Amtliche MitteilungenReferat für Dämonen

Home Office in der Hölle in den Zeiten von Corona

Home Office wird zum Schutz vor einer Ansteckung mit Sars/Covid 19 der Beamten und Besucher im Bundesamt für magische Wesen groß geschrieben.

BONN (BAFMW) – Home Office wird zum Schutz vor einer Ansteckung mit Sars/Covid 19 der Beamten und Besucher im Bundesamt für magische Wesen groß geschrieben. Verschiedene Tätigkeiten wie Lektorat und Korrektur von Büchern, die nicht unbedingt im Amt selber erledigt werden müssen, sofern es nicht höchst vertrauliche Unterlagen sind, wurden deshalb als von zu Hölle aus erledigbar freigegeben.

Sein Name ist Dr. Viele Legion, ein etwas schüchterner BAfmW-Mitarbeiter, derzeit im Home Office, aus dem Referat für Dämonen. (Foto: Barbara Frommann)
Sein Name ist Dr. Viele Legion, ein etwas schüchterner BAfmW-Mitarbeiter, derzeit im Home Office, aus dem Referat für Dämonen. (Foto: Barbara Frommann)

Ein leitender Mitarbeiter aus dem Referat Dämonen und Halbdämonen hatte sich bereit erklärt, einem Team von Besuchern und Medienvertretern seinen Arbeitsplatz und sein privates Wohnumfeld zu zeigen. Home Office bietet tatsächlich viele Vorteile und der Dämon, der sich schon vor Urzeiten in der Personalabteilung im Bundesamt für magische Wesen seinerzeit etwas kryptisch mit “Mein Name ist Legion und ich bin Viele” vorgestellt hatte, ist ein überaus geschätzter Mitarbeiter. Eine untadelige Biographie und Ausbildung konnte er auch vorweisen. Selbst der Vatikan hatte schon mit ihm zu tun, wie eine routinemäßige Überprüfung ergab. Allerdings hält die zuständige Sacra Congregatio Romanae et universalis Inquisitionis eher Abstand zu Dr. Legion, was nicht gegen ihn sprach.

Lieber in der Hölle als im Verkehrschaos der Stauhauptstadt Bonn

Dr. Legion beim gemeinsamen Aktenstudium in der Hölle Home Office zum Vorgang "Kraken in der Spree" mit Hausdrache Möbius. (Foto: Barbara Frommann)
Dr. Legion beim gemeinsamen Aktenstudium in der Hölle Home Office zum Vorgang “Kraken in der Spree” mit Hausdrache Möbius. (Foto: Barbara Frommann)

Zuverlässig, diskret und einsatzfreudig sowie erfahren im Umgang mit Drachen und Einhörnern, so ist Dr. Legion. Aus diesem Grund erlaubt es seine Sicherheitseinstufung, ihm den Zugang zu vertraulichen Unterlagen wie der Dokumentation “Kraken in der Spree” zu gewähren und ihm diese über die gesicherten Kommunikationswege des Amtes (Eulen, Kristallkugel, Flammenbotschaft) ins Home Office zu übermitteln. Allerdings war er zu Anfang des Shootings doch etwas schüchtern und traute sich nicht so recht vor die Kamera. Erst die Zusicherung, seinen etwas veralteten Arbeitsvertrag beamtenrechtlich anzugleichen und seine Zukunft abzusichern (unkündbarer Beamtenstatus, 16. Monatsgehalt, zweiter Dienstdrachen), bewog Dr. Legion, ein wenig aus sich herauszugehen.

Dr. Viele Legion ist stellvertretender Referatsleiter im Range eines Leitenden Ministerialdirigenten und hat quasi die halbe Hölle unter sich. So beschreiben seine Mitarbeiter*innen ihren Arbeitsplatz, womit natürlich nichts über das Arbeitsklima in der Hölle ausgesagt wird.

Bei den Nahaufnahmen trug Dr. Viele Legion im Home Office selbstverständlich eine der Schutzmasken des Amtes, hier das Modell "Ihr seid Oppfha". (Foto: Barbara Frommann)
Bei den Nahaufnahmen trug Dr. Viele Legion im Home Office selbstverständlich eine der Schutzmasken des Amtes, hier das Modell “Ihr seid Oppfha”. (Foto: Barbara Frommann)

Dr. Legion sieht sehr viele positive Aspekte im Home Office. Es entfielen, so der rüstige 500-Jährige, dem man sein Alter dank ausgiebigen Konsums von Adrenochrom und Adrenochrom forte nicht ansieht, immerhin der allmorgendliche Streß im Berufsverkehr von Hölle in die Stauhauptstadt Bonn und abends zurück. Die heimatliche Hölle würde völlig ausreichen, das brauche er nicht auch noch im Verkehrschaos von Bonn.

