountbatten, Ludwig Fuchs, Ludwig Ganghofer, Ludwig II., Ludwig IV., Ludwigshafen, Lysis, Mabel Fitzgerald, Magnus Hirschfeld, Maharaja von Bikaner, Major Albert Dick, Malkünste, Malta, Männer-Freundschaften, Männerbordell "Podeyn", Märchenkönig Ludwig II., Margarethe Krupp, Maria-Luise von Baden, Marie Alexandra von Baden, Marie Freifrau von Forstner, Marie Louise von Bourbon-Parma, Markus von Hänsel-Hohenhausen, Mätressen, Mauergrab, Max von Baden, Maxim Gorki, Maximilian Harden, May, Melderegister, Ménage-à-trois, Menexenos, Mercedes, Meriel Buchannan, Michael John Sullivan, Michael Schäfer, Millionär, Mittelmeer, Monarch, Moralvorstellungen im wilhelminischen Zeitalter, Moritz von Frankenberg, Mr. Hugo Erskine-Wemyss, Mund-Hygiene, Nachwuchs, Nawab von Bahawalpur, Nieder Ramstädter Anstalten, Nobel-Karosse, Norman Douglas, Not Vital, Novalis, Oberhofmeister Riedesel, Oberleutnant von Schroeder, Odol, Öffentlichkeit, Offizier Zizi Cantacuzene, Oper, Ormesheim, Osborne House, Oscar Wilde, Otto Julius Bierbaum, Otto Walther, PA, Paar-Therapie, Panditji Nehru, Passagierdampfer Arabia, Passion, Pastor fidelis, Pathos, Paul Hoecker, Pegasus, Perlen, Perlenschnüre, Personal, Peter Winzen, Pferderennbahn Frankfurt, Phallus-Forschung, Phallus-Galerie, Philipp Graf zu Eulenburg, Philipp zu Eulenburg, Platon, Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes in Berlin, Polizei, Prinz Aribert von Anhalt, Prinz Eitel Friedrich, Prinz Georg von Preußen, Prinz-Albert-Piercing, Prinzessin Margret von Hessen und bei Rhein, Prinzessin-Albertina-Piercing, Professor Cornelius Gurlitt, Prostituierte, Puck, Rabindranath Tagore, Rang und Namen, Rätsel, Reichskanzler Bernhard von Bülow, Reiten, Rhein-Neckar-Bahnhof, Rheinstraße Darmstadt, Richard Seifert, Richard von Frankenberg, Richard Wagner, Roger Peyrefitte, Rolls-Royce, Romanow-Dynastie, Rosa Messen, „Rosa Royals“., Rudolf Binding, Rudolf Henkell, Ruhestätte, russisch-orthodoxe Kapelle, Saint-Briac-sur-Mer in der Bretagne, Scheidung, Schein der Wohlandständigkeit, schillerndes Doppelleben, Schlapper Max, Schloss Wolfsgarten, Schlosskirche, schöner Schein der Wohlanständigkeit, Schönheit, Schotte, Schwulen-Treffs, Segelschulschiff SMS Moltke, Seilschaften, Selbstmord, Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld, Simplicissimus, Sir Lionel Halsey, Sitten-Polizei, Sittenkommissar Hans von Tresckow, skandal, Sokrates, Sophie Charlotte von Oldenburg, Spiegel-Artikel, Spielchen, Spielkasino Wiesbaden, Staatsarchiv Coburg, Stahlbaron, Stigma, Strafbarkeit durch den § 175 StGB, Syphilis, Tafelmusik, Taormina auf Sizilien, Terence Elsberry, Theobald von Bethmann Hollweg, Thronfolger, Titular-Zarin, Tolstoy, Toni Becker, Tony Lambton, Treueschwüre, Triebe, Tütü, Vater Smirow, verrufene Gesellschaft, Victor-Paul Grandhomme, Victoria Melita, Victoria-Melita-Verein für die Errichtung billiger Wohnungen, Viktor Emanuel III., Viktoria Freiin von Oppenheim, Viktoria-Melita-Anlage, Villa Hügel, Villa Jovis, Wallis Simpson, Wilhelm Biél, Wilhelm Jansen, Wilhelm Spengler, wilhelminischer Sittenkodex, Willem Rikkers, William Somerset Maugham, Winston Churchill, Witwe, Wladimir Iljitsch Lenin, Wormser Volkszeitung, Zar Alexander II., Zar Nikolaus II., Zarenvermögen, Zarewitsch Alexei, Zeitschrift für Freundschaft und Freiheit, Zeitschrift Jugend, Zeitung Vorwärts, zweischwänziger hessischer Löwe
Junge Vampire und Werwölfe bilden sich weiter mit Büchern aus dem Bundesamt für magische Wesen. (Foto: Barbara Frommann)
Junge Vampire und Werwölfe bilden sich weiter mit Büchern aus dem Bundesamt für magische Wesen. (Foto: Barbara Frommann)

