Start / Amtliches / Presse / Lokalkompass: Vampire beherrschten das Event Center des Movie-Parks

Lokalkompass: Vampire beherrschten das Event Center des Movie-Parks

Der Lokalkompass zum Weekend of Vampires

Bottrop: moviepark | Nein, natürlich keine echten Blutsauger luden zum Einlass, sondern die Darsteller von Vampirfilmen- und Serien. Es nahmen die weite Reise auf sich: Megan Franich (30 Days of Night), Aaron Jay Rome (Vampire Diaries), Fred Williamson (From Dusk Till Dawn) und Peter Facinelli (Twilight-Filme).

Der Lokalkompass zum Weekend of Vampires
Der Lokalkompass zum Weekend of Vampires

Vampire sind weiterhin ein Genre, welches sich großer Beliebtheit erfreut, ob nun in Filmen, in Fernsehserien oder in Büchern. Vampire faszinieren seit langem die Menschen. Dabei verliert es nichts an der Aktualität. Sind wir doch ehrlich: Es fällt einem schwer, den „Kindern der Nacht“ zu widerstehen, wenn sie durch die Dunkelheit schreiten, natürlich getrieben von ihrer Gier nach Blut. So sieht es auf jeden Fall „das Bundesamt für magische Wesen“. Mehr darüber im zweiten Bericht über das „Weekend of Vampire“.

Durch die Beliebtheit der Vampire beschloss die Veranstalterin Andrea Krüger bereits im letzten Jahr, ein „Vampir-Special“ zu organisieren. Zuerst war es für Februar 2016 im Bottroper Saalbau angesetzt. Aber dieses Event musste abgesagt werden. Die Bottroper Stadtplanung hatte kurzfristig den Saalbau für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt. Somit können dort keine Events mehr stattfinden.

Also musste schnell eine Lösung her, und die Organisatoren arbeiteten auf Hochdruck, um einen neuen Austragungsort für ihr „Vampir-Special“ zu finden.

Am 23. und 24. Juli 2016 gaben sich dann endlich vier ausländische Vampirstars die Klinke in die Hand. Sie beherrschten das Event Center des Movie Parks. Es war abgeriegelt und als geschlossene Gesellschaft ausgezeichnet, sodass die normalen Freizeitparkbesucher keine Möglichkeit hatten, das ungewöhnliche Event zu besuchen – außer, sie zahlten Eintritt.

Die Vampirfans hatten die Möglichkeit, sich mit ihren Lieblingen ablichten zu lassen und gleichzeitig ein Autogramm zu erwerben. Oder am Programm der Star Talks, Vorträge und Autorenlesungen teilzunehmen.

Besonders Peter Facinelli und Aaron Jay Rome eroberten die weiblichen Herzen im Sturm. Ihre Anhänger bekamen nicht genug von ihren Stars. Schnell war klar, dass bei der Damenwelt vor lauter Aufregung die Herzen wild schlugen als sie die Schauspieler erblickten. Einige der Fans zitterten so mit den Händen, dass sie Probleme hatten, Handyfotos zu schießen.

Der Ruf: „Er ist da, er ist da“, war nicht nur einmal von Fans zu hören. Dies galt Peter Facinelli, weil er sein Kommen schon mehrmals zugesagt hatte aber wegen Dreharbeiten absagen musste. Viele der weiblichen Anhängerinnen waren total aus dem Häuschen, während sie für Autogramme und Fotoshots ihrer Lieblinge anstanden.

Die Fans hatten ebenfalls die Möglichkeit, am Programm der Star Talks der Schauspieler sowie an unterschiedlichen Vampirlesungen teilzunehmen. Mehr dazu auch im zweiten Teil des Artikels.

Der Frauenschwarm Peter Facinelli aus der „Twilight-Saga“ war für jeden Spaß zu haben und bewies unter anderen auch, dass er ein fabelhafter Tänzer ist. Damit erfreute er Groß und Klein, als er mit einigen Besuchern und Crewmitgliedern ein Tänzchen wagte. Dies natürlich unter riesigen Beifall aller Anwesenden.

