Aus aller WeltReferat für Hexen und Magier

Mahnmal für Opfer historischer Hexenprozesse in Buxtehude eingeweiht

In der Gemeinde südwestlich von Hamburg waren zwischen 1540 und 1644 nachweislich 21 Frauen wegen Hexerei und Zauberei angeklagt worden, wovon 15 nach grausamer Folter getötet wurden.

Das Mahnmal zu den Hexenprozessen (Foto: Hansestadt Buxtehude)
Das Mahnmal zu den Hexenprozessen (Foto: Hansestadt Buxtehude)

Buxtehude (AFP) – Die niedersächsische Stadt Buxtehude hat ein Mahnmal für die Opfer historischer Hexenprozesse eingeweiht. Das Denkmal sei ein weiterer wichtiger Schritt hin zur Rehabilitierung der Opfer, sagte Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt (parteilos) laut Stadtverwaltung bei der feierlichen Zeremonie am Mittwochabend.

In der Gemeinde südwestlich von Hamburg waren zwischen 1540 und 1644 nachweislich 21 Frauen wegen Hexerei und Zauberei angeklagt worden, wovon 15 nach grausamer Folter getötet wurden. 13 der Opfer wurden verbrannt. Im April vergangenen Jahres beschloss der Buxtehuder Rat einstimmig, für sie ein Mahnmal zu errichten. Es besteht aus drei Bronzegedenktafeln am Rathaus.

Die Idee dazu hatte die städtische Gleichstellungsbeauftragte Gabi Schnackenberg. “Gewalt an Frauen hat viele Gesichter und eine lange Geschichte”, sagte sie der Mitteilung zufolge bei der Einweihungszeremonie. Auch heute sei dies ein gesellschaftliches Problem. Es sei wichtig, das Problem in allen seinen Facetten in die Öffentlichkeit zu tragen. Nur Sensibilisierung ändere etwas.

In ganz Europa waren insbesondere in der frühen Neuzeit nach dem Ende des Mittelalters immer wieder Frauen wegen des Vorwurfs der Hexerei verfolgt worden. Seinen Höhepunkt erreichte das Unrecht den Forschungen von Historikern zufolge zwischen 1550 und 1650.

In Europa schätzen sie die Zahl der Todesopfer auf 40.000 bis 60.000. Für die Gebiete des damaligen Heiligen Römischen Reichs deutscher Nation wird sie auf etwa 25.000 beziffert.

Wie an anderen Orten war auch in Buxtehude der Rat der Stadt und nicht die Kirche für die Hexenverfolgung verantwortlich. Daran erinnerte Stadtarchivar Bernd Utermöhlen. Der Glaube an Hexen sei zwar in der Religion verankert gewesen. Es seien aber weltliche Instanzen gewesen, die diese Prozesse führten. “Das Unrecht ist bis heute erschütternd – und eine Mahnung für die Gegenwart.”

bro/cfm

Ergänzung: Das Servicenter Kultur & Tourismus der Hansestadt Buxtehude bietet auch spezielle  Themenführungen “Hexenprozesse in Buxtehude” an.

Verbreiten Sie des Amtes allumfassende Weisheit und Zuständigkeit!

AFP Agence France-Presse

AFP ist eine der drei globalen Nachrichtenagenturen und an 260 Standorten in 151 Ländern der Erde vertreten. Mit 2.400 Mitarbeitern verfügt AFP über eines der dichtesten Korrespondentennetze weltweit. Jeden Tag verbreitet AFP mehrere Millionen Wörter in vielen Sprachen, dazu umfangreiche Foto- und Infografikdienste sowie integrierte Multimedia-Newspakete für Online-Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
106 Rezensionen