Amtliche MitteilungenReferat für Drachen

Drachenei-Inkubator – auch als Thermobecher für Met, Kaffee und Tee verwendbar

Das Bundesamt für magische Wesen ist dem Artenschutz, insbesondere dem Schutz der vom Aussterben bedrohten Tierarten magischer Provenienz verpflichtet.

Thermobecher "Drachenei-Inkubator" mit amtlicher Zulassung für Dracheneier, Kaffee, Met und Tee. (Foto: Bundesamt für magische Wesen)
Thermobecher “Drachenei-Inkubator” mit amtlicher Zulassung für Dracheneier, Kaffee, Met und Tee. (Foto: Bundesamt für magische Wesen)

BONN (BAfmW) – In der Weltraumforschung gibt es oftmals Nebenprodukte, die das Potential haben, den Weltmarkt zu revolutionieren. Teflon war so ein Fall, der Drachenei–Inkubator aus dem Bundesamt für magische Wesen dürfte ebenfalls in diese Kategorie aufrücken.

Das Bundesamt für magische Wesen ist dem Artenschutz, insbesondere dem Schutz der vom Aussterben bedrohten Tierarten magischer Provenienz verpflichtet. Dazu zählen Basilisken, Sphingen, verschiedene Phönixarten und sämtliche Drachenspezies, ovipar wie ovovipare Arten vom Lindwurm über den Alpentatzler bis hoch zum seltenen Grüngrauen Sumpflurchling, unlängst von Prof. Dr. Albertine Grzimek III. in ihrem Standardwerk “Lurche und Lurchlinge – Bedeutung für das Ökosystem Klein- und Schrebergarten” beschrieben. International erwähnt hat Dr. Apollonia Eier-Eiersfeld diese Drachenspezies in PLoS Cryptozoology: “Ovipar or ovovipar – The Green Swamplurch”.

Um die genetische Vielfalt der in oftmals durch Autobahnen und ähnliche künstliche Hindernisse voneinander getrennten Habitate lebenden Kleindrachen zu erhalten, ist es manchmal nötig, Gelege zu transportieren. Gerade im frühen Stadium nach der Eiablage sind Dracheneier aber sehr wärmebedürftig.

Handelsübliche Inkubatoren halten der Wärme eines Drachenei-Geleges nicht stand, und so tüftelten Ingenieure, Magier und Biologen lange an einem geeigneten Drachenei-Inkubator.

Drölfzig Prozent der Drachenei-Gelege schlüpfen

Der Drachenei-Inkubator paßt in die Tassenhalterung des BAfmW-Dienstwagens. (Foto: Bundesamt für magische Wesen)
Der Drachenei-Inkubator paßt in die Tassenhalterung des BAfmW-Dienstwagens. (Foto: Bundesamt für magische Wesen)

Dieser ist nun entwickelt worden und hat eine amtliche Zulassung. Nahezu drölfzig Prozent der so transportierten Drachenei-Gelege kamen zum Schlupf. Versierte Kenner der Drachenspezies wissen, dass das ein geradezu sagenhafter Erfolg ist.

Aber – und darauf ist das Forscherteam des Bundesamtes für magische Wesen besonders stolz – als Nebenergebnis fiel per Zufall eine weitere Verwendungsmöglichkeit auf.

Als Edmund F. Dräcker, 132 Jahre alt, aber immer noch taufrisch, ehemals ksl.-dt. Vizekonsul und Präsident des Bundesamtes für magische Wesen, die Endabnahme des Inkubators vornahm, kam es zu einer Zufallsentdeckung!

Thermobecher "Drachenei-Inkubator" mit amtlicher Zulassung für Dracheneier, Kaffee, Met und Tee. Nur erhältlich im Bundesamt für magische Wesen. Foto: Bundesamt für magische Wesen)
Thermobecher “Drachenei-Inkubator” mit amtlicher Zulassung für Dracheneier, Kaffee, Met und Tee. Nur erhältlich im Bundesamt für magische Wesen. Foto: Bundesamt für magische Wesen)

Präsident Dräcker hatte – er telefonierte gerade mit dem Büro von Verkehrsminister Scheuer, um Fragen zur Maut-Affäre zu besprechen – aus Versehen Kaffee in den Drachenei-Inkubator gegossen. Das Telefonat dauerte und dauerte, da die Verständigung sehr schwierig war. Vom anderen Ende der Leitung war das Geräusch von Reißwölfen zu hören, weshalb BAfmW-Präsident Dräckers Aufmerksamkeit voll in Anspruch genommen war. Nach dem Gespräch griff der völlig erschöpfte BAfmW-Präsident zum Becher, um einen Schluck Kaffee zu nehmen. Und der Kaffee war noch heiß!

Sofort gab die Entwicklungsabteilung “Angewandte Zauberei” eine Reihe von Tests in Auftrag, an deren Ende feststand, dass der Drachenei-Inkubator auch bestens geeignet ist, Heißgetränke wie Met, Kaffee und Tee bei Temperatur zu halten.

Das Bundesministerium für Verteidigung hat bereits Musterexemplare angefordert, um in eigenen Untersuchungen die Frage einer Zulassung für Soldaten im Einsatz zu prüfen. Kenner der Materie gehen davon aus, dass diese Testreihe frühestens 2035 abgeschlossen sein wird. Im Bundeshaushalt 2021 soll dafür der Posten “Thermobecher in Flecktarn B” mit einem Gesamtvolumen von 2,1 Mrd. EURO geschaffen werden, denn Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will – so verlautet es aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen – damit den deutschen Anteil an den Verteidigungsausgaben der NATO steigern.

 

 

Verbreiten Sie des Amtes allumfassende Weisheit und Zuständigkeit!

Hagen Ulrich

Hagen Ulrich wurde am 16.11.1967 in Celle geboren, ging dort zur Schule und kam zum Studium nach Bonn. Seine Interessen umfassen Themen der Politik, aber auch Länder und Kulturen des Maghreb und ganz besonders LGBT-Themen sowie Religion. Seine Urban Fantasy Romane schreibt er für schwule junge Erwachsene, die Spaß haben an Fantasy, und als Jungs eben auch mal von einem fantastischen Traumprinzen, ob mit spitzen Zähnen, pelziger Gesichtsbehaarung oder sonstigen fantastischen Eigenschaften träumen. Fantasy ist für Hagen Ulrich aber nicht nur Unterhaltung, sondern auch ein literarisches Stilmittel, mit dem sich Themen aus Politik, Kultur und Gesellschaft diskutieren lassen. Er lebt mit Mann und sieben Katzen in Bonn am Rhein und hat dort 2013 mit anderen Autoren und Fantasyfans das Bundesamt für magische Wesen begründet. Der Fantasyautor genießt es, seine Bücher im Rosengarten des Bundesamtes für magische Wesen zu schreiben. Der Autor steht auch gern für Lesungen und Vorträge an Schulen zur Verfügung. Hagen Ulrich schreibt Gay Fantasy Romane, die im Himmelstürmer Verlag als Taschenbuch erscheinen, darunter Gay Fantasy wie Hochzeit der Vampire. Die Bücher von Hagen Ulrich sind erhältlich im gutsortierten Buchhandel und im Onlinebuchshop des Himmelstürmer Verlages.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
186 Rezensionen