Der unverheiratete Junggeselle Dr. Legion, der es sehr schätzt, das Quellen- und Literaturstudium zusammen mit seinem Hausdrachen Möbius und dem Einhorn Klothilde erledigen zu können, nennt weitere Vorteile des Home Office. Er geht davon aus, dass die Büromieten sinken werden, da einige Unternehmen auf Home Office umschwenken könnten. Es würde dann reichen, gelegentlich ein Treffen im Konferenzraum abzuhalten und den Rest der Arbeit von zu Hölle aus zu erledigen.

Home Office in der Hölle schützt die Umwelt

Die gesicherten Kommunikationswege des BAfmW in die Hölle Home Office werden aus Sicherheitsgründen nicht gezeigt. (Foto: Barbara Frommann)
Die gesicherten Kommunikationswege des BAfmW in die Hölle Home Office werden aus Sicherheitsgründen nicht gezeigt. (Foto: Barbara Frommann)

Das Bundesamt für magische Wesen, stets auch dem Gedanken des Erhaltes der Umwelt verbunden, wird daher weitere Möglichkeiten für seine Mitarbeiter schaffen, weiter auch von zu Hölle aus zu arbeiten. Wie praktikabel das Arbeiten von zu Hölle aus ist, zeigt die komplette Bilderstrecke. Die Kommunikationswege zweischen dem Bundesamt für magische Wesen in der Stauhauptstadt Bonn und dem Home Office in der Hölle werden aus Sicherheitsgründen allerdings nicht gezeigt; Teile davon könnten die deutsche Öffentlichkeit beunruhigen.

Das Amt dankt an dieser Stelle der Dechenhöhle in Iserlohn und empfiehlt zu Bildungszwecken einen Besuch der interessanten Hölle … Höhle mit ihren Stalagmiten und Stalagtiten nebst Deutschen Höhlenmuseum.

Ebenfalls geht ein Dankeschön an die Fotografin Barbara Frommann, an die Maskenbildnerin Vero Bente, Sebastian von Kempin aka Dr. Viele Legion und an Matthias Krämer, Student an der Macromedia Hochschule für Film für die tatkräftige Mitwirkung.

 

Verbreiten Sie des Amtes allumfassende Weisheit und Zuständigkeit!

Hagen Ulrich

Hagen Ulrich wurde am 16.11.1967 in Celle geboren, ging dort zur Schule und kam zum Studium nach Bonn. Seine Interessen umfassen Themen der Politik, aber auch Länder und Kulturen des Maghreb und ganz besonders LGBT-Themen sowie Religion. Seine Urban Fantasy Romane schreibt er für schwule junge Erwachsene, die Spaß haben an Fantasy, und als Jungs eben auch mal von einem fantastischen Traumprinzen, ob mit spitzen Zähnen, pelziger Gesichtsbehaarung oder sonstigen fantastischen Eigenschaften träumen. Fantasy ist für Hagen Ulrich aber nicht nur Unterhaltung, sondern auch ein literarisches Stilmittel, mit dem sich Themen aus Politik, Kultur und Gesellschaft diskutieren lassen. Er lebt mit Mann und sieben Katzen in Bonn am Rhein und hat dort 2013 mit anderen Autoren und Fantasyfans das Bundesamt für magische Wesen begründet. Der Fantasyautor genießt es, seine Bücher im Rosengarten des Bundesamtes für magische Wesen zu schreiben. Der Autor steht auch gern für Lesungen und Vorträge an Schulen zur Verfügung. Hagen Ulrich schreibt Gay Fantasy Romane, die im Himmelstürmer Verlag als Taschenbuch erscheinen, darunter Gay Fantasy wie Hochzeit der Vampire. Die Bücher von Hagen Ulrich sind erhältlich im gutsortierten Buchhandel und im Onlinebuchshop des Himmelstürmer Verlages.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
95 Rezensionen