Amtliche Mitteilungen

Fliegende Besen für die Bundeswehr – Projekt „Iron Brush“

Wie dem Bundesamt für magische Wesen (BAfmW) unlängst mitgeteilt wurde, sind beim Schweizer Bundesheer sehr alternative Fortbewegungsmittel im Test oder gar schon im Einsatz.

BONN (BAfmW) Wie dem Bundesamt für magische Wesen (BAfmW) unlängst mitgeteilt wurde, sind beim Schweizer Bundesheer sehr alternative Fortbewegungsmittel im Test oder gar schon im Einsatz. Nähere und verifizierte Erfahrungsberichte liegen noch nicht vor, doch allem Anschein zufolge nutzen schweizerische Soldaten Fliegende Besen, um zu ihren Einsatzorten zu gelangen.

Fliegende Besen beim Schweizer Bundesheer (Foto: JustSwissMilitaryThings)
Fliegende Besen beim Schweizer Bundesheer (Foto: JustSwissMilitaryThings)

Ein dem BAfmW aus dem renommierten Fachmagazin Just Swiss Military Things zugespieltes Bild zeigt eine Reihe von Soldaten, die auf Besen und Schaufeln sitzend über eine betonierte Fläche fliegen. Der Fotograf bestätigt, dass die Besenbilder auf dem Gelände einer Schweizer Kaserne entstanden.

Das Britische Zaubereiministerium wollte sich aus Sicherheitsgründen nicht äußern, Hogwarts bestätigt jedoch, dass sich ein Team des Schweizer Bundesheers zu den nächsten Quidditch-Weltmeisterschaften angemeldet hat. Auch von deutscher Seite ist zur Teilnahme eine bei der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf trainierende Quidditch-Einheit gemeldet, die “Fliegenden Warmduscher”. Diese Einheit ging aus Auswahlverfahren hervor, die nur von den Härtesten der Harten bestanden werden konnten.

Im Bundesamt für magische Wesen wird überlegt, das BAfmW-Wachbataillon mit Fliegenden Besen auszurüsten. Da die Einsatztruppen des BafmW nach Beschluß des Bundestages und bei Vorlage eines UN-Mandats auch im außereuropäischen Ausland eingesetzt werden können, schlugen die Mitarbeiter des Referates für Dschinnen vor, neben dem Einsatz Fliegender Besen auch den Einsatz Fliegender Teppiche in bewährtem Flecktarn B zu prüfen, da sie bei Einsätzen der NATO in den Krisenregionen des Nahen Ostens so weniger auffallen würden.

Fliegende Teppiche in Flecktarn B

Auf Basis des bereits im Einsatz befindlichen Flecktarn B entwickelte die Bundeswehr zunächst für Truppenversuche bei dem Einsatz in Somalia 1993/94 das fälschlicherweise als „Wüstentarn“ bezeichnete 3-Farben-Muster (dunkelgrün/dunkelbraun/beige) für Trockengebiete mit Restbewuchs beziehungsweise Steppengebiete. Derzeit in der Entwicklung befinden sich ein echtes Wüstentarnmuster für vegetationslose Wüsten, bestehend aus Grau- und Rosafarbtönen, sowie ein „Gebirgsflecktarn“ für Fels- und Hochgebirge. Eine weitere Flecktarnvariante, die zur Zeit getestet wird, ist eine Ausführung für kiesige Ufergebiete, Wadis und Oasen. Diese Variante ist jedoch nur für die Abdeckung von wassergängigen kleinen fliegenden Teppichen gedacht.

Das Wintertarnmuster hingegen ist keine Flecktarn-Variante, sondern besteht aus wenigen großen, ausgefransten, grünen Flecken auf weißem Grund. Dieses Tarnmuster wurde ursprünglich Anfang der 1960er-Jahre nur für die Gebirgsjägertruppe eingeführt, jedoch später aufgrund seiner guten Wirkung für die ganze Truppe übernommen. Bislang gilt dieses Tarnmuster als eines der effektivsten in Winterregionen und gehört zu den meistkopierten Tarnmustern der Welt.

