Pressespiegel

Der Behörden Spiegel stellt das Bundesamt für magische Wesen vor

Mit der Zuständigkeit für Zwischenwelten stellt der Behörden Spiegel, die größte unabhängige Zeitung für den Öffentlichen Dienst, das Bundesamt für magische Wesen (BAfMW) in der Bundesstadt Bonn vor.

(BS/sgz) Es sind gute Zeiten für Fantasy-Anhänger: Hobbits, Elben und Orks tummeln sich auf den Kinoleinwänden ebenso wie Vampire, Hexen und Kobolde. Insbesondere in der gerade verstrichenen Weihnachtszeit halten Fabelwesen Einzug in die heimeligen Stuben – und zwar längst nicht nur ins Kinderzimmer. Auch auf Bundesebene hat sich in dieser Hinsicht etwas bewegt. Seit Herbst 2013 gibt es das Bundesamt für magische Wesen (BAfMW). Es hat seinen Sitz in Bonn und verfügt aktuell über 76 Mitarbeiter – Tendenz steigend. Jüngstes Mitglied ist ein Schüler aus Südtirol.

Das BAfMW ist die oberste Bundesbehörde mit der der Zuständigkeit für magische, mythische und fantastische Wesen. Der nette Vampir von nebenan, der Kobold in der Politik, der Bielefeld-Mythos, aber auch Unerklärliches, das fällt in die Zuständigkeit des Amtes. Es gibt Fachbereiche für alles Mögliche: ein Referat für Dämonen und Halbdämonen, eins für Gestaltwandler, das Referat für Innere Sicherheit, Mystery und Crime, der Lichte Hof der Elfen, Feen und anderer Völker oder auch das queere Referat für Gay Fantasy.

Die Idee kam Begründer Hagen Ulrich, der in Wirklichkeit anders heißt, aber sein Pseudonym nicht aufgelöst haben möchte, so wie alle guten Einfälle entstehen: durch puren Zufall. „Es war eine Schnapsidee, die ich kurz bei Facebook anderen Autoren vorgestellt habe. Am gleichen Abend hatte ich dreißig Mitstreiter“, erzählt der Berufsimker mit Hang zum Fantastischen. Zuvor hatte er gelesen, dass ein britischer Beamter einen Beschluss über Drachenwurst aus Wales gefällt hatte; sie dürfe nicht so heißen, schließlich sei kein Drachenfleisch darin enthalten.

„In Deutschland ist alles geregelt, da durfte ein solches Bundesamt nicht fehlen. Dämonen und Hexen müssen sich auch einer gewissen Ordnung unterwerfen“, so Ulrich. Patentprobleme gab es bei dieser exklusiven Namensgebung nicht, ganz im Gegenteil.

Offizielle Unterstützung kommt von oben: Der Bonner SPD-Politiker und neuer Parlamentarischer Staatssekretär für Verbraucherschutz Ulrich Kelber unterstützte die Gründung: „Ich halte die Idee, ein Bundesamt für Fantasy einzurichten, für durchaus berechtigt und bin der Meinung, dass solch ein neues Bundesamt natürlich in der Bundesstadt Bonn angesiedelt werden müsste.“

„Um sich so nennen zu dürfen, muss man in der Regel einen Bezug zur Verfassung haben. Aber solange man es nicht übertreibt, ist es okay“, erklärt der Imker und Autor, dessen Bienen auf der Dachgartenterrasse der Bonner Bundeskunsthalle ebenfalls den prominenten Beinamen Bundesbienen tragen. Er trifft sich gelegentlich mit seinen Kollegen in besagtem Museum. Dort entstand auch ein Großteil seines Fantasyromans „Böses Blut der Vampire“. Die Bundesstadt ist nicht umsonst Hauptsitz des BAfMW. Der Rheinländer ist an Schabernack gewöhnt. Ein festes Gebäude gibt es nicht, der magische Tagungsort ist mal hier, mal dort. Diverse Gerüchte kursieren. Mysterium garantiert.

Augenzwinkern ist bei dieser Thematik selbstverständlich angebracht. Das Bundesamt für magische Wesen ist natürlich keine Behörde. Eigentlich handelt es sich um ein Fantasy-Portal auf dem Autoren ihre Bücher vorstellen. Bezug zur politischen Aktualität ist bei den Beiträgen gern gesehen. Das BAfMW verfügt sogar über eine offizielle Hymne, den Geisterspuk von James Kok.

Aktuelle Themen, die das magische Bundesamt umtreiben, sind zum Beispiel ein durch Raketenbeschuss verletzter Drache in der Silvesternacht oder aber das Mindesthaltbarkeitsdatum von Blutkonserven. Auch kunsthistorische Ansätze werden verfolgt: Darth-Vader-Wasserspeier an einer Kirche in Washington.

Der Webauftritt ist professionell gestaltet und könnte tatsächlich eine seriöse Institution sein: www.bundesamt-magische-wesen.de

Merken

Merken

Merken

Verbreiten Sie des Amtes allumfassende Weisheit und Zuständigkeit!

Hagen Ulrich

Hagen Ulrich wurde am 16.11.1967 in Celle geboren, ging dort zur Schule und kam zum Studium nach Bonn. Seine Interessen umfassen Themen der Politik, aber auch Länder und Kulturen des Maghreb und ganz besonders LGBT-Themen sowie Religion.

Seine Urban Fantasy Romane schreibt er für schwule junge Erwachsene, die Spaß haben an Fantasy, und als Jungs eben auch mal von einem fantastischen Traumprinzen, ob mit spitzen Zähnen, pelziger Gesichtsbehaarung oder sonstigen fantastischen Eigenschaften träumen. Fantasy ist für Hagen Ulrich aber nicht nur Unterhaltung, sondern auch ein literarisches Stilmittel, mit dem sich Themen aus Politik, Kultur und Gesellschaft diskutieren lassen.

Er lebt mit Mann und sieben Katzen in Bonn am Rhein und hat dort 2013 mit anderen Autoren und Fantasyfans das Bundesamt für magische Wesen begründet. Der Fantasyautor genießt es, seine Bücher im Rosengarten des Bundesamtes für magische Wesen zu schreiben. Der Autor steht auch gern für Lesungen und Vorträge an Schulen zur Verfügung.

Hagen Ulrich schreibt Fantasyromane, die im Bundesamt für magische Wesen als Taschenbuch erscheinen, darunter die Reihe Hochzeit der Vampire. Die Bücher von Hagen Ulrich sind erhältlich im gutsortierten Buchhandel und im Onlinebuchshop des Bundesamtes für magische Wesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
459 Rezensionen