Er war ein von seinen Untertanen geliebter und verehrter Regent. Zudem ein Schöngeist, unter dessen Ägide u.a. die Künstlerkolonie auf der Darmstädter Mathildenhöhe entstand. Der letzte hessische Großherzog Ernst Ludwig (1868-1937) hatte den Nimbus eines stets elegant gekleideten Herrn, der mit der Nonchalance eines Bonvivants auftrat. Bis ins hohe Alter hinein pflegte er ein exklusives Image. Und das betraf nicht nur sein öffentliches Leben. Auch im Privaten bevorzugte er es gediegen. Sein Liebesleben gab hin und wieder Anlass zu Gerüchten. Denn abseits der tolerierten Bereiche des wilhelminischen Sittenkodexes wandelte er auf heiklen Pfaden. Ernst Ludwigs vornehmliches Interesse galt zumindest in jungen Jahren dem männlichen Geschlecht. Zu einer Zeit, als der § 175 StGB homosexuellen Verkehr verbot und unter Strafe stellte. Mittlerweile haben sich die Zeiten geändert. Der diskriminierende Paragraph wurde 1994 abgeschafft und viele schwule und bisexuelle Männer stehen heute ganz selbstbewusst zu ihren Neigungen. Ein Grund mehr, nun auch posthum das geheime Liebesleben Ernst Ludwigs ans Tageslicht zu rücken. Dass dieses rund 80 Jahre nach seinem Tod nicht einfach sein würde, war der Autorin bewusst. Allerdings weniger die Tatsache, dass sich auch heute noch so manche Tür verschließt, wenn es um dieses Thema geht. Anhand einsehbarer Quellen im Hessischen Staatsarchiv in Darmstadt, im Bundesarchiv in Koblenz, im Staatsarchiv in Coburg, im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes in Berlin sowie in zeitgenössischen Medien und Publikationen kam dennoch lange im Verborgenen Ruhendes zutage. Ein Mosaiksteinchen fügte sich zum anderen und mit der Zeit entstand ein Bild des privaten Ernst Ludwig. Das eines verheirateten Regenten, der auf der Insel Capri Fischerjungen liebte und sich in seinem Palais in Darmstadt mit dem Personal vergnügte. In jungen Jahren verband ihn eine innige Freundschaft zu seinem späteren Flügeladjutanten Alexander von Frankenberg und Ludwigsdorf, mit dem er ein gemeinsames Gedicht-Büchlein führte. Beide versprechen sich darin ewige Treue bis in den Tod und darüber hinaus. Später folgten andere Männerfreundschaften, die bis zur Anfangszeit der zweiten Ehe (1905) mit Eleonore zu Solms-Hohensolms-Lich bearbeitet wurden. Was dann geschah, bleibt weiter im Dunkel der Vergangenheit, da es keine aussagekräftigen Quellen über Ernst Ludwigs Präferenzen in diesem Lebensabschnitt gibt. Die Affären des Großherzogs sollen keine moralische Bewertung erfahren, sondern dazu dienen, Einblicke in sein ganz privates Leben zu geben: in seine Gefühlswelt, seine Vorlieben, seine Freundschaften, die bei einer Betrachtung der öffentlichen Person nicht zum Tragen kommen. So wird im Nachhinein manches verständlich. Wie z.B. die Scheidung von seiner ersten Ehefrau Victoria Melita, die den Männer-Beziehungen ihres Gatten fassungslos gegenüber stand. Weitere Ausblicke auf die royale Verwandtschaft des hessischen Großherzogs zeigen, dass dort ebenso gleichgeschlechtliche Männer-Beziehungen unterhalten wurden. „C’est la vie“, würde der Franzose sagen, der Engländer „That’s life“ oder, um es mit den Worten des griechischen Philosophen Sokrates zu umschreiben: „Wie zahlreich sind doch die Dinge, denen ich begegnen darf.“ Paradiso di amore: Wenn gegen Ende des 19. Jahrhunderts bei Capri die rote Sonne im Meer versank und vom Himmel die bleiche Sichel des Mondes die Insel in ein zauberhaftes Licht hüllte, dann verwandelte sich das unschuldige kleine Eiland im Golf von Neapel in ein nächtliches Eldorado für Verliebte. Ein irdisches „paradiso di amore“, in dem die reichen und schönen Herren ihre Leidenschaften auslebten. Doch die Wahl der Kavaliere fiel nicht etwa auf die weiblichen Inselschönheiten. Ihr Begehren galt vielmehr jenen Jünglingen und Knaben, die täglich aufs Meer hinauszogen, um ihre Netze auszulegen.