Fliegende Teppiche dieser Baureihe sollen überdies eine mit Biodiesel, alternativ Friteusenfett, betriebene Sitzheizung mit Partikelrußfilter verfügen und gemäß Euronorm 6 getestet und zertifiziert werden.

Fliegende Besen für die Bundeswehr – Projekt “Iron Brush”

Nur im BAfmW erhältlich. Die Prüfplakette für den Hexenbesen
Nur im BAfmW erhältlich. Die Prüfplakette für den Hexenbesen

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll dem Vernehmen nach sehr daran interessiert sein, ob für Auslandseinsätze der Bundeswehr Fliegende Besen oder Fliegende Teppiche geeignet sein könnten. Auf Weisung der Ministerin wurde das Projekt “Iron Brush” (d.h.: Eiserne Bürste) ins Leben gerufen.

Schon der frühere Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (Kabinett Merkel II) soll 2012 einen zu Testzwecken erworbenen Fliegenden Teppich aus Afghanistan mitgebracht haben. Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautet, soll Niebel, der mittlerweile bei der deutschen Rüstungsschmiede RheinMetall tätig ist, dort federführend das Projekt „Iron Brush“ leiten, an dem auch Siemens (Soll es funktionieren, oder darf es auch von Siemens sein?) beteiligt ist. Ersten Kostenschätzungen zufolge soll die Entwicklung und Zulassung eines Fliegenden Besens für die deutsche Bundeswehr rund 1,2 Mrd. EURO kosten und nicht vor 2050 abgeschlossen sein. Um das Projekt „Iron Brush“ zu beschleunigen, soll Hartmut Mehdorn beratend tätig werden.

Fliegende Besen im zivilen Luftverkehr sind von der Maut befreit

Das Bundesamt für magische Wesen hält sich aus solchen fantastischen Überlegungen heraus und bleibt auf dem Boden der Realität. Fliegende Besen und Teppiche müssen lediglich zum Magischen Überwachungs Verein, dem MÜV und erhalten dort nach erfolgreicher Hauptuntersuchung eine Prüfplakette für den Straßen- und Luftverkehr.

In einer ersten Verordnung ordnete BAfmW-Präsident Edmund F. Dräcker an, dass Fliegende Besen und Teppiche von der Maut befreit sind, da sie als besonders schadstoffarm und damit umweltfreundlich gelten. Dies gilt auch für die von den Vereinten Nationen Berlin treuhänderisch überlassene Sonderverwaltungszone Bayern.

Merken

Merken

Merken

Verbreiten Sie des Amtes allumfassende Weisheit und Zuständigkeit!

Hagen Ulrich

Hagen Ulrich wurde am 16.11.1967 in Celle geboren, ging dort zur Schule und kam zum Studium nach Bonn. Seine Interessen umfassen Themen der Politik, aber auch Länder und Kulturen des Maghreb und ganz besonders LGBT-Themen sowie Religion. Seine Urban Fantasy Romane schreibt er für schwule junge Erwachsene, die Spaß haben an Fantasy, und als Jungs eben auch mal von einem fantastischen Traumprinzen, ob mit spitzen Zähnen, pelziger Gesichtsbehaarung oder sonstigen fantastischen Eigenschaften träumen. Fantasy ist für Hagen Ulrich aber nicht nur Unterhaltung, sondern auch ein literarisches Stilmittel, mit dem sich Themen aus Politik, Kultur und Gesellschaft diskutieren lassen. Er lebt mit Mann und sieben Katzen in Bonn am Rhein und hat dort 2013 mit anderen Autoren und Fantasyfans das Bundesamt für magische Wesen begründet. Der Fantasyautor genießt es, seine Bücher im Rosengarten des Bundesamtes für magische Wesen zu schreiben. Der Autor steht auch gern für Lesungen und Vorträge an Schulen zur Verfügung. Hagen Ulrich schreibt Gay Fantasy Romane, die im Himmelstürmer Verlag als Taschenbuch erscheinen, darunter Gay Fantasy wie Hochzeit der Vampire. Die Bücher von Hagen Ulrich sind erhältlich im gutsortierten Buchhandel und im Onlinebuchshop des Himmelstürmer Verlages.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
184 Rezensionen