Aber auch der Darsteller Aaron Jay Rome nahm sich viel Zeit für seine Anhänger und war immer gut aufgelegt, sowie sein Schauspielkollege Fred Williamson, der oft ein Späßchen auf Lager hatte. Der Tisch der Stars wirkte im Raum wie ein Magnet und zog die Fans magisch an.

Besonders entzückt gab sich die Darstellerin Megan Franich während eines Fangenspiels mit einem glücklichen Kleinkind, dessen vergnügtes Gelächter durch den Raum schallte. Auch sie gab unermüdlich Autorgramme und ließ sich wie ihre drei männlichen Kollegen mit dem einen oder anderen Fan ablichten, sobald der Beitrag dafür entrichtet wurde.

Leider wurde der Informationsfluss vom Movie Park-Betreiber vernachlässigt. Die wenigsten Mitarbeiter im Eingangsbereich des Parks wussten Bescheid, obwohl Tausende von Flyern von dem Veranstalter „Weekend of Entertainment“ gedruckt und Movie Park zur Verfügung gestellt wurde. Dies lässt tief blicken. Vielleicht hat das Movie Park-Management nicht erwartet, dass es dem Veranstalter tatsächlich gelingt, Vampir-Stars von Übersee nach Deutschland zu verpflichten, obwohl die Veranstalterin Andrea Krüger über jahrelange Erfahrung durch das „Weekend of Horrors“ im Bottroper Saalbau zurückblickt. Andrea Krüger und Pressesprecherin Sonja Wascher hätten sich eine andere Kooperation von Seiten des Movie Parks gewünscht und sind sichtlich verärgert über das Desinteresse. Mit Sicherheit eine vergebene Chance von „Hollywood in Germany“.

Text: Halina Monika Sega

Merken

Über Hagen Ulrich

Hagen Ulrich, Jahrgang 1967, lebt mit Ehemann und sieben Katzen in Bonn am Rhein. Hexen, Drachen, Vampire und andere magische Wesen sind kein Problem, wenn man sie ordentlich verwaltet. Schließlich hat in Deutschland alles seine Ordnung.
Basierend auf dieser Idee, entwickelte er die Idee einer Behörde, die sich um die Belange magischer Mitbürger kümmert. So entstand das Bundesamt für magische Wesen.
Hagen Ulrich kam nach dem Besuch einer Ladys Night zu Twilight zum Schreiben und veröffentlicht seine Romane im Himmelstürmer Verlag in Hamburg.

Vielleicht interessiert Sie das hier auch?

WAZ: Wochenende der Vampire im Movie Park

Kirchhellen. Stargäste aus TV-Serien und Filmen waren zu Gast. Sie gaben Autogramme und posierten für …

RIK 5-16 - Was Menschen bewegt

RIK: Was Menschen bewegt

KÖLN (RIK) Was passiert, wenn eine Gruppe schwuler Fantasy-Fans im bürokratischen Deutschland auf den Trichter …

Das Bundesamt für magische Wesen mit Dienstwagen und Frauenparkplätz*innen

DRadio Wissen: Hexen, Drachen und Vampire verwalten

Was ist mit schwulen Vampiren oder transsexuellen Drachen – haben die etwa keine Rechte? Doch! …

Ein Kommentar

  1. Nicht nur die Veranstalter Andrea Krüger und Sonja Wascher sind verärgert. Auch wir als Autorengruppe BAfmW, die als Aussteller vor Ort waren, bekamen das dilettantische Verhalten des Movie Parks mit. Man könnte auch von bewußter Torpedierung und Blockade ssprechen, so kam es uns vor. Der Movie Park hat uns quasi eingesperrt und alles getan, um Besucher vom Event fernzuhalten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: