Der Clan der Vampire

Autoren:Lena Meydan
geprüfte Gesamtbewertungen (5 Kundenbewertungen)

17,99 

  • Softcover : 560 Seiten
  • Verlag: Heyne
  • Autorin: Lena Meydan
  • Übersetzer: Anja Freckmann
  • Auflage: 1. Auflage, erschienen am 28.02.2011
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-453-26690-0
  • ISBN-13: 978-3-453-26690-2
  • Größe: 20,6 x 13,5 cm
  • Gewicht: Gramm

Lieferzeit: vergriffen

Der Vampir vom Amt teilt mit, dass "Der Clan der Vampire" im Bundesamt für magische Wesen bestellbar ist. (Foto: Barbara Frommann)
Der Vampir vom Amt teilt mit, dass der “Der Clan der Vampire” im Bundesamt für magische Wesen bestellbar ist. (Foto: Barbara Frommann)

BONN (BAfmW) – An Lena Meydan kommt kein Vampirliebhaber vorbei!

Die nächtlichen Straßen von Sankt Petersburg werden von rivalisierenden Vampirclans beherrscht. Nur ein brüchiger Friede schützt die Welt der Menschen vor den finsteren Kriegern – bis einer von ihnen sich in eine junge Frau verliebt und damit nicht nur den Frieden der Clans, sondern auch die Zukunft aller Menschen in Gefahr bringt.

Mit ‘Der Clan der Vampire’ legt Lena Meydan eine sensationelle und atemberaubende Mischung aus Stephenie Meyers ‘Bis(s)’-Saga und Sergej Lukianenkos ‘Wächter’-Romanen vor.

Seit Jahrhunderten regieren die mächtigen Clans der Unsterblichen in der Unterwelt von Sankt Petersburg. Darel Ericson ist einer von ihnen, und er besitzt eine besondere Gabe: Er kann in den Gedanken und Gefühlen anderer lesen wie in einem offenen Buch – ein unschätzbarer Vorteil in den nächtlichen Kämpfen und bitteren Auseinandersetzungen unter den Vampirclans. Bis er Loraine begegnet, einer jungen Frau, deren Schönheit und Anmut ihn von der ersten Sekunde an verzaubert. Seine Gefühle bleiben auch den Feinden seines Clans nicht verborgen. Als sie Loraine entführen, schwebt nicht nur Darels Liebe in höchster Gefahr – die finsteren Krieger der Nachterret planen, die Menschheit zu unterjochen und als Blutsklaven zu halten. Darel steht vor einer tödlichen Entscheidung.

Lena Meydan zählt neben Sergej Lukianenko und Dmitry Glukhovsky zu den renommiertesten Fantasy-Autoren Russlands.

Über “Der Clan der Vampire”

Der Vampirroman “Der Clan der Vampire”, eine Fachstudie aus dem Leben der Mitbürger und Mitbürgerinnen mit einem Bedürfnis nach alternativer Ernährung auf Basis von Hämoglobin, wurde erarbeitet und verfasst von Lena Meydan. Dieser in seiner Bedeutung für die allgemeine Bildung und Integration der Vampire und Halbvampire nicht hoch genug einzuschätzende Vampirroman erschien am 28.02.2011 und wurde herausgegeben vom Heyne.

EliteVampire.de - das von der Kreditanstalt für Wiederaufbau geförderte und vom Bundesamt für magische Wesen unterstützte Partnervermittlungsprogramm für Vampire
EliteVampire.de – das von der Kreditanstalt für Wiederaufbau geförderte und vom Bundesamt für magische Wesen unterstützte Partnervermittlungsprogramm für Vampire

Der Vampirroman  “Der Clan der Vampire” ist im amtseigenen BAfmW Service Point bestellbar. Online bestellte Fachpublikationen wie dieses Buch, dem gemeinen Bürger draußen im Lande als Roman über Vampire geläufig, sind zu den üblichen Öffnungszeiten auch direkt im Bundesamt für magische Wesen – Referat Vampire und Halbvampire in Bonn abholbar und werden auf Wunsch verschickt.

