Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?

Autoren: Peter Bell Kerstin Brandes Meinrad von Engelberg

55,00 

  • Hardcover : 320 Seiten
  • Verlag: Böhlau Köln
  • Autor(en): Peter Bell, Kerstin Brandes, Meinrad von Engelberg, Doris Guth, Lisa Hecht, Marianne Koos, Margit Kopp, Justus Lange, Cornelia Logemann, Barbara Paul, Martin Pozsgai, Elisabeth Priedl, Maurice Saß, Änne Söll, Hendrik Ziegler, Catarina Zimmermann-Homeyer, Ekaterini Kepetzis, Lisa Hecht, Hendrik Ziegler ,
  • Auflage: 1. Auflage, erschienen am 06.03.2023
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-412-52766-1
  • ISBN-13: 978-3-412-52766-2
  • Größe: 24,5 x 17,5 cm
  • Gewicht: 886 Gramm

Lieferzeit: Lieferbar

Der Vampir vom Amt teilt mit, dass das Sachbuch "Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?" im Bundesamt für magische Wesen bestellbar ist. (Foto: Barbara Frommann)
Der Vampir vom Amt teilt mit, dass das Sachbuch „Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?“ im Bundesamt für magische Wesen bestellbar ist. (Foto: Barbara Frommann)
Sind die lasziven Jünglinge der Renaissance-Kunst Ausdruck einer schwulen* Subkultur? Sind bärtige Frauen an europäischen Höfen widerständige Figuren, die sich gegen Genderbinarismen auflehnen? Ist das Spiel mit Maskeraden und Moden ein Beleg für ein fluides Geschlechterverständnis? Können fantasievolle Formenerfindungen in Architektur und Ornament Zeugnisse queerer Ästhetiken in der Vormoderne sein? Die Autor*innen des Tagungsbandes stellen sich diesen und vielen weiteren Fragen, um zu erörtern, inwiefern ‚Queerness‘ ein produktiver Beobachtungsbegriff für die Kunstgeschichte der Frühen Neuzeit sein kann. Kunst eröffnet von jeher einen Möglichkeitsraum, in dem sich Ambiguitäten und Fluiditäten entfalten können – durchaus unabhängig von tatsächlichen soziopolitischen Gegebenheiten. Doch geben Kunstwerke immer auch Hinweise auf die komplexen zeitspezifischen Vorstellungen von Geschlechtlichkeit. Die hier präsentierten Positionen und Analysen versuchen diesen Pendelschlag zwischen ästhetischer Autonomie und sozialgeschichtlichem Aussagegehalt fruchtbar zu machen, um ein anderes Bild der Vormoderne zu zeichnen: Offenbar war die Kunst der Frühen Neuzeit nicht nur von ungleichheitsgenerierenden Normsetzungen und von ausschließlich binären und hierarchischen Geschlechtsvorstellungen geprägt.

Über „Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?“

Immer unterwegs für gute wie "Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?". (Foto: BafmW)
Immer unterwegs für gute wie „Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?“. (Foto: BafmW)
Das Sachbuch „Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?“, eine Fachstudie aus dem Leben der Mitbürger und Mitbürgerinnen (nicht)magischer Provenienz, wurde erarbeitet und verfasst von Peter Bell, Kerstin Brandes, Meinrad von Engelberg, Doris Guth, Lisa Hecht, Marianne Koos, Margit Kopp, Justus Lange, Cornelia Logemann, Barbara Paul, Martin Pozsgai, Elisabeth Priedl, Maurice Saß, Änne Söll, Hendrik Ziegler, Catarina Zimmermann-Homeyer, Ekaterini Kepetzis, Lisa Hecht, Hendrik Ziegler ,. Diese in ihrer Bedeutung für die allgemeine Bildung und Integration der Vampire, Gestaltwandler sowie Werwölfe, aber auch Studenten und Studentinnen der Geschichts- und Politikwissenschaften nicht hoch genug einzuschätzende Publikation zum Kunstgeschichte für Leser und Leserinnen aller Altersgruppen erschien am 06.03.2023 bei Böhlau Köln.

Das Buch „Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?“ ist im amtseigenen BAfmW Service Point bestellbar. Online bestellte Fachpublikationen wie dieses Buch, dem gemeinen Bürger draußen im Lande als Sachbuch und Fachliteratur zum Thema Kunstgeschichte geläufig, sind zu den üblichen Öffnungszeiten auch direkt in der Verlagsbuchhandlung Bundesamt für magische Wesen in Bonn abholbar und werden auf Wunsch verschickt.

