Menu

Die Verschwörung vom grünen Mond von Karim Pieritz

Die Wahrheit über meine Kinderbuch-Reihe

Lange habe ich gezögert, meinen Mitmenschen die Wahrheit zu verkünden. Ich hatte zunächst einen Kompromiss gewählt, wie zahllose Menschen vor mir, allen voran der legendäre H.P. Lovecraft oder der große Mythologe J.R.R. Tolkien. So hatte ich wahre Geschehnisse in leicht abgewandelter Form als harmlos erscheinende „Unterhaltungsliteratur“ niedergeschrieben.

Jetzt will ich die Wahrheit als Mitarbeiter des Bundesamtes für Magische Wesen verkünden. In diesem Zusammenhang habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht für Euch. Ich beginne mit der guten Nachricht: Es gibt den in meiner Kinderbuch-Reihe „Leuchtturm der Abenteuer“ beschriebenen Planeten Himmelblau und man kann ihn mithilfe einer „magischen Taschenlampe“ erreichen!

Der magische Kristall

Wie das funktioniert? Mit einem magischen Kristall! Er ist in der Spitze eines regenbogenfarbenen Leuchtturms und erschafft die „Regenbogenbrücke“ aus Licht, die in der germanischen Mythologie auch als „Bifröst“ bekannt ist. Sie ist die Umschreibung unserer Vorfahren für das Reisen auf den Planeten Himmelblau.
Wie funktioniert das Reisen mit einem magischen Kristall? Man benötigt zwei Dinge:

  1. Einen Leuchtturm, in dessen Spitze der magische Kristall ist. Er strahlt nach oben in das Weltall und markiert das Ziel.
  2. Ein Bruchstück des Leuchtturm-Kristalls am Startpunkt.

Die Kristalle bewegen sich nicht und bilden quantenverschränkte Paare. Hält man ein Bruchstück vor ein Feuer und wird vom durchscheinenden Licht getroffen, dann reist man durch ein Wurmloch nach Himmelblau. Für das bequemere Reisen entwickelten die Elfen die „magischen Taschenlampen“. Die Elfen brachten die Kristalle unseren Vorfahren mit einem Raumschiff, das von einem Roboter gesteuert wurde.

Der grüne Mond

Jetzt kommt die schlechte Nachricht: Auf dem Planeten Dunkelblau (der alten Heimatwelt der Elfen) fanden spielende Kinder das schwarze Buch eines Zauberers und experimentierten mit seinen Sprüchen. Versehentlich gelangte dadurch ein „grüner Mond“ in unser Universum. Auf dem Mond existiert ein Monster namens „der Schatten“.

Jeder Planet mit Leben hat einen magischen Kristall in seinem Innern, so auch der Planet Dunkelblau. Er wurde vor langer Zeit vom grünen Mond zerstört, weil der Schatten an diesen Kristall wollte. Der Plan ging aber nicht auf, denn der Kristall stürzte als Meteorit auf den Nachbarplaneten Himmelblau und dient den Elfen heute im Leuchtturm als Quelle der Magie.

Leider wurde auch der grüne Mond nach Himmelblau geschleudert. Glücklicherweise schläft der Schatten durch einen mächtigen Zauber, aber er wird bald erwachen und hat dann als Sammler magischer Kristalle nur ein Ziel: Himmelblau zerstören!

Eine uralte Prophezeiung besagt, dass nur ein Kind Himmelblau retten kann. Deshalb verteilen die Elfen ihre Taschenlampen sehr freizügig an Kinder auf allen bewohnten Welten. Sie hoffen, dass das auserwählte Kind auf diese Weise gefunden wird.

Die Bruderschaft

Symbol der Bruderschaft vom grünen Mond aus der Kinderbuch-Reihe von Karim Pieritz

Symbol der Bruderschaft vom grünen Mond aus der Kinderbuch-Reihe von Karim Pieritz

Viel Zeit haben die Elfen nicht mehr, das auserwählte Kind zu finden, denn eine Geheimorganisation wird den Schatten bald aufwecken. Die „Bruderschaft vom grünen Mond“ ist eine Gruppe wahnsinniger Zauberer. Sie verwandeln normale Leute in Zombies mit Superkräften, die nur noch einen Wunsch haben: Sie wollen eine Pyramide für ihren Meister bauen. Diese Pyramide aus Mondsteinen bauen sie aktuell auf der dunklen Seite von Himmelblau. Wenn ihr Schluss-Stein gesetzt wird, werden die Gravitationskräfte des Planeten umgekehrt und Himmelblau zerstört.

Diese Bruderschaft gibt es in der Milchstraße schon seit vielen Jahrtausenden und sie ist die Antwort auf die Frage, warum die Menschheit so viele Pyramiden gebaut hat. Wie haben unsere Vorfahren die übermenschliche Anstrengung eines Pyramidenbaus überhaupt bewerkstelligt? Natürlich mit den Superkräften der Zombie-Sklaven! Was ist in der geheimen Kammer unter der Sphinx? Was verbirgt sich hinter der Steinplatte im Südschacht der Cheops-Pyramide? Und warum wollten die Amerikaner in den 60ern unbedingt den Wettlauf zum Mond gewinnen? Ich kann Euch all diese Fragen beantworten, aber dann wären alle Leser dieses Artikels in großer Gefahr!

Ich werde jetzt weiter meine wahren Begebenheiten dokumentieren. Im fünften spannenden Abenteuer meiner Reihe werdet ihr erfahren, was es mit dem magischen Schluss-Stein der Pyramide auf sich hat und ob meine Helden es schaffen, die Bruderschaft aufzuhalten. Wenn es ihnen nicht gelingt, wird der grüne Mond bald das nächste Ziel auf seiner Liste ansteuern. Einen Ort, an dem man sich schon seit Jahrtausenden auf seine Ankunft vorbereitet. Einen Ort, an dem viele Pyramiden auf ihn warten. Im spannenden Kinderbuch „Leuchtturm der Abenteuer 05. Der Stein der Riesen“ erfahrt ihr mehr.

(C) Karim Pieritz

Share this Post!

Über den Autor : Karim Pieritz


0 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Related post

  TOP