Das Bundesamt für magische Wesen kommt mit dem Hinweis auf den Vampirroman “Der Clan der Vampire” seinem Bildungsauftrag nach, den gemeinen Bürger draußen im Lande über das Leben gut integrierter magischer Mitbürger, vulgo Werwölfe, Vampire, Dämonen, Elfen, Hexen und Magiere ebenso wie fantastische Tierwesen, als da wären Drachen, Basilisken, Sphingen, kleine und große Pubertiere und Trolle bis hin zu eingewanderten Dschinnen aufzuklären und damit Aberglauben und religiösen Irrlehren ein energisches “Nicht mit uns!” entgegenzuschleudern.

Aus Gründen, und weil Teile des Inhalts von “Der Clan der Vampire” die Bevölkerung beunruhigen könnten, wurde das Buch als über Vampire und Halbvampire eingestuft.

Das Amt weist bei dieser Gelegenheit betroffene Familienangehörige auch auf Therapie- und Aussteigerprogramme für sog. “Religiöse Gefährder” hin, die dafür bekannt sind, das Leben harmloser schwuler Vampire und gut integrierter Werwölfe zur Hölle zu machen. Es gibt Hilfe! Religion ist heilbar!

Bestellen Sie Vampirbücher von Lena Meydan online

Junger Vampir beim Posen auf seinem Bike, nachdem seine letzte Mahlzeit zuviel Testosteron im Blut hatte. (Foto: Barbara Frommann)
Junger Vampir beim Posen auf seinem Bike, nachdem seine letzte Mahlzeit zuviel Testosteron im Blut hatte. (Foto: Barbara Frommann)

Sie sind stets willkommen im Buchladen des Bundesamt für magische Wesen in Bonn, der Stauhauptstadt von Nordrhein-Westfalen, um z.B. Ihre bestellten Vampirromane von Lena Meydan und anderen guten Fantasyautoren abzuholen. Auch zu Zeiten von SARS/COV 19 kann man uns besuchen. Für gute Fantasyromane ist Bonns allerwichtigste Behörde überhaupt und sowieso von Amts wegen zuständig.

Und das Verlagsteam des Bundeslurch Verlages sowie des Himmelstürmer Verlages freuen sich auf interessante Exposés und Manuskripte u.a. der Genres Gay Romance, Gay Drama und Gay Fantasy, Fantasy-Jugendbücher sowie Urban Fantasy und steht Autoren, die Bücher über Vampire und andere Fantasygenres schreiben, gern für ein ausführliches Gespräch zur Verfügung.


Wie ist Ihre Meinung zu “Der Clan der Vampire”?

Hat Ihnen “Der Clan der Vampire” gefallen? Lena Meydan und wir würden uns freuen, wenn Sie den Vampirroman bewerten würden. Nicht nur wir, auch die Suchmaschinen lieben Bewertungen der Vampirromane und das unterstützt die Sichtbarkeit von Buchläden und Verlagen in den Suchmaschinen. Und Autoren freuen sich immer über konstruktive und ehrliche Kritik.

Klicken Sie dazu auf “Reviews” direkt unter dem Buchtitel und Sie können Ihre Bewertung abgeben.

Verbreiten Sie des Amtes allumfassende Weisheit und Zuständigkeit!

Marke

Heyne

Gewicht750 g
Größe20,6 × 5,2 × 13,5 cm

5 Bewertungen für Der Clan der Vampire

4,2
Basierend auf 5 Bewertungen
  1. Astrid Letannas Bücherblog

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    In Moskau regieren verschiedene Vampirclans. Jeder dieser Clans hat eine besondere Fähigkeiten. Der Clan von Darrel, die Dachanawar, sind auf psychologische Magie spezialisiert. Darrel verfügt über eine besondere Gabe, er ist ein Telephat und kann die Gedanken anderen lesen. Das macht ihm zu etwas Besonderem und andere Clans bitten ihn oft um Hilfe.
    Die Dachanwar vertreten die Meinung, dass man Menschen nicht einfach töten darf, was besonders bei den Nachttötern auf Protest stösst. Die Stimmung zwischen Clans ist dementsprechend angespannt und Darrel gerät zwischen die Fronten. Die Liebe zu den Menschenfrau Lorraine wird beiden fast zum Verhängnis.

    Ich habe ehrlich gesagt etwas anderes erwartet, wurde aber trotzdem nicht enttäuscht. Der Verlag wollte mal wieder auf dem aktuellen Hype aufspringen und der Klapptext lässt vermuten, dass es sich um romantischen Vampirroman handelt. Natürlich ist das Buch auch romantisch, aber auch noch viel mehr.
    Es wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Der Part von Darrel ist in der Ich-Form geschrieben. Der Zeitraum der ganzen Geschichte erstreckt sich insgesamt über 3 Monate, jedes Kapital ist mit einem Datum versehen und mit einem Zitat von Oscar Wilde.

    Der Romantikanteil ist sehr interessant, kommt aber völlig ohne Erotik aus, insgesamt kommt das ganze Buch ohne jegliche Erotik aus.
    Man erfährt sehr viel über die verschiedenen Clans und ihre Fähigkeiten. Im Anhang gibt es ein Glossar mit allen Vampirclans und ihren Fähigkeiten, was am Anfang sehr hilfreich war. Die Story ist sehr ausgefeilt und spannend, manchmal etwas düster, aber das hält sich in Grenzen.

    Das Buch endet mit einem echt fiesen Cliffhanger. Laut Seite der Autorin sollt das ganze wohl eine Trilogie werden. Leider gibt es für den zweiten Teil noch keinen Erscheinungstermin.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  2. Buchtastisch

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Dieses Buch hat mich gerade zu magisch angezogen. Ich mußte es mir einfach kaufen: Wunderschönes Cover und dazu noch ein Klappentext, der mich definitiv angesprochen hat!

    In “Der Clan der Vampire” von Lena Meydan geht es wie der Name schon sagt um verschiedene Vampirclans. Diese Vampirclans leben in Moskau und jeder Clan hat spezielle Fähigkeiten: So sind z.B. die Dachanawar auf psychologische Magie spezialisiert, die Feriartos auf Kunst, die Wiestschi sind der Clan der Händler, die Wrikolakos können sich z.B. in Wölfe verwandeln, usw.

    Diese verschiedenen Clans leben in Rivialität untereinander. Der Klappentext verspricht, daß Vampir Darrell – vom Clan der Dachanawar und ein Telephat – sich in eine menschliche Frau (Lorraine) verliebt und damit den Frieden zwischen den Clans und das Schicksal der Menschheit aufs Spiel setzt.

    Wer hier jedoch eine romantische Liebesgeschichte à la Stephenie Meyers Bis(s)-Romane erwartet, hat weit gefehlt. Dies ist jedoch nicht schlimm. Ich habe mich sehr darauf gefreut in eine komplexe Welt mit den verschiedenen Clans abzutauchen. Jedoch wurde ich ziemlich enttäuscht.

    Ich weiß nicht, ob es an der Übersetzung liegt oder ob mein Wortschatz zu beschränkt ist, aber ich bin immer wieder auf Wörter gestossen, deren Bedeutung ich nicht kannte wie z.B. “Aureole”, “Kretin”, “gutturalen Sprache”, “axiom”, “servil”, etc. … so macht das Lesen keinen Spaß! Oder als Darrell z.B. Lorraine ihr Lieblingseis bringt (obwohl sie ihm nie gesagt hat, daß sie eines möchte und was sie genau bei Eis gerne magt), da sagt sie “Du bist wirklich … ein Telepath!” – so spricht doch kein Mensch! Normalerweise würde man hier doch eher sagen, daß der andere wohl Gedanken lesen kann. Aber so zieht sich dieser Schreibstil durch das ganze Buch und ich mußte mich manchmal schwer zusammenreissen, daß ich weiterlese.

    Netterweise findet man am Ende des Buches ein Glossar in dem dann auch mal die unterschiedlichen Clans und ihre Fähigkeiten beschrieben werden. Oder in dem z.B. auch erwähnt wird, daß “Derdriu” (wieder mal so ein Wort, daß einfach ohne Erklärung im Buch erwähnt wird) eine irische Vampirerscheinung ist. Hier wäre es doch schön gewesen, wenn man den Glossar an den Anfang des Buches setzt. Ich gehöre nämlich zu den Leuten, die tunlichst darauf achten nicht die letzte Seite anzusehen (damit ich auch nicht weiß wie es ausgeht) und somit hab ich den Glossar auch erst am Ende des Buches entdeckt. Ab und an wäre es mir schon eine Hilfe gewesen, wenn man einen Überblick darüber gehabt hätte welcher Clan für was steht – denn die Welt ist wirklich ziemlich komplex.

    Die Liebesgeschichte steht wie gesagt nicht wirklich im Vordergrund. Hier hat mir ein bißchen Romantik gefehlt. Vielleicht liegt es an dem Schreibstil, daß in meinen Augen das Paar Darrell und Lorraine recht blass blieb…

    Der einzige Charakter, der mich in diesem Buch wirklich etwas in den Bann ziehen konnte und den ich wirklich schillernd fand, ist Chris(toph). Von ihm hätte ich gerne noch ein bißchen mehr gelesen!

    Ansonsten zieht sich die ganze Story zäh wie Kaugummi dahin und ich mußte mehrmals dagegen ankämpfen, daß ich das Buch nicht einfach weglege und was anderes lese…

    Das Buch ist aus der Sicht der verschiedenen Clanmitglieder geschrieben. Die Kapitel von Darrell Dachanawar geschrieben sind aus der Ich-Perspektive. Die Sichtwechsel sind ok, stellen in diesem Buch für mich aber kein Highlight dar, da ich in diesen Roman einfach nicht eintauchen konnte.

    “Der Clan der Vampire” endet mit einem Cliffhanger. Man kann also mit einer Fortsetzung rechnen. Ich schätze jedoch, daß ich mir diese nicht zu Gemüte führen werde 😉

    FAZIT: Zwei Ehrensternchen gibt es für eine tolle Idee (Vampirclans mit verschiedenen Fähigkeiten, etc.) und den schillernden Charakter Christoph. Ansonsten gibt’s in diesem Buch leider nur eine zähe, mässige Story. Schade, denn ich hatte mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut!

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  3. Ka von “Meine tägliche Dosis”

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Sherrilyn Kenyon hat sich über Lena Meydans “Der Clan der Vampire” wie folgt geäußert: “Ich bin in Lena Meydans Welt versunken und seither nicht wieder aufgetaucht – pure Magie!” ( Zitat entnommen, von der Rückseite des Buches “Der Clan der Vampire” )

    Es ist tatsächlich so. Die Autorin ist mit diesem Buch in einen Bereich eingetreten, der fernab des gängigen Vampir-Genres ist. Um hier zu versinken, muss man sich auf die Geschichte einlassen. Ein schnelles, oberflächliches “Darüber lesen” geht absolut nicht. Lena Meydan entwickelt eine Vampirwelt, die geprägt ist von Clans. Clans, die sich nicht immer wohlgesonnen sind. Jeder Clan besitzt eine besondere Gabe und strebt nach Vollkommenheit.

    Darrel, der eigentliche Held dieses Romans, gehört dem Clan der Dachanawar an. An dessen Spitze stehen ausschließlich Frauen. Diese bauen ihre Macht auch geschickt in der “Welt” der Menschen aus: als Ehefrauen, Geliebte von Geschäftsleuten und Diplomaten. Darrel selbst ist Telepath. Er kann Gefühle, teils auch Gedanken anderer “lesen”. Bei seinen “Brüdern” und “Schwestern” ist es jedoch schwerer, als bei Menschen, da Vampire um ihre Empfindungen und Gedanken Barrieren aufbauen können.

    Andere Clans, z. B. die Feriantos, haben sich der Kunst, dem Schöngeistigen verschrieben und sind dementsprechend attraktiv in ihrem Äußeren. Von den anderen Clans werden sie Vampir-Bohéme genannt. Sie haben exzellente Verbindung zum Clan der Wiestschi, die sich ihrerseits selbst als Clan der Händler bezeichnen. Sie halten die “finanzielle Macht” der diversen Clans in ihren Händen, und sind im Besitz der “Vampirbanken” etc.

    Dazu gibt es noch die Wrikolakos ( können sich in Werwölfe verwandeln ), die fernab von Städten und lieber im Schoß von Mutter Natur leben. Ihre Instinkte sind ausgeprägter als bei den anderen Clans, somit entscheiden sie dementsprechend instinktiv, also ohne Ratio. Die Kadawertian, deren Clanältester Wolfger Wladislav seit Jahrzehnten verschwunden ist, ist der Clan von Christoph Kadawertian. Christoph ist ein mächtiger Nekromant und Freund von Darrel.

    Die Asiman bezeichnen sich selbst gerne als Clan der Wissenden. Ihr Oberhaupt ist Schwarzmagier und beherrscht die Feuermagie. Sie sind aggressiv, auch den anderen Clans gegenüber und weigern sich, das Gesetz zu befolgen, welches die Jagd auf Menschen verbietet. Was dazu führt, dass der Rat einberufen wird, da sie wieder Übergriffe auf Menschen verübt haben. Sprich: Die Asiman haben die Leichen nicht verschwinden lassen.

    Doch ein Clan, stellt alle anderen in den Schatten: Der Clan der Tchornis, oder auch Clan der Nachttöter. Miklosch Balsa, das Oberhaupt bezeichnet sich selbst gerne als Nachtritter. Sein Kredo: Menschen sind nichts weiter als Futter und der Clan der Tchornis steht nicht nur über ihnen, sondern auch über allen anderen Clans. Diplomatischen Auskommen ist mit diesem Clan so gut wie nicht möglich. Seine rechte Hand ist Johann, und für Darrel fühlt es sich an, als würde er in einem bösartigen Sumpf versinken, sobald er versucht in Johanns Gedanken zu lesen.

    Natürlich gibt es noch weitere Clans, die teilweise angeblich von der Bildfläche verschwunden oder ausgestorben sind. Damit auch ihr Wissen und ihre Fähigkeiten, oder auch nicht?

    Über allen Clans steht der Revenant, so etwas wie ein Richter, der Ratsversammlungen abhält um über Gesetzte, Verbote usw. mit den Clans zu sprechen. Der Revenant ( frei übersetzt: Racheengel ) ist mehr oder weniger durch einen Fluch entstanden. Er ist weder Mensch noch Vampir und entstammt dem königlichem Geschlecht der Korwinus. Der Revenant ist überaus mächtig und verfügt über eine Kraft, die er gleichsam über Menschen und Vampire ausüben kann.

    Dies ist der Ausgangspunkt der Geschichte um Darrel und Lorraine. Der Clan Darrels, die Dachanawar, gehören zu den stärksten, wenn nicht gar dem stärksten Clan. Dank Darrels Fähigkeiten als Telepath, wissen die Dachanawar immer was die anderen Clans planen. Es gibt zwar seit Jahrhunderten einen zerbrechlichen Frieden, weil die Clans ihren Wohlstand mehr oder weniger mehr zu schätzen wissen, als ihre Feindschaft. Doch einer will mehr: Miklosch Balsa, Chef der Tchornis will für seinen Clan die “Welt”. Doch zuerst muss Darrel aus dem Weg geräumt werden, um zu verhindert, dass er durch seine Gabe von Miklosch Vorhaben erfährt.

    Nach Darrel sollen die Clans getötet werden, damit nur noch die Menschen übrig bleiben, also “Futter” bzw. Schafe, wie Miklosch sie nennt. In Mikloschs Augen sind die Vampire die Krönung der Schöpfung und das Ende der Nahrungskette. Hier ein Zitat aus dem Bewusstsein von Johann:”…Schmutz und Gestank, in dem sich die Gerüche fauliger Abfälle und sich zersetzender Früchte mischen … Und an den Hausmauern türmen sich Haufen menschlicher Körper mit aufgerissenen Hälsen …” Das ist das Paradies des Clans der Tchornis.

    Nun trägt es sich zu, dass Darrel heimlich eine junge Menschenfrau beobachtet, deren Gedanken er als überaus positiv und “richtig” empfindet. Ihr Name ist Lorraine. Nachdem er sie einige Zeit beobachtet hat, spricht er sie an. Zwischen den beiden entstehen zarte Bände. Doch Lorraine ist der Schlüssel, den Miklosch braucht um Darrel zu zerstören. Lorraine macht Darrel verwundbar. Wird sie den Untergang der Clans einläuten?

    Dieser paranormale Vampir- ich mag ihn fast Thriller nennen, entführt den Leser in eine Welt voll konkurrierender Clans. Lena Meydan schafft es, die Geschichte mit ihren Protagonisten sehr realistisch darzustellen. Vor allem wie die Autorin das Empfinden – der Gedanken der anderen – des Telepathen Darrel beschreibt, fand ich sehr ansprechend. “Der Clan der Vampire” hat durchaus seine romantischen Momente, auch wenn sich der ein oder andere Leser vielleicht vom Klappentext mehr verspricht. Wie anfangs bereits bemerkt, muss man sich auf die Geschichte rund um die Clans einlassen, um erfolgreich einzutauchen. Ich bin eingetaucht und gebe Sherrilyn Kenyon recht. Von meiner Warte aus bekommt Lena Meydans Buch “Der Clan der Vampire” 5 lesenswerte Punkte.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  4. Selina

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Moskau, verschiedene Vampirclans, jeder Clan hat seine eigene Magie. Darrel, Telepath des Dachanawar Clan verbringt immer mehr Zeit mit der menschlichen Lorriane, zu der er eine besondere Verbindung spürt. Das Wissen um Darrel und Lorrianes Verhältnis machen sich feindliche Clans zu nutzen und versuchen mit Intrigen der Frieden zwischen den Clans aufs Spiel zu setzen.

    Ja, mhm..Das Buch ist mir aufgefallen wegen seinem Cover. Keine Ahnung wieso, weshalb, warum’ich fand das Cover einfach nur toll. Als ich den Inhalt bei Amazon gelesen habe, oh toll sicher so eine Liebesgeschichte..
    Naja also nach den ersten paar Kapiteln war ich enttäuscht es handelt um keine wirklich Liebegeschichte, eher oberflächlich angekratzt. Aber es passiert nicht wirklich was zwischen Lorriane und Darrel.
    Nun wollte ich dem Buch trotzdem eine Chance gegeben und ich muss sagen meine Enttäuschung verflog, Lena Meydan hat es geschafft mich in ihre Vampir Welt zu entführen. Die Handlungen und Charaktere des Buches fand ich zunehmend interessanter und ab und zu musste ich auch lachen. Oder schmunzeln.

    Fazit: Ich hoffe es gibt tatsächlich eine Fortsetzung, denn es bleiben einige Fragen offen und sicherlich auch paar Geheimnisse die noch zu Lüften sind.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  5. Martina Schäfer

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Wieder etwas für alle Liebhaber von Vampirromanen. Sehr spannend geschrieben. Ich schwärme ja für so etwas, sicher nicht nur ich.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dir auch gefallen …

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
What Our Clients Say
237 Rezensionen