Das Bundesamt für magische Wesen kommt mit dem Hinweis auf „Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?“ seinem Bildungsauftrag nach, den gemeinen Bürger und die gemeine Bürgerin draußen im Lande über das Leben gut integrierter magischer Mitbürger, vulgo Werwölfe, Vampire, Dämonen, Elfen, Hexen und Magiere ebenso wie fantastische Tierwesen, als da wären Drachen, Basilisken, Sphingen, kleine und große Pubertiere und Trolle bis hin zu eingewanderten Dschinnen aufzuklären und damit Aberglauben und religiösen Irrlehren ein energisches „Nicht mit uns!“ aus Bonns wichtigster Behörde entgegenzuschleudern.

Aus Gründen, und weil Teile des Inhalts von „Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?“ die Bevölkerung beunruhigen könnten, wurde das Buch als Sachbuch und Fachliteratur zum Thema Kunstgeschichte eingestuft.

Das Amt weist bei dieser Gelegenheit betroffene Familienangehörige auch auf Therapie- und Aussteigerprogramme für sog. „Religiöse Gefährder“ wie auch Queerquarktivisten hin, die dafür bekannt sind, das Leben harmloser schwuler Vampire, gut integrierter Werwölfe und nicht gendernder Zeitgenossen zur Hölle zu machen. Es gibt Hilfe! Religion ist heilbar! Ein Sektenausstieg ist möglich.

Bestellen Sie Bücher von Peter Bell, Kerstin Brandes, Meinrad von Engelberg, Doris Guth, Lisa Hecht, Marianne Koos, Margit Kopp, Justus Lange, Cornelia Logemann, Barbara Paul, Martin Pozsgai, Elisabeth Priedl, Maurice Saß, Änne Söll, Hendrik Ziegler, Catarina Zimmermann-Homeyer, Ekaterini Kepetzis, Lisa Hecht, Hendrik Ziegler , online

Lust auf ein Modelshooting? Die BAfmW-Jobbörse sucht männliche Models für den BAfmW-Amtskalender. Bewirb Dich! (Foto: Barbara Frommann)
Lust auf ein Modelshooting? Die BAfmW-Jobbörse sucht männliche Models für den BAfmW-Amtskalender. Bewirb Dich! (Foto: Barbara Frommann)

Sie sind stets willkommen im Buchladen des Bundesamt für magische Wesen in Bonn, der Stauhauptstadt von Nordrhein-Westfalen, um z.B. Ihre bestellte Geschichtsliteratur von Peter Bell, Kerstin Brandes, Meinrad von Engelberg, Doris Guth, Lisa Hecht, Marianne Koos, Margit Kopp, Justus Lange, Cornelia Logemann, Barbara Paul, Martin Pozsgai, Elisabeth Priedl, Maurice Saß, Änne Söll, Hendrik Ziegler, Catarina Zimmermann-Homeyer, Ekaterini Kepetzis, Lisa Hecht, Hendrik Ziegler , und anderen guten Fantasyautoren abzuholen. Für gute Literatur ist Bonns allerwichtigste Behörde überhaupt und sowieso von Amts wegen zuständig.

Und das Team der Verlagsbuchhandlung „Bundesamt für magische Wesen“ freut sich auf interessante Exposés und Manuskripte von Autoren und Autorinnen und steht gern für ein ausführliches Gespräch über geplante Fantasyromane zur Verfügung.

Wie ist Ihre Meinung zu „Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?“?

Hat Ihnen „Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?“ gefallen? Wir würden uns freuen, wenn Sie das Buch bewerten würden. Nicht nur wir, auch die Suchmaschinen lieben Bewertungen der Bücher über Kunstgeschichte und das unterstützt die Sichtbarkeit von Buchläden und Verlagen in den Suchmaschinen. Und Autoren freuen sich immer über konstruktive Kritik.

Verbreiten Sie des Amtes allumfassende Weisheit und Zuständigkeit!
Gewicht 886 g
Größe 24,5 × 17,5 cm

Marke

Böhlau Köln

Bewertungen

There are no reviews yet

Schreibe die erste Bewertung für „Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit?“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dir auch gefallen …

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
497 Rezensionen