 

Über “Capriolen”

“Capriolen”, ein Buch, wurde erarbeitet und verfasst von Barbara Hauck. Diese in ihrer Bedeutung für die allgemeine Bildung und Integration schwuler Vampire, Gestaltwandler sowie Magier, Elfen und Werwölfe nicht hoch genug einzuschätzende Studie für Leser und Leserinnen erschien am 16.11.2017 im BOOY-VERLAG.

“Capriolen” und andere schwule Bücher sind im amtseigenen BAfmW Service Point bestellbar. Online bestellte Fachpublikationen wie dieses Buch, dem gemeinen Bürger draußen im Lande als Bücher geläufig, sind zu den üblichen Öffnungszeiten auch direkt im Bundesamt für magische Wesen in Bonn abholbar und werden auf Wunsch verschickt.

Das Bundesamt für magische Wesen kommt mit dem Hinweis auf den “Capriolen” seinem Bildungsauftrag nach, den gemeinen Bürger draußen im Lande über das Leben gut integrierter (nicht)magischer Mitbürger, vulgo Werwölfe, Vampire, Dämonen, Elfen, Hexen und Magiere ebenso wie fantastische Tierwesen, als da wären Drachen, Basilisken, Sphingen, kleine und große Pubertiere und Trolle bis hin zu eingewanderten Dschinnen aufzuklären und damit Aberglauben und religiösen Irrlehren ein energisches “Nicht mit uns!” entgegenzuschleudern.

Das Amt weist bei dieser Gelegenheit betroffene Familienangehörige auch auf Therapie- und Aussteigerprogramme für sog. “Religiöse” hin, die dafür bekannt sind, das Leben harmloser schwuler Vampire und gut integrierter Werwölfe zur Hölle zu machen. Es gibt Hilfe! Religion ist heilbar!

 

Bestellen Sie Bücher von Barbara Hauck online

Echt jetzt? Sie fahren wirklich in die Innenstadt von Bonn, um dort Bücher wie "Capriolen" zu kaufen? Shoppen Sie lieber online, das spart Zeit, Geld und Nerven. (Foto: Barbara Frommann)
Echt jetzt? Sie fahren wirklich in die Innenstadt von Bonn, um dort Bücher wie “Capriolen” zu kaufen? Shoppen Sie lieber online, das spart Zeit, Geld und Nerven. (Foto: Barbara Frommann)
Besucher sind im Buchladen Bundesamt für magische Wesen in Bonn, der Stauhauptstadt von Nordrhein-Westfalen, stets willkommen und können dort bestellte Bücher auch abholen. Wir freuen uns immer über ein Gespräch zu schwulen Themen, u.a. zum Thema Gendern in Sprache und Literatur jenseits der linkisidentitären “Generation beleidigt”.

Und das Verlagsteam des Bundeslurch Verlages sowie des Himmelstürmer Verlages freuen sich auf interessante Exposés und Manuskripte u.a. der Genres Gay Romance, Gay Drama und Gay Fantasy, Fantasy-Jugendbücher sowie Urban Fantasy und steht queer schreibenden Autoren dieser Genres gern für ein ausführliches Gespräch zur Verfügung.

 


Wie ist Ihre Meinung zu Capriolen?

Lust auf ein Modelshooting? Die BAfmW-Jobbörse sucht männliche Models, um Bücher vorzustellen. Bewirb Dich! (Foto: Barbara Frommann)
Lust auf ein Modelshooting? Die BAfmW-Jobbörse sucht männliche Models, um Bücher vorzustellen. Bewirb Dich! (Foto: Barbara Frommann)

Hat Ihnen “Capriolen gefallen? Das BAfmW würde sich freuen, wenn Sie das Buch bewerten würden. Nicht nur wir, auch die Suchmaschinen lieben Bewertungen schwuler Bücher und das unterstützt die Sichtbarkeit von Buchläden und Verlagen in den Suchmaschinen. Und Autoren freuen sich immer über konstruktive und ehrliche Kritik.

Klicken Sie dazu auf “Reviews” direkt unter dem Buchtitel und Sie können Ihre Bewertung abgeben.

 

 

Verbreiten Sie des Amtes allumfassende Weisheit und Zuständigkeit!

Marke

BOOY-VERLAG

Gewicht 43 g
Größe 21 × 29.6 cm

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Capriolen“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen …

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
93 Rezensionen