Start / Amtliches / Umwelt und Wissenschaft / Schneeblinder Yeti stürmt Basislager

Schneeblinder Yeti stürmt Basislager

Schneebrille in einer für einen Yeti geeigneter Größe

HIMALAYA (BAfmW) – Neuigkeiten vom Mount Everest: Wie die Außenstelle des BAfMW in Pokhara in Nepal der Zentrale in Bonn meldete, kam es vor kurzem zu einem Unglück mit einem Yeti in luftiger Höhe. Der bekannte Extrembergsteiger Robert Falltief war vergangenes Woche zu einem neuen Weltrekordversuch aufgebrochen und errichtete sein Basislager in 3000 m Höhe, in Begleitung zweier Lastenyaks und des Sherpas Is-Hoh.

Falltief und Is-Hoh erwarteten eine ruhige Nacht, verzurrten aber trotzdem die Yaks besonders gut, da das Wetter in dieser Höhe unberechenbar ist. Bei ihrer Arbeit hätten sie eine Art Stampfen gehört, wären aber von einer wilden Bergziege ausgegangen, einem Tier, dass in diesem Gebirge recht häufig vorkommt. Mit einem Yeti hatten sie nicht gerechnet.

Dem war nicht so: “Wir wussten gar nicht, wie uns geschah. Das Ding rannte mit Gebrüll in das Lager, stolperte über einen Rucksack und riss das Zelt in Fetzen. Wir konnten von Glück reden, dass wir uns draussen aufhielten”, gab der zitternde Bergsteiger zu Protokoll. Falltief gab weiter an, dass der “weiße Riese”, nachdem er das Lager in “blinder Wut” niedergemacht habe, davongestürmt sei.

Bild eines männlichen Yeti
Bild eines männlichen Yeti

“Ich immer gewusst, Schneemensch auf Berg!”, vertraut Is-Hoh den Beamten kopfschüttelnd an. “Wenn er uns gesehen, wir nicht mehr leben! Er müssen blind sein! Schneemann Besuch gar nicht mögen!”

In der Tat hatten die beiden Glück. Obwohl Yetis nicht grundsätzlich aggressiv, sondern eher scheue und sanftmütige Wesen sind, können sie dennoch sehr gefährlich werden, wenn sie gereizt sind oder überrascht werden. Dennoch überstanden Sherpa wie Bergsteiger den Wutausbruch des Humanoiden unbeschadet.

Akuter Fall von Schneeblindheit bei einem Yeti

Wie eine Untersuchung eines Außenteams des BAfMWs später ergab, ist der haarige Missetäter in der Tat sehbeeinträchtigt, wie es der Sherpa vermutet hatte. Ein Arzt des Amtes diagnostizierte bei dem höchst verstimmten Yeti eine vorübergehende Schneeblindheit aufgrund von Überanstrengung der Augen.

Die allgemeine Annahme ist, dass die Wut über die plötzliche Sehschwäche und das Stolpern über den unseligen Rucksack im Lager zu dem Wutausbruch des Schneemenschen geführt haben. Der Yeti selbst wollte sich nicht dazu äußern, er zeigte lediglich die Zähne und knurrte. Derzeit befindet er sich in einer Aggressionstherapie und trägt eine speziell angepasste Schneebrille, bis er seine Sehkraft wieder vollständig zurückerlangt hat.

Yetis sind eher Einzelgänger 

Schneebrille in für einen Yeti geegineter Größe
Schneebrille in für einen Yeti geegineter Größe

Yetis werden bis zu drei Meter groß und erreichen ein Gewicht von bis zu 500 kg. Meist sind sie Einzelgänger und pflegen nur sporadischen Kontakt zum BAfMW, ganz im Gegensatz zu ihrem geselligen Verwandten, dem Bigfoot, der in Großfamilien lebt.

Wir freuen uns, dass niemand zu ernsthaftem Schaden kam und wünschen Herrn Falltief und Sherpa Is-Hoh viel Glück beim nächsten Aufstieg. (Losk)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Über Linus Oskari

Linus Oskari

Von Beruf bin ich Germanist. Ja, du hast richtig gelesen; ich arbeite in einem normalen Beruf und bin ein absolut bodenständiger Mensch ohne Rollkragenpullover und (übertriebenen) Literaturspleen. Obwohl ich zugegebenermaßen genauso gerne lese wie schreibe…:)

Auch in der heutigen Zeit ist kreatives Schreiben wichtig. Wenn nicht sogar essentiell. Wenn der Mensch keine Fantasie mehr besitzt, ist er nur noch eine Maschine. Und das wäre…sagen wir unschön. Aber ein gutes Thema für einen Roman

Vielleicht interessiert Sie das hier auch?

Sumpflurchling

Der Grüngraue Sumpflurchling (Draconis palustris), ein Kulturfolger in urbanen Habitaten

BONN (BafmW) Einem Forscherteam des Kölner Zoos geriet ein Zufallsfund zu einer kleinen biologischen Sensation. …

Roter Drache von Sandra K

Chinesischer Winddrache und Roter Drache im Garten von Sandra Kascheike

Guten Tag, auch ich möchte mich an der Stunde der Drachen beteiligen. Da mein Garten …

Die innerbehördliche Kommunikation klappt.

Besuch von Herrn Ulrich in Orsoy am 06.07.2016 – Az. VIII Jd 12 701/2016

Sehr geehrter Herr Ulrich, aus Gründen dienstlicher Überlastung komme ich zu meinem größten Bedauern